Sozialwissenschaften Der Fachbereich

Nach 17 Jahren als Dekan sagt der Chef „Tschüss“!

In einer kleinen online-Feierstunde mit den Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Sozialwissenschaften wurde der Dekan Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn von über 30  „seiner“ Mitarbeiter*innen feierlich verabschiedet.

Prof. Dr. Friesenhahn zog in seiner launigen Ansprache, wie er sagte, eine "Zwischenbilanz" und ließ einige Etappen seiner Amtszeit Revue passieren. "Als ich 2003 zum ersten Mal gewählt wurde hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass ich auch mal Budgets im 7-stelligen Bereich verwalten und Arbeitsplätze schaffen würde. Dauerarbeitsplätze! Und das ist mir mindestens ebenso wichtig wie die wissenschaftliche Anerkennung, die ich in dieser Zeit auch gewonnen habe. Die wissenschaftliche Anerkennung wird eher verblassen und früher weg sein als die Arbeitsplätze und diejenigen, die sie jetzt besetzen."

Er erinnerte daran, dass im damaligen FB Sozialwessen mit knapp 600 Studierenden sowohl die personelle als auch die  finanzielle Ausstattung deutlich übersichtlicher war. Ihm sei über die Jahre zunehmend klar geworden , dass eine Hochschule auf der einen Seite ein Wissenschaftsbetrieb mit hohen wissenschaftliche Anforderungen sei, der allerdings nicht gut funktioniert, wenn nicht auch im unterstützenden Bereich Menschen arbeiten, die gerne, produktiv und engagiert in diesem System mitarbeiten, sich einbringen, ihren Platz in einem komplexen System einnehmen und dazu beitragen, dass der Laden läuft.

Deswegen sei es wichtig, als "Chef" darauf zu achten, dass es den Mitarbeiter*innen im beruflichen Umfeld gut gehe, damit sie ihre Potenziale gerne gut entfalten und neue Möglichkeiten entwickeln können.
Aus seiner Sicht sei es eben als Chef auch wichtig, die mit dem Amt verbundenen Privilegien auch dafür einzusetzen, dass es auch den anderen, die weniger davon haben, gut gehe.  "Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass eine Hochschule auch ein hierarchisches System ist und ich hatte das Privileg, in den letzten Jahren ziemlich weit oben zu stehen. Ich musste das Postfach nicht selbst leeren, in meinem Dekan-Büro stand stets eine frische Flasche Mineralwasser, Gläser und Tassen waren gespült, Kopien machten andere für mich usw. usw. Und das immer im Bewusstsein, dass dies auf Zeit ist – auch wenn diese Zeit dann doch etwas länger geworden ist als 2003 gedacht."

Im Anschluss hielt die dienstälteste Mitarbeiterin und langjährige Weggefährtin Verena Müller eine Laudatio. Die Entwicklung von Studiengängen auf Bierdeckeln und „sehr deutliche“ Skizzen seiner Pläne kamen hierbei ebenso zur Sprache, wie sein unermüdlicher Einsatz für die Mitarbeiter*innen. "Du hast uns gefordert und gefördert. Du hast Aufgaben verteilt, von denen wir nicht im Traum gedacht hätten, dass wir sie jemals erfüllen könnten!!! Du hast uns viel zugetraut und uns damit auch vertraut."
Sie erinnerte daran, wie sinnvolle Innovationen auch mal scheitern können "Als an unserer Hochschule der Begriff „HomeOffice“ noch absolut tabu und die Wahrnehmung eines solchen Arbeitsformats für die Verantwortlichen auf Hochschulebene unvorstellbar war, hast Du schon Mitte 2009 einen Antrag an die damalige Präsidentin auf Einrichtung desselben gestellt. Wir haben das Projekt damals „HOPP“ genannt (HomeOffice Pilot Projekt). Es scheiterte in der ersten Instanz. Die Möglichkeiten für das Arbeiten daheim, so es sinnvoll und erforderlich war, wurden aber sukzessive durch Deine Interventionen geschaffen und wir wissen heute, wie wichtig sie sind!"

Verena Müller hob hervor, dass es ihm immer auch darum ging Informationstransfer und Transparenz herzustellen  und gerade in der Pandemie- Zeit die Mitarbeiter*innen immer auf dem Laufenden gehalten wurden. Desweiteren sei es ihm kaum schwergefallen, Entscheidungen zu treffen und damit Klarheit zu schaffen. "Du hast gesagt, dass, wer Entscheidungen trifft, immer auch bereit sein muss, Fehler zu machen. Man könne nur versuchen, im Vorfeld Fehlerquellen auszuschalten. Wenn dann dennoch die Lage unklar bleibe, komme die Köllsche Lebensweisheit zum Zuge: Et hätt noch emmer joot jejange."

Eine im wahrsten Sinne des Wortes bewegende, intensive und sehr effektive Zeit mit diesem Dekan geht zu Ende! Am vorab eingerichteten "To-go-Buffet" konnten sich die Mitarbeiter*innen bedienen. Es wurde digital miteinander angestoßen und man überreichte – leider erstmal ebenso digital – dem scheidenden Dekan einen „Präsentkorb“ mit Delikatessen, einem Kochbuch und etwas Wein. Es möge ein reichhaltiges und unvergessliches Dinner werden, was er sich allerdings noch selbst zubereiten muss. Alle Mitarbeiter*innen bedankten sich abschließend mit einem individuellen „Danke“ für die Zeit und wünschten ihm alles Gute!

Aktuell erreichen Sie die Mitarbeiter*innen des Fachbereichs per Telefon oder per mail:

Studiengang

Handynummer / Durchwahl

E-Mail-Adresse

BABE

0261-9528-258 (Schütz) / -216 (Steffen) / -206 (Van Peeterssen)

buedual(at)hs-koblenz.de

BASA

0151-16941331 (Fondel/Wilbert) / 0261-9528-233 (Richter)

basa(at)hs-koblenz.de

BISO

0151-16983676 (Wagner) / 0151-72976868 (Nebenführ)

biso(at)hs-koblenz.de

FrühPäd

0151-16984823 (Friese) / 0261-9528-207 (Duck)

fruehpaed(at)hs-koblenz.de

MAKS

0261-9528-252 (Jungblut) / -249 (Ritter)

maks(at)hs-koblenz.de

MAPS

0151-16986063

maps(at)@hs-koblenz.de

SA-P

0261-9528-215 (Allmann) / -210 (Krohn) / -214 (Strohe)

sap(at)hs-koblenz.de

Babe+

0261-9528-264 (Renner) / -228 (Schneeweiß)

renner / schneeweiss(at)hs-koblenz.de

Dekanat

0160-7897828

fbsw(at)hs-koblenz.de

IFW

0261-9528-239 (Keitsch) / -230 (Schroeter)

ifw(at)hs-koblenz.de

IBEB

0261-9528-269

ibeb(at)hs-koblenz.de

Aktuelle Infos zu OLAT:

Liebe Studierende,
Sie haben Fragen zum E-Learning und OpenOLAT? In der beigefügten OLAT-Anleitung finden Sie alle wichtigen Schritte, um sich anzumelden und mit OLAT zu arbeiten. Wenn Sie sich angemeldet haben, finden Sie im Katalog der HS Koblenz Unterstützungsangebote des Referats eLearning für Studierende. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter*innen des Referats eLearning Ihnen gerne unterstützend zur Seite. Sprechen Sie uns gerne an. Unter https://www.hs-koblenz.de/hochschule/organisation/zentrale-einrichtungen/hochschulentwicklung/die-abteilung/team/referat-e-learning finden Sie die Kontaktdaten der eLearning-Beauftragten Ihres Fachbereichs sowie der Mitarbeiter*innen des zentralen eLearning-Supports!

Studieren im Fachbereich Sozialwissenschaften

Liebe Studieninteressierte,

der Fachbereich Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz bietet praxisbezogene Studiengänge an, in denen auf wissenschaftlicher Grundlage die Kompetenzen erworben werden können, die für erfolgreich und professionell arbeitende Fachkräfte der Sozialen Arbeit und Pädagogik der Kindheit notwendig sind. Ein hoch motiviertes Kollegium und engagierte Mitarbeiter*innen sorgen dafür, dass Sie sich wissenschaftliche Erkenntnisse und fachübergreifende Kompetenzen aneignen können. Es besteht die Möglichkeit, während des Studiums internationale berufsbezogene Erfahrungen zu erwerben, z.B. durch Exkursionen, Auslandspraktika und internationale Seminare.

Hervorragende Lehre und Vernetzung mit der Praxis

Derzeit sind rund 2.100 Studierende in sechs Bachelor und zwei Master- Studiengängen eingeschrieben. Zum Erwerb eines ersten qualifizierenden Hochschulabschlusses bieten wir folgende Bachelor-Studiengänge an

Wer bereits ein einschlägiges Studium absolviert hat, kann sich im konsekutiven Studiengang

oder im weiterbildenden Studiengang

für herausgehobene Leitungspositionen qualifizieren. Die Lehre in unserem Fachbereich ist eng mit der Berufspraxis verzahnt und wird durch Lehrbeauftragte unterstützt, die ihre umfangreichen beruflichen Erfahrungen einbringen und für Sie nutzbar machen. Die Studiengänge sind erfolgreich akkreditiert und Professor*innen des Fachbereichs sind mehrfach für ihre hervorragenden Lehrleistungen ausgezeichnet worden.

Neben dem grundständigen Studiengang B.A. Soziale Arbeit bieten wir mit den berufsbegleitenden, berufsintegrierten und dualen Online- Studienangeboten auch Menschen mit beruflichen und/oder familiären Verpflichtungen unter besonderen Bedingungen die Möglichkeit, ein Studium zu absolvieren. Auf der Homepage des Fachbereichs (www.hs-koblenz.de/Sozialwissenschaften) erhalten Sie Informationen über die einzelnen Studienangebote und einen Einblick in die Struktur unseres Fachbereichs. Beachten Sie bitte, dass der Zugang zu den Studiengängen z.T. an besondere Voraussetzungen geknüpft ist.

Forschung, Weiterbildung und Transfer

Zwei Institute sind im Bereich Weiterbildung, Forschung und Transfer tätig: Das Institut für Forschung und Weiterbildung (IFW) führt wissenschaftliche Weiterbildungen und innovative Forschungsprojekte in sozialen und pädagogischen Handlungsfeldern durch und unterstützt damit den Transfer von Wissen zwischen Wissenschaft und Praxis. Das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) verfolgt das Ziel, Erkenntnisse, Konzepte, Wissensbestände und Innovationen der Hochschule im wechselseitigen Transfer und Diskurs mit Praxis und Politik zu verbinden.

Offen für Vielfalt und Differenz

Der Fachbereich Sozialwissenschaften setzt sich ein für eine breite Vielfalt an Identitäten und Zugehörigkeiten, durch die Menschen sich als Individuen voneinander unterscheiden und fördert einen offenen, wertschätzenden und diskriminierungsfreien Umgang mit dieser Vielfalt. Die Verschiedenheit von Studierenden auf der einen und in unserem Fachbereichsteam auf der anderen Seite wird als wichtige Ressource für die organisatorische und wissenschaftliche Zukunftsentwicklung geachtet. Ebenso tritt der Fachbereich ein gegen jegliche Form der Benachteiligung und Diskriminierung, die Menschen aufgrund einzelner und vielfältig verknüpfter Differenzkategorien (Geschlecht, ethnische Herkunft,  soziokulturelle Zugehörigkeit, Religion, von Behinderung betroffen, Alter, sexuelle Orientierung und anderer mehr) erfahren können.

Wir freuen uns auf Sie als zukünftige Studierende!

Das Team des Fachbereichs Sozialwissenschaften

  • Zeugnisübergabe BetriebswirdbAV

    Abschluss Zertifikatsstudiengang BAV

  • Studenten vor dem Haupteingang der Hochschule

    Campusimpressionen

  • Buchcover des "Fachbereichsbuches" Handlungsräume in der Sozialen Arbeit

    Wissenschaftliche Beiträge

  • Gruppenbild des Fachbereichsteams auf der großen Treppe an der Café-Insel