News Marina Swat zur Doktorin der Philosophie promoviert

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit Rheinland-Pfalz (IBEB) im Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz, Marina Swat, wurde an der Universität Trier mit dem Thema „Mit viel Spaß in Extrawürste beißen – Eine lebensweltliche Ethnografie über jugendliche Leistungssportler*innen“ mit der Note „magna cum laude“ zur Doktorin der Philosophie promoviert.

Die Dissertation von Frau Swat ist eine ethnographisch angelegte Studie über jugendliche Leistungssportler*innen, in der sie die sozialpädagogische Theorie der Lebensbewältigung nutzt, um die Handlungsfähigkeit dieser jungen Menschen differenziert zu analysieren. Ausgangspunkt der Dissertation ist die Beobachtung, dass die sportlichen Karrieren der Jugendlichen entweder als besonders ‚wertvolle‘ Ressource im Lebenslauf betrachtet wird, die auch positive Effekte im Hinblick auf das Leben nach dem Leistungssport hat oder als Risiko für deren Lebenslauf, weil damit eine umfassende Orientierung am Leistungssport einhergeht und andere Teilbereiche des Lebenslaufs (z.B. Bildung) nachrangig werden. Beide normativ aufgeladenen Positionen vernachlässigen in diesem Kontext jedoch die Jugendlichen als Akteur*innen. Dies hängt damit zusammen, dass der Leistungssport als besonders wirkungsmächtig und dominante ‚Lebens-Welt‘ betrachtet wird, in der die Lebenswelt der Jugendlichen gleichsam vollständig aufgesogen wird. Gegen diese theoretisch wie empirische verkürzenden Zugänge bietet die Studie eine empirisch differenzierte, die Handlungsfähigkeit der jugendlichen Athleten rekonstruierende Analyse, die in ihrem Ergebnis Spannungsmomente und Herausforderungen ebenso deutlich werden lässt wie die Gestaltungsspielräume, die sich in dieser Lebens-Welt ergeben. Prof. Dr. Armin Schneider, Direktor des IBEB, und Ulrike Pohlmann, Geschäftsführerin des IBEB, beglückwünschten im Rahmen einer Feierstunde Marina Swat und brachten ihre Freude zum Ausdruck, dass mit der Promotion auch das IBEB eine weitere renommierte Forscherin im Team hat. Frau Swat ist im 2016 gegründeten IBEB als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Weiterentwicklung des Ansatzes „Qualitätsentwicklung im Diskurs - In Vielfalt stark werden“ beteiligt.