Aktuelles Roadshow „Duales Studium in der Region“ zu Gast bei der Schütz GmbH & Co. KGaA in Selters

  • Gudrun Wienecke (BBS Wirtschaft Koblenz), Prof. Dr. Tilo Bellm (Hochschule Koblenz, Studiengangsleiter „Business Administration dual“), Melanie Becker (IHK Koblenz), Richard Hover (Regionalgeschäftsführer Montabaur), Beatrix Sieben (Geschäftsführerin Isso-Institut Koblenz), Alexandra Müller (Thomas Magnete GmbH), Domenique Berg (Thomas Magnete GmbH), Lena Kretschmann (Hochschule Koblenz, Studienberatung „Business Administration dual“), Marco Brehme (Hochschule Koblenz, Koordinator duale Studiengänge), Susanne Schneider (Schütz GmbH & Co. KGaA).

KOBLENZ/SELTERS. Mehr als 30 interessierte Vertreterinnen und Vertreter regionaler Wirtschaftsunternehmen informierten sich vor kurzem bei der Roadshow „Duales Studium in der Region“ über das duale Studium. Die Roadshow, welche die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz in Kooperation mit der Hochschule Koblenz initiiert hatte, machte diesmal Station bei dem Westerwälder Unternehmen Schütz GmbH & Co. KGaA in Selters und ging damit vorerst zu Ende.

Mit dem Zitat „Wo die Praxis des Lebens fehlt, ist das Studium nur eine halbherzige Angelegenheit“ unterstrich Richard Hover, Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz in Montabaur, die Bedeutung der praktischen Erfahrung in der Ausbildung. Im Anschluss brachte Beatrix Sieben, die Geschäftsführerin der ISSO GmbH in Koblenz, den Zuhörern mit ihrem Impuls „Generation XYZ – was sie bewegt und wie sie bewegt werden“ die Lebenswelt der aktuellen Bewerberschaft näher. Dabei stellte sie heraus, wie wichtig Teamarbeit und Sinnerfüllung für diese Generation seien und warum die Lebenswelt nicht deckungsgleich mit der von Personalverantwortlichen und Führungskräften sei. So entstehe Frustration beim Zusammentreffen von Erwartungen und Realität. Prof. Dr. Tilo Bellm, Studiengangsleiter des dualen Bachelorstudiengangs „Business Administration“, erläuterte die Bedeutung des ausbildungsintegrierten Studiums beim Finden, Entwickeln und Binden von Nachwuchskräften für Unternehmen. Lena Kretschmann gab Einblicke in das Curriculum des Studiengangs und die Anrechnung von Praxisleistungen innerhalb des Studiengangs. Sie verwies dabei auf das Markenzeichen des Studiengangs, die enge zeitliche und inhaltliche Abstimmung der Hochschule mit der kooperierenden Berufsbildenden Schule – die BBS Wirtschaft in Koblenz. Der Studiengang Business Administration dual kann an der Hochschule Koblenz sowohl in Kombination mit der Berufsausbildung zur Industriekauffrau/zum Industriekaufmann als auch zum Kaufmann/zur Kauffrau für Büromanagement absolviert werden. Er startet jedes Jahr im Juli mit einer 9-monatigen Praxisphase.

Einblicke aus der Praxis eröffneten die Personalreferentinnen Susanne Schneider von Schütz GmbH & Co. KGaA und Domenique Berg von Thomas Magnete GmbH aus Herdorf im Landkreis Altenkirchen. Beide Unternehmen sind bereits seit mehreren Jahren Kooperationspartner der Hochschule Koblenz in verschiedenen dualen Studiengängen.

Die Firma Schütz mit Sitz in Selters ist in den Bereichen Verpackungen, Verbundmaterialien, Industriedienstleistungen sowie Gebäude- und Haustechnik tätig. Derzeit werden dort 18 dual Studierende in verschiedenen Bereichen ausgebildet. Der Studiengang „Business Administration dual“ wird erst seit diesem Jahr angeboten. Susanne Schneider betonte, dass für ihr Unternehmen eine integrierte Ausbildung und eine enge Verzahnung zwischen den Lernorten wichtig seien. Außerdem gab sie den Zuhörern mit auf den Weg: „Das Studienmodell muss sowohl zum Unternehmen als auch zum Studierenden passen.“

Thomas Magnete GmbH ist Zulieferer für den Automobilbau sowie Land- und Baumaschinen. Zurzeit bildet das Unternehmen 13 dual Studierende in verschiedenen gewerblich-technischen und kaufmännischen Bereichen aus. Domenique Berg sprach auch über die Herausforderungen, die dual Studierende für Unternehmen mitbringen. So stärkt Thomas Magnete GmbH über spezielle Veranstaltungen die Integration von dual Studierenden in das Unternehmen. Neben der Verzahnung der Lernorte wies Berg auch auf die Motivation und Eigenverantwortung hin, die dual Studierende unbedingt mitbringen müssten. Alexandra Müller, dual Studierende bei Thomas Magnete im 3. Lehrjahr, sah neben dem Praxisbezug auch die Schwerpunktsetzung im Studium und den Einblick in viele Abteilungen im Unternehmen als Vorteile des dualen Studiums. Die Veranstaltung endete mit anregenden Gesprächen und einem kleinen Imbiss. Die Hochschule Koblenz bietet derzeit 13 duale Bachelorstudiengänge an ihren Standorten in Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen an. An der größten Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Rheinland-Pfalz studieren aktuell fast 10.000 Studierende, von denen knapp 800 in den dualen Studiengängen eingeschrieben sind. Die Roadshow „Duales Studium in der Region“ hat in diesem Jahr dreimal Unternehmen und Interessierte informiert. Neben Selters fanden die Informationsveranstaltungen in Boppard und Ahrweiler statt.

Weitere Informationen zum dualen Studium finden sich aus der Seite der IHK Koblenz unter www.ihk-koblenz.de/duales-studium, Informationen und Ansprechpartner zum dualen Studienangebot der Hochschule Koblenz unter www.hs-koblenz.de/duales-studium.