Für die Kita-Praxis Podcast

  • zwei umarmende Kinder

    Quelle: IBEB

IBEB-Podcast: kopfgehört – IBEB im Gespräch

Mit dem Podcast nutzt das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) ein zeitgemäßes Medium, um einmal mehr einen Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis zu leisten. Hierzu werden Expert:innen zu verschiedenen praxisrelevanten Themen eingeladen, um gemeinsam mit einer:m Mitarbeiter:in des IBEB ins Gespräch zu kommen.

Realitätsnah, praxisorientiert, wissenschaftlich fundiert und humorvoll werden im Audio-Podcast Themen besprochen, die das Feld der Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit beschäftigen. Dabei handelt es sich nicht um eine klassische Interviewsituation, sondern – ganz im Sinne des Titels – um ein offenes und authentisches Gespräch.

Der Podcast kopfgehört – IBEB im Gespräch ist auf Spotify – auch über die Spotify-App – abzurufen und erscheint dreimal im Jahr.

Aktuelle Folgen des IBEB-Podcasts

Mit Kindern über Krieg und Tod zu sprechen, scheint kaum vorstellbar. Erwachsene neigen allzu oft dazu, solche Themen gegenüber Kindern auszuklammern. Der Titel unserer dritten Folge„Da fehlen mir die Worte.“ – Mit Kindern über Verlust, Tod und Krieg sprechen.greift genau diese Unsicherheit auf. Wie lässt sich der eigenen Ohnmacht entgegenwirken? Wie können Kindern entwicklungsgemäße Antworten gegeben werden? In unserem Gespräch mit Prof.‘in Dr. Agnieszka Maluga erklärt sie, wie auch solche vermeintlich schwierigen Themen mit Kindern behandelt werden können. Dabei erläutert sie auch, wo Grenzen liegen und gibt praxisnahe Beispiele für den Umgang mit Kindern in Bezug auf Verlust, Tod und Krieg.

Hier geht es direkt zur Folge.

In unserer zweiten Folge*„Ich bin doch nur hingefallen.“ – Wenn Wunden sprechen und Kinder schweigen. beschäftigen wir uns mit dem schwierigen Thema der Kindeswohlgefährdung. Wir wollen von unserem Gast Prof.'in Dr. Kathinka Beckmann wissen, wie wir mit Situationen der Kindeswohlgefährdung umgehen können, wie wir Anzeichen angemessen deuten, passende Maßnahmen ergreifen und Kinder besser schützen können. Frau Prof.'in Dr. Beckmann erläutert fundiert und anschaulich aus ihrem breiten Erfahrungs- und Wissensrepertoire die Hintergründe von Kindeswohlgefährdung. Dabei spricht sie auch das aus, was weh tut: Alltagsnahe Beispiele, die eben nicht irgendwo passieren, sondern manchmal direkt vor unseren Augen.

Hier geht es direkt zur Folge.

(*präzisierender Hinweis zum in der Folge erwähnten "Supervision-Topf": Mit dem im Juli 2021 in Kraft getretenen Kita-Gesetz gewährt das Land RLP gemäß des §25, Abs. 1 KiTaG "Zuweisungen zur Deckung der Personalkosten (...). Personalkosten im Sinne des Gesetzes sind die angemessenen Aufwendungen des Trägers der Tageseinrichtung für (...) die Fortbildung des Personals im Erziehungs- und Wirtschaftsdienst." In Verbindung mit dem §5, Abs. 3 KiTaG "Der Träger der Einrichtung ist für die Gewährleistung des Wohls der Kinder, die inhaltliche und organisatorische Arbeit der Tageseinrichtung, die Einhaltung aller für den Betrieb geltenden Rechtsvorschriften sowie als Arbeitgeber verantwortlich. Er soll den Zugang zu Fortbildung und Fachberatung sicherstellen" sowie dem novellierten §45 SGB VIII (Betriebserlaubnis) kann das Team z.B. auch in Kinderschutz-Fällen auf dieser rechtlichen Grundlage die Durchführung einer Supervision beim Träger einfordern.)

In unserer ersten Folge„Einfach nervig!“ – ganz normales Verhalten bei Kindern?! sprechen wir mit der Psychologin und Professorin Dr. Rieke Hoffer. Wir wollen wissen, was nerviges Verhalten bei Kindern eigentlich ist, wie es entsteht und unter welchen Umständen es ganz normal ist. Dabei erfahren wir auch, dass das Erleben von nervigem Verhalten oft mit der eigenen Perspektive zu tun hat, und dass wir manchmal zu schnell und unbedacht mit dem Begriff „normal“ hantieren.

Hier geht es direkt zur Folge.