Aktuelles Internationalisierung vorangetrieben

Koblenz - Höhr-Grenzhausen - RemagenKoblenz, 25.07.2001Nr. 36/PG Prof. Seibel seit 30 Jahren an der FH Koblenz – Gutachter für europäische UniversitätenEin besonderes Jubiläum feierte dieser Tage Prof. Friedrich Wilhelm Seibel vom Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Koblenz. Im Juli 1971 wurde der zuvor an einer Sonderschule sowie als Sozialwissenschaftler an einer Universität tätige Seibel für Aufgaben der curricularen Planung in den beiden Studiengängen Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der damals neu gegründeten Fachhochschule Rheinland-Pfalz, Abteilung Koblenz eingestellt. Im gleichen Jahr wurde er zum ersten Leiter der Fachrichtung Sozialpädagogik gewählt.

Koblenz - Höhr-Grenzhausen - RemagenKoblenz, 25.07.2001Nr. 36/PG Prof. Seibel seit 30 Jahren an der FH Koblenz – Gutachter für europäische UniversitätenEin besonderes Jubiläum feierte dieser Tage Prof. Friedrich Wilhelm Seibel vom Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Koblenz. Im Juli 1971 wurde der zuvor an einer Sonderschule sowie als Sozialwissenschaftler an einer Universität tätige Seibel für Aufgaben der curricularen Planung in den beiden Studiengängen Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der damals neu gegründeten Fachhochschule Rheinland-Pfalz, Abteilung Koblenz eingestellt. Im gleichen Jahr wurde er zum ersten Leiter der Fachrichtung Sozialpädagogik gewählt.

Als "Mann der ersten Stunde" hat sich Prof. Seibel vor allem um den Aufbau eines umfangreichen Netzwerks internationaler Kooperationen verdient gemacht. Er ist einer von nur zwei Inhabern eines "Jean-Monnet-Lehrstuhls" in der Sozialpädagogik an einer deutschen Hochschule, und zwar für "Internationale Europäische Studien". Ein wichtiger Schritt in seiner internationalen Arbeit war die Einrichtung des eigenständigen Studiengangs "Europäische außerschulische Jugend- und Erwachsenenbildung – European Community Education Studies" (E.C.E.S.) im Jahre 1995. Die Besonderheit dieses Studienganges besteht darin, dass alle Studierenden ein Jahr im europäischen Ausland verbringen – ein Semester in der Praxis und eines an einer Partnerhochschule.


Zudem übernahm Seibel verschiedentlich Expertenaufträge der Europäischen Kommission. Zuletzt wurde er von der "Erziehungsdirektorenkonferenz" der Schweiz – sie entspricht der deutschen Kultusministerkonferenz – als einziger ausländischer Gutachter in die Kommission zur Anerkennung der kantonalen Fachhochschulen berufen. Seine Verdienste um die "Wiederentdeckung" der Sozialpädagogik und die Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit in Polen erfuhren im Juni beim Europäischen Kongress der Hochschulen für Soziale Arbeit in Lodz eine besondere Würdigung.