Aktuelles Betrug über WhatsApp

WhatsApp, aktuell der Favorit unter den Messengern, ist auch bei den Betrügern ins Visier geraten

  • Symbolfoto WhatsApp

Früher gab es nur falsche Nachrichten, die man mit allen Leuten teilen sollte, um sie zu warnen oder zu informieren. Kein Thema wurde da ausgelassen, Hauptsache brisant genug damit möglichs viele Leute an solchen Kettenbriefen teilnahmen. 

Jetzt wird eine "Schippe draufgelegt".

Da hätten wir die moderne Form des Enkel Tricks. Von einer fremden Nummer wird suggeriert das z.B. die eigenen Kinder in einer Notlage dich anschreiben. Letztendlich ( am Ende der langen Chat Unterhaltung ) soll man Geld überweisen.  Beispiel gefällig? Hier bei Mimikama 

Besser als die Leute zu bitten einen Kettenbrief zu verteilen ist nur noch es eine App machen zu lassen. Neueste Schadsoftware namens FlixOnline kann dies inzwischen auch.

Aber wie schützt man sich vor solchen Betrügereien?

Antwort: Mit gezügelte Neugier und eine gesunde Portion Misstrauen oder wie man in Deutschland sagt: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste" gilt auch bei WhatsApp