Mädchen erleben Wissenschaft: Girls‘Day an der Hochschule Koblenz am 27. April

Mädchen der 7. bis 10. Klassen lädt die Hochschule Koblenz am Donnerstag, 27. April, zum bundesweiten Mädchen-Zukunftstag ein – wie jedes Jahr organisiert durch das Ada-Lovelace-Projekt (ALP) der Hochschule Koblenz, dem rheinland-pfälzischen Kompetenzzentrum für Frauen in MINT. Auch der Fachbereich Ingenieurwesen beteiligt sich. Bis zu 90 junge Teilnehmerinnen können nicht nur die drei Standorte der Hochschule, sondern auch viele spannende Studiengänge und Labore kennenlernen. In fünf der insgesamt sieben Workshops sind noch Plätze frei. Die Anmeldung erfolgt online über den bundesweiten GirlsDay-Radar www.girls-day.de/radar. Dort sind auch weitere Informationen zu den einzelnen Workshops abrufbar.

  • Zwei junge Frauen betrachten eine Hand aus Plastik.

    Im RAPID-LAB erleben die Schülerinnen 3D-Drucker in Aktion und können dabei auch eigene Objekte entwickeln. (Foto: Hochschule Koblenz/Gloger)

Seit mehr als 20 Jahren ist es Ziel des Girls‘Day, Mädchen in der Berufswahl zu unterstützen. „Die sogenannten MINT-Berufe in den Feldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind auch in Zukunft sehr gefragt. Dabei brauchen wir vor allem MINT-Fachkräfte und können auf die Potentiale der Frauen nicht verzichten“, betonen Ilona von Oppeln-Bronikowski und Christiana Hoerster, ALP-Koordinatorinnen an der Hochschule in Koblenz, Höhr-Grenzhausen und Remagen. Beim diesjährigen Girls’Day stehen den potentiellen Teilnehmerinnen sieben verschiedene Workshops zur Auswahl, wobei der Workshop am Standort WesterWaldCampus in Höhr-Grenzhausen und ein Workshop am Standort Remagen bereits ausgebucht sind.

Vor-Ort-Einblicke gibt es in verschiedenen Kursen am RheinMoselCampus in Koblenz, wo die Teilnehmerinnen im ALP-Workshop „Baue Deine Zukunft!“ den Studiengang Umwelt-, Wasser- und Infrastrukturmanagement näher kennenlernen können. Hier wird ein breites Spektrum von Themen wie zukunftsfähige Mobilitätskonzepte und intelligente Verkehrssteuerung, Gewässerschutz, Hochwasser- und Starkregenvorsorge sowie Ver- und Entsorgung vermittelt. Der Fachbereich Ingenieurwesen am RheinMoselCampus der Hochschule bietet zwei weitere Workshops für technikinteressierte Mädchen an. So können Schülerinnen ab 14 Jahren im „ROBBI-LAB“ gemeinsam mit Studierenden einen fahrbaren Roboter programmieren und navigieren. Im „RAPID-LAB“ erleben die Teilnehmerinnen ab 14 Jahren 3D-Drucker in Aktion und können ein eigenes Druckobjekt entwickeln und ausdrucken.

Das ALP-Team in Remagen bietet den Mädchen drei spannende Workshops und viele Informationen zu den Studiengängen im Fachbereich Mathematik und Technik. Der Workshop „Experimente und Schnuppervorlesung aus der Mathematik“ für Schülerinnen ab der 9. Klasse nimmt diese in die Welt der angewandten Mathematik und Künstlichen Intelligenz mit. Ebenfalls für Schülerinnen ab der 9. Klasse ist der Workshop „Erkunde die Welt der virtuellen Realität und der Medizintechnik“ konzipiert. Im Rahmen dieser beiden Workshops können die Schülerinnen an Schnuppervorlesungen und bei der Durchführung von spannenden Experimenten teilnehmen. Der dritte Workshop „Smarte Pflanzstation“ ist bereits ausgebucht.

Eine Übersicht der Angebote an der Hochschule Koblenz sowie die Anmeldung sind unter der Eingabe der Orte Remagen, Koblenz oder Höhr-Grenzhausen auf http://www.girls-day.de/radar verfügbar. Das ALP wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF+), vom Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration und dem Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit in Rheinland-Pfalz.

Aktuelles:

15. Mai 2024

Hochschule Koblenz unterstützt Gründungsinteressierte: KickStart@HSKO fördert zukunftsweisende Ideen

KOBLENZ/REMAGEN. Das StartUpLab-Projekt der Hochschule Koblenz nimmt in diesem Semester gleich sechs Teams ins Förderprogramm KickStart@HSKO auf – doppelt so viele wie im vergangenen Wintersemester. Die ausgewählten…