Presse 1500 Schülerinnen und Schüler am Hochschulinformationstag - Schwerpunkt duales Studium

Wofür braucht man Gummiseile im Beton? Was haben Haie und Heringe mit Mathematik und Technik zu tun? Und wie lässt sich Soziale Arbeit berufsbegleitend und online studieren? Antworten auf diese und viele weitere Fragen haben die rund 1.500 Schülerinnen und Schüler auf dem diesjährigen Hochschulinformationstag (HIT) am RheinMoselCampus gefunden. Dort präsentierte die Hochschule Koblenz ihr komplettes Studienangebot – quer durch alle Fachbereiche an allen drei Standorten. Die Studieninteressierten erkundeten in spannenden Workshops, in Vorträgen und Laborführungen den Campus und informierten sich auch an den vielen Ständen über das Studienangebot. Erstmals präsentierten sich auch 15 Unternehmen, die in Kooperation mit der Hochschule Koblenz ein duales Studium anbieten. Auch sonst drehten sich viele Informationsangebote diesmal um das duale Studium.

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

  • Hochschul-Informationstage

    Bildung

Unter dem Motto „Beim HIT geht dir ein Licht auf!“ richtete sich die Veranstaltung an Studieninteressierte jeden Alters, insbesondere an junge Menschen, die kurz vor dem Abitur oder Fachabitur stehen. Der Hochschulinformationstag hielt auch Informationen für Berufstätige bereit, die neue berufliche Perspektiven entdecken möchten. Eine weitere Besuchergruppe waren Eltern, die ihren Nachwuchs bei der Suche nach einem passenden Studienangebot begleiteten.

Ob Architektur, Bauwesen, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Ingenieurwesen oder Mathematik – an ihren Ständen informierten und berieten Mitarbeitende sowie Studierende aller Fachbereiche persönlich zu Studiengängen, Zugangsvoraussetzungen und Inhalten. Zahlreiche Ausstellungsstücke und Mitmachaktionen luden zum Entdecken ein. „Manche Workshops sind schon seit Wochen ausgebucht gewesen. Und auch die Vorträge und Stände waren sehr gut besucht“, freute sich Organisationsleiterin Sabine Wißkirchen von der Allgemeinen Studienberatung. Sehr beliebt waren auch die Campusführungen der so genannten Studi-Scouts, also von Studierenden, die Interessierte über den Campus durch viele Labore und zentrale Einrichtungen wie etwa die Bibliothek führten.

Zum ersten Mal zeigte eine kleine Firmenmesse die große Bandbreite des dualen Studiums an der Hochschule Koblenz. Die 15 anwesenden Unternehmen präsentierten ihre dualen Studiengänge, die sie in Kooperation mit der Hochschule anbieten. „Die Schülerinnen und Schüler, die dual studieren möchten, müssen sich nicht bei uns, sondern bei den Unternehmen bewerben“, so Isabelle Chwalka von der Koordinationsstelle duales Studium der Hochschule Koblenz, „deshalb war es für uns naheliegend, die Unternehmen und die Studieninteressierten am Hochschulinformationstag zusammen zu bringen.“ Auch im Rahmenprogramm drehten sich viele gut besuchte Vorträge um das duale Studium. So sprach Isabelle Chwalka gemeinsam mit Anja Kriete von der Industrie- und Handelskammer Koblenz im komplett gefüllten AudiMax über die Grundsätze und Vorteile eines dualen Studiums. Informationen darüber waren auch bei den Infoständen der Koordinationsstelle duale Studiengänge der Hochschule Koblenz, der Dualen Hochschule Rheinland-Pfalz, der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer erhältlich.

Bereits am Vormittag kamen etwa 1.200 Schülerinnen und Schüler, von denen sich die meisten zusammen mit ihren Lehrkräften im Klassenverband angemeldet hatten. Insgesamt 26 Schulen waren vertreten. Dabei ging das Einzugsgebiet weit über das Koblenzer Stadtgebiet hinaus bis tief in die Eifel und den Westerwald hinein und bis an die Landesgrenze zu Hessen. Um den Schulen die teilweise recht weite Anreise zu ermöglichen, hatten die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Landkreise Mayen-Koblenz, Westerwald, Rhein-Lahn, Altenkirchen und Cochem-Zell wieder den Bustransfer der Schulklassen gefördert. Die 36 mitgereisten Lehrerinnen und Lehrer sahen sich interessiert auf der Messe um, nutzten aber auch rege in dem von der Kontaktstelle Schulen angebotenen Lehrerzimmer die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit Hochschulangehörigen. „Wir kommen regelmäßig mit den Oberstufenklassen her und schätzen das große Angebot", erklärten Janica Steinmetzger und Matthias Vöhl von der Fachoberschule Hachenburg, die mit 34 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 11 und 12 vor Ort waren.

Miriam Müller und Christoph Walter von der BBS Cochem besuchten den Hochschulinformationstag mit 24 Schülerinnen und Schülern aus der Höheren Berufsfachschule IT und der Berufsoberschule I und II. „Wir schätzen es sehr, dass unsere Schulklassen sich hier vor Ort einen Überblick über das Studienangebot der Hochschule verschaffen können. Der Termin im Februar ist dafür perfekt, da er nicht mit den Abiturprüfungen kollidiert", erklärt Miriam Müller. Ihr Kollege Christoph Walter ergänzt: „Beim HIT können die Schülerinnen und Schüler zum ersten Mal Hochschulatmosphäre schnuppern.“

Michael Veit vom Kurfürst-Balduin Gymnasium Münstermaifeld, das seit vielen Jahren mit der Hochschule Koblenz kooperiert, ist seit über zehn Jahren regelmäßig mit Schulklassen an der Hochschule. Diesmal begleitete er 21 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 12 und 13. Veit hatte in allen seinen Kursen kräftig Werbung für den HIT gemacht: „Viele meiner Schülerinnen und Schüler sind naturwissenschaftlich interessiert und besuchen gerade Workshops und Vorträge. Andere sind heute hier, um sich gezielt an den Ständen zur Organisation ihres Studiums zu informieren. Der HIT hat sich sehr positiv entwickelt, ist wirklich gut organisiert und bietet eine breite Informationsmöglichkeit."

Informationen zu Studienfinanzierung, Fernstudium oder Auslandssemester rundeten den HIT ab. Auch die Agentur für Arbeit, die Initiative Arbeiterkind und der Ideenwettbewerb waren unter anderem mit ihren Angeboten vor Ort. Um die Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen zu heißen, hatte das Studierendenwerk am Hochschulinformationstag zusätzlich zur Mensa die beliebte Coffeebar geöffnet.

belogin