Presse partizipativ.erinnern: Jugend- und Erinnerungsarbeit gemeinsam denken – virtueller Fachtag am 22. Juni

Seit dem Start im Juli 2020 zielt das Praxisforschungsprojekt „Partizipative Erinnerungspädagogik in Koblenz und Umgebung“ (PEPiKUm) an der Hochschule Koblenz darauf ab, gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen über die Fragen der Erinnerungskulturen in einer Migrationsgesellschaft partizipativ zu forschen. Dabei arbeitet das Projekt mit lokalen Einrichtungen der offenen Jugendarbeit sowie selbstverwalteten Jugendgruppen zusammen. Der Fachtag „partizipativ.erinnern: Jugend- und Erinnerungsarbeit gemeinsam denken“, der am 22. Juni 2021 ab 15 Uhr virtuell stattfindet, dient dem Austausch von Erfahrungen, Herausforderungen und Praxisbeispiele aus der Jugend- und Erinnerungsarbeit sowie der politischen Bildung. Die Teilnahme ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird gebeten.

  • Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz (Foto: Hochschule Koblenz/Yetkin)

  • Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz (Foto: Hochschule Koblenz/Yetkin)

Nach der Begrüßung beginnt die Veranstaltung mit einem dialogisch gestalteten Impulsvortrag von Erziehungswissenschaftlerin Dr. Rosa Fava, die über Jugendarbeit sowie Antisemitismus- und Rassismusprävention in der Migrationsgesellschaft referiert. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, an einem der vier parallel stattfindenden Workshops teilzunehmen. Workshop 1 stellt die Koblenzer Initiative „Kein Vergessen“ und Workshop 2 das Projekt PEPiKUm vor. Workshop 3 „Gegen rechten Terror“ thematisiert ein Zwei-Jahres-Projekt des Kinder- und Jugendverbandes SJD – Die Falken, während der Workshop 4 das Projekt „Wachsen in Sachsen“ fokussiert.

Der Präsentation der Ergebnisse aus den einzelnen Workshops folgt eine Abschlussdiskussion. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Stephan Bundschuh, Prof. Dr. Judith Hilgers sowie von Projektleiter Eren Yetkin.

Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen und Anmeldung bis 20. Juni unter www.hs-koblenz.de/pepikum-fachtag. Für Rückfragen steht das Team per eMail an pepikum zur Verfügung.

Das Vorhaben sowie der Fachtag werden mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und im Rahmen des Förderprogrammes Forschung an Fachhochschulen unter dem Förderkennzeichen 13FH052SX8 gefördert.