Aktuelles Das Gleichstellungsbüro der Hochschule Koblenz über den Internationalen Frauentag

Jedes Jahr am 8. März gehen normalerweise weltweit Frauen auf die Straßen, um auf ihre Lebenslagen aufmerksam zu machen und für Gleichberechtigung zu kämpfen. In diesem Jahr sind die Frauen aufgrund der Corona-Situation gezwungen, andere Wege zu gehen, um sich Gehör zu verschaffen. Denn sie verschwinden im wahrsten Sinn des Wortes zuhause zwischen Homeschooling, Homeoffice, Haushalt und Care-Tätigkeiten. Für die Hochschule Koblenz eine Situation, die auch das Thema des Equal Care Day am 1. März widerspiegelt: Pflege- und Fürsorgetätigkeiten sind auch im Jahr 2021 vorrangig ein Frauenthema, da Care-Aufgaben sowohl beruflich als auch privat mehrheitlich von Frauen übernommen werden.

  • Foto: colourbox.de

In unserer Gesellschaft sind diese Tätigkeiten oft unsichtbar, werden nicht wertgeschätzt und als selbstverständlich hingenommen. Laut dem BMFSFJ (2019) sind es täglich durchschnittlich 52,4 % mehr Zeit für unbezahlte Sorgearbeit, die Frauen im Vergleich zu Männern leisten. Dieser so genannte Gender Care Gap hat sich während der Corona-Pandemie verschärft, während sich gleichzeitig gezeigt hat, wie wichtig Pflege- und Fürsorgetätigkeiten für unsere Gesellschaft sind. „In Paarhaushalten mit Kindern beispielsweise liegt der Gender Care Gap bei 83 Prozent. Mütter leisten täglich 2 Stunden und 30 Minuten mehr Care-Arbeit als Väter.“, so die Soziologieprofessorin Jutta Allmendinger (2021).

Frauen sind über ihr Leben verteilt wesentlich häufiger in Teilzeit beschäftigt als Männer. Folglich sind ihre Möglichkeiten, durch Erwerbstätigkeit im Alter gut abgesichert zu sein und Ressourcen in qualifizierte Weiterbildungen zu stecken, wesentlich begrenzter. „Eine gerechte Verteilung der Care-Arbeit auf den Schultern von Frauen und Männern ist daher unabdingbar, um beiden Geschlechtern gleiche Chancen in der beruflichen und persönlichen Entwicklung zu eröffnen. Hierzu zählt auch eine faire Entlohnung der bezahlten Care-Arbeit“, so Yvonne Wilke, Leiterin des Gleichstellungsbüros.

Die Hochschule Koblenz unterstützt ihre Studierenden und Mitarbeitenden in der Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Care-Tätigkeiten durch verschiedene Maßnahmen und bietet unter anderem Beratungen und Informationsmaterialien hierzu an.