Technologie, StartUp & Networking: DigiMit² der Hochschule Koblenz lädt am 23. Juni zur digiMesse ein

Das „Kompetenzzentrum digitale Technologien Mittelstand in der Region Mittelrhein-Westerwald“, kurz DigiMit², ein Projekt der Wirtschaftsförderung am Mittelrhein, der IHK Akademie Koblenz, des Interdisziplinären Instituts für Digitalisierung und der Hochschule Koblenz, lädt am Donnerstag, 23. Juni gemeinsam mit dem TechnologieZentrum Koblenz und der Smarten Region MYK10 anlässlich des bundesweiten Digitaltags zur digiMesse ein. Von 15 bis 18 Uhr können Interessierte im TechnologieZentrum Koblenz, Universitätsstraße 3, in spannenden Impulsvorträgen mehr zu digitalen Trends erfahren, Koblenzer StartUps kennenlernen und neue Technologien ausprobieren. Der Besuch ist ohne Anmeldung möglich, der Eintritt frei.

  • Foto: colourbox.de

„Neben einer Ausstellung verschiedener Demonstratoren digitaler Technologien, die zum Ausprobieren und Mitmachen einladen und Impulsvorträgen zu aktuellen Trends, wird es auf der digiMesse auch eine Startup Area geben, in der sich junge und innovative Unternehmen aus der Region vorstellen“, erklärt Christoph Szedlak, Leiter DigiMit². Das im November 2021 eröffnete branchen- und technologieübergreifende Kompetenzzentrum an der Hochschule Koblenz leistet kostenfreie Unterstützung bei der Bewältigung des digitalen Transformationsprozesses für kleine und mittlere Unternehmen im nördlichen Rheinland-Pfalz. „Wir haben die digiMesse gemeinsam mit unseren Partnern ins Leben gerufen, um Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit zu geben, die Welt der digitalen Trends zu erkunden“, so Szedlak.

In Vorträgen stellen sich neben verschiedenen Unternehmen auch Institutionen der Hochschule Koblenz vor: So präsentiert das Digitales Produktionslabor der Hochschule die Simulation von Produktion- und Logistiksystemen, die Modellfabrik Koblenz referiert über digitales Shopfloor Management zum Nulltarif. Außerdem berichtet unter anderem Getränkeglas-Hersteller RASTAL über objektbasierte Kundenansprache via NFC, während die Firma Soldamatic virtuelles Schweißen mit Augmented Reality thematisiert. In einer eigens geschaffenen Networkarea können Messebesucherinnen und -besucher Kontakte mit Unternehmen, Anbietern digitaler Technologien und Vertretern aus Forschung und Politik knüpfen.

Die Messe kann ohne Anmeldung besucht werden, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen sind unter www.digimit2.de verfügbar.

Vielfalt Gestalten
Gefördert durch die EU
Covid 19 digital studieren
Gesundheitsregion KölnBonn e.V.