Aktuelles MIC Group treibt Kooperationen mit Universität Koblenz und University of Rwanda voran

Gemeinsam mit der Universität Koblenz hat das Forschungsteam der MIC Group des Remagener Campus der Hochschule Koblenz 2021 den Zuschlag für das DAAD-Projekt KeyComp4Practice erhalten. Doch auch abseits der gemeinsamen Aktivitäten mit der University of Rwanda hat die Kooperation zwischen Hochschul- und Universitätswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im Bereich Entrepreneurship vielschichtige Konturen angenommen.

  • Personengruppe des RheinAhrCampus, Uni Koblenz und Abordnung der University of Rwanda

    Vordere Reihe (v. links): Tobias Debus, Natalia Obikhod, Niklas Richter, Pascal Nyiringango. Zweite Reihe (v. links): Dr. Laurent Borgmann, Prof. Dr. Harald von Korflesch, Dr. Jonas Barayandema. Dritte Reihe (v. links): Jan Conrads, Prof. Dr. Mareike Heinzen. Hintere Reihe (v. links): Dr. Pierre Clavar Rutayisire, Jonas Weinand. Foto: RheinAhrCampus

REMAGEN. Dass Ruanda über eine ausgeprägte Startup-Kultur verfügt und mittlerweile einer der Hotspots für Entrepreneurship auf dem afrikanischen Kontinent ist, dürfte nur den wenigsten bekannt sein. Gemeinsam mit der Universität Koblenz betreibt die MIC Group des RheinAhrCampus im Rahmen des DAAD-Projekts KeyComp4Practice einen facettenreichen Wissensaustausch zwischen rheinland-pfälzischen Entrepreneurship-Forschenden, Funktionärinnen und Funktionären, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Studierenden der University of Rwanda.

„Innerhalb des Projektes etablieren wir Forschungstandems zwischen deutschen und ruandischen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern. Diese sollen dazu dienen, ein kleines Forschungsprojekt im Bereich Employablity gemeinsam umzusetzen und dabei vom internationalen Austausch zu profitieren“, erklärte Jonas Weinand, Projektleiter von Seiten der Universität Koblenz, zu Beginn des Projekts vor einem Jahr. Inzwischen haben sich zusätzliche Schnittstellen ergeben. So diskutierten im April diesen Jahres Vertreterinnen und Vertreter des RheinAhrCampus Remagen, der Universität Koblenz und der University of Rwanda am Campus in Remagen darüber, wie auf die besonderen Anforderungen des ruandischen Arbeitsmarktes zugeschnittene Schlüsselqualifikationen ins Curriculum der in Kigali ansässigen Universität integriert werden können. Neben der Etablierung eines Kompetenzzentrums zur Verbesserung der Employability soll außerdem eine Business-Science Alliance zum stetigen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in Ruanda aufgebaut werden.

Prof. Dr. Mareike Heinzen, Projektleiterin auf Seiten der MIC Group vom RheinAhrCampus, sieht das Ende der Fahnenstange aufgrund der vielen Facetten der gemeinsamen Auslandsaktivitäten aber noch nicht erreicht: „Nicht zuletzt durch den zukünftigen Austausch von Studierenden erhoffen wir uns einen zusätzlichen Schub für unser neu gegründetes StartupLab@FH, das dieses Jahr an den Start gehen wird. Die ruandischen Incoming Students werden eine Menge entrepreneurial Spirit an den Campus – und damit auch zu unseren Studierenden – bringen.“

Überhaupt scheint die Übertragung des Unternehmertums auf Organisationen ein Thema zu sein, das die MIC Group und die Universität Koblenz verbindet: Neben der Kooperation im DAAD-Projekt wird auch die Zusammenarbeit in der Entrepreneurship-Forschung zunehmend institutionalisiert. Als Beispiel hierfür dient das Dissertationsprojekt von Jan Conrads, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Remagener Campus, der über die Effekte der Zusammenarbeit von Startups und etablierten Unternehmen bei Prof. Dr. Harald von Korflesch, Professor für Entrepreneurship an der Universität Koblenz, promoviert. „Dass mit Sophia Haski ein weiteres Mitglied der MIC Group bei Prof. Korflesch an der Uni Koblenz promoviert, zeigt unsere gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, so Mareike Heinzen. Wie eng die Verflechtung zwischen der Hochschule und der Universität Koblenz inzwischen ist, zeigt die Tatsache, dass Haski im Rahmen ihrer Dissertation im Herbst diesen Jahres einen Forschungsaufenthalt an der University of Rwanda in Kigali absolvieren wird.

Weitere Informationen zum Forschungsteam (MIC GROUP) des Remagener Campus der Hochschule Koblenz unter https://www.hs-koblenz.de/profilepages/heinzen2/mic-group

Weitere Infos zum Projekt KeyComp4Practice