Prüfungsrücktritt

Prüfungsrücktritt

Ein Rücktritt von einer Prüfungsanmeldung ist grundsätzlich nur innerhalb der jeweiligen An-/Abmeldefristen möglich.

Bei Pflichtanmeldungen zu einzelnen Prüfungen ist keine Abmeldung möglich. Vergleichen Sie hierzu die für Sie gültige Prüfungsordnung.

 

Bei Fragen rund um das Thema Prüfungsunfähigkeit wenden Sie sich bitte ausschließlich an die nachfolgende E-Mail-Adresse:

kr-wiwi(at)hs-koblenz.de.


Sollten Sie während der Prüfungsphase erkranken (= Prüfungsunfähigkeit) beachten Sie zwingend Folgendes, um von einer Prüfung zurückzutreten:

  • Sie haben sich unverzüglich, d. h. spätestens bis zum dritten Kalendertag nach der versäumten Prüfung krankzumelden.
  • Die geforderten Dokumente müssen fristgerecht, unterschrieben und im Original beim Prüfungsausschuss eingereicht werden. Ein fristgerechtes Einschreiben per Post ist ebenso möglich. Hier ist der Poststempel (Abgabe des Einschreibens bei der Post) entscheidend, ansonsten ist der Zugang entscheidend.
  • Die Übersendung der Dokumente ist nur dann fristwahrend, wenn alle geforderten Dokumente in ordnungsgemäßer Form und Inhalt fristgerecht beim Prüfungsausschuss eingereicht werden.
  • Telefonische Krankmeldungen oder Krankmeldungen per E-Mail werden nicht berücksichtigt.
  • Unabhängig davon, ob Sie sich zum ersten oder wiederholten Male zu Prüfungsleistungen krankmelden, müssen Sie immer die erste Seite des Formulars vollständig ausfüllen und unterschreiben.
  • Jede Art der Bescheinigung (gleich ob Attest, AU, zweiter Seite des Prüfungsunfähigkeitsformulars oder amtsärztliches Attest) muss von der behandelnden Ärztin/Psychotherapeutin oder des behandelnden Arztes/Psychotherapeuten unterschrieben und mit einem Praxisstempel versehen werden.

Bitte beachten Sie auch die Erläuterungen auf der ersten Seite des Formulars zur Erklärung der Prüfungsunfähigkeit und reichen Sie zusammen mit der ersten Seite auch immer die zweite Seite des Formulars ein.
 

Stand: 11.11.2022

Abhängig davon, ob Sie sich zum ersten oder wiederholten Male zu einer Prüfung krankmelden, ist über das oben beschriebene Vorgehen hinaus folgendes einzuhalten:

Um Beachtung wird gebeten!
Bei erster oder wiederholter Anzeige der Prüfungsunfähigkeit werden unterschiedliche Dokumente benötigt (vgl. Punkt 1. bis 3.).

Sie müssen mit den benötigten Unterlagen ein einfaches ärztliches/psychotherapeutisches Attest einreichen. Hierzu kann die behandelnde Ärztin/Psychotherapeutin oder der behandelnde Arzt/Psychotherapeut entweder die zweite Seite des Prüfungsunfähigkeitsformulars ausfüllen, ein einfaches ärztliches/psychotherapeutisches Attest nach praxiseigener Vorlage verfassen oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erstellen.

Sollten Sie dual oder berufsbegleitend studieren und die Original-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei Ihrem Arbeitgeber einreichen müssen, müssen Sie auf jeden Fall die zweite Seite des Prüfungsunfähigkeitsformulars ausfüllen oder ein einfaches ärztliches/psychotherapeutisches Attest nach praxiseigener Vorlage verfassen lassen, da die Dokumente im Original einzureichen sind. Eine Kopie der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung reicht nicht aus.

Sie müssen ein qualifiziertes ärztliches/psychotherapeutisches Attest einreichen. Das heißt, Ihr behandelnder Arzt/Psychotherapeut (m/w/d) muss die zweite Seite des Prüfungsunfähigkeitsformulars ausfüllen, abstempeln und unterschreiben.

Das qualifizierte ärztliche/psychotherapeutische Attest muss die Bezeichnung der Krankheitssymptome enthalten, die den Prüfungsausschuss erkennen lassen, dass eine Prüfungsunfähigkeit vorliegt. Der Wortlaut „es liegt aufgrund von Krankheit eine Prüfungsunfähigkeit vor“ oder lediglich das Wort „Gastroenteritis“ kann den Prüfungsausschuss die Tatsache der Prüfungsunfähigkeit nicht erkennen lassen.

 

 

Sie müssen mit dem unter Punkt 2. erläuterten qualifizierten ärztlichen/psychotherapeutischen Attest zusätzlich ein amtsärztliches Attest einreichen. Die Regelungen bzgl. der Frist zur Einreichung der Unterlagen gilt auch für die Einreichung eines amtsärztlichen Attestes.

Füllen Sie die erste Seite des Prüfungsunfähigkeitsformular aus und fügen Sie eine Kopie Ihres positiven PCR-Tests hinzu. Dies dürfen Sie ausnahmsweise per E-Mail an kr-wiwi(at)hs-koblenz.de senden.
 

Wichtig: Handschriftliche Unterschrift auf der ersten Seite des Prüfungsunfähigkeitsformulars zwingend erforderlich

Von Rückfragen bzgl. des Eingangs Ihrer Krankmeldung bzw. der Stundung Ihres/r Prüfungsversuchs/e bitten wir bis 6 Wochen nach Beendigung der Prüfungsphase abzusehen. Sobald alle Krankmeldungen bearbeitet wurden, erhalten Sie eine Information per E-Mail und/oder einen schriftlichen Bescheid.

Ausfüllhilfe

Welche Dokumente muss ich im Falle einer Erkrankung erreichen?

(Bitte achten Sie darauf, welcher der dargestellten Fälle auf Sie zutrifft.)

Im Fall einer Coronaerkrankung

NUR IM FALL VOM POSITIVEN CORONAERGEBNIS: Beide Dokumente dürfen per Mail versandt werden an <a class="link-mail" href="mailto:kr-wiwi@hs-koblenz.de">kr-wiwi@hs-koblenz.de</a>

2. oder wiederholtes Versäumnis der gleichen Modulprüfung(en)

Beispiel: Prüfung "Grundlagen der Kosten-Leistungsrechnung" im Sommersemester 2022 erkrankt und im WS 2022/2023 erneut erkrankt.

Wie muss ich Seite 1 des Prüfungsunfähigkeitsformular ausfüllen?

Zur Seite Familie und Hochschule
Zur externen Webseite des Studierendenwerk Koblenz
Zum Dokument (PDF) Weltoffene Hochschule
Zur Webseite Ökoprofit
Covid-19 Digital studieren
Zur Webseite Diversity im Studienalltag
Zur externen Webseite Hochschulallianz für den Mittelstand
Zur Webseite Stipendien
Logo Vielfalt gestalten
Zur Webseite Forschungs- und Entwicklungsprojekte
Zur externen Webseite Gesundheitsregion