Aktuelles MINT hat viele Facetten - Erfolgreicher Abschluss des Schnupperstudiums an der Hochschule Koblenz

19 Schülerinnen haben erfolgreich ihr Schnupperstudium an der Hochschule Koblenz absolviert. An den drei Hochschul-Standorten Koblenz, Remagen und Höhr-Grenzhausen konnten sich die Teilnehmerinnen in zehn Wochen einen umfangreichen Einblick in die MINT-Studiengänge der Hochschule verschaffen. Gewählt hatten die Schülerinnen die Studiengänge Biomathematik, Medizintechnik, Umwelt-, Wasser- und Infrastrukturmanagement, Werkstofftechnik Glas Keramik und Mechatronik.

Das kostenlose Probestudium war ein Angebot des Ada-Lovelace-Projekts (ALP), das unter dem Titel #MINTschnuppern Schülerinnen der Jahrgangsstufen 11 bis 13 mit Interesse an mathematisch-technischen Fragestellungen Einblicke in ausgewählte MINT-Studiengänge gab. Neben dem Besuch von Vorlesungen und Übungen gehörte zum Schnupperstudium auch die Teilnahme an Praktika und Praxisprojekten. Angeleitet wurden sie dabei von den Mentorinnen des Ada-Lovelace-Projekt der Hochschule Koblenz.

Dabei erfuhren die Teilnehmerinnen, wie praxisnah die Lehre an der Hochschule Koblenz ist. So löteten die Schülerinnen im Bereich Medizintechnik einen Arduino, lernten Messmethoden zur Erfassung von Biosignalen kennen und bauten einen Pulsmesser. In der Biomathematik führten sie eigene Datenerhebungen und -analysen durch, programmierten mit Python und Matlab und erlangten Einblicke in die Methoden der Bildverarbeitung. In der Werkstofftechnik entdeckten die Nachwuchsforscherinnen die Welt der Rasterelektronenmikroskopie und stellten keramische Schlicker her. Die Mechatronikerinnen lernten den Umgang mit dem Multimeter und dem 3D-Drucker kennen, experimentierten mit elektrischem Widerstand und bauten einen Elektro-Motor. Im Studiengang Umwelt-, Wasser- und Infrastrukturmanagement wurden Pegelstände und Fließgeschwindigkeiten gemessen, Wasserproben untersucht, Geoportale vorgestellt und Wärme-Inseln im Stadtbild identifiziert. Zum Abschluss gab es eine kleine Feier an den Standorten RheinAhrCampus Remagen und RheinMoselCampus Koblenz mit Übergabe der Teilnahmezertifikate.

Die Berufsfelder rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) bieten für Mädchen und junge Frauen ein vielseitiges Spektrum an Entwicklungsmöglichkeiten. „Damit Schülerinnen, die ein großes Interesse an den Naturwissenschaften zeigen, bestmöglich gefordert und gefördert werden, ist das rechtzeitige Erkennen der Begabung wichtig“, betont die ALP-Projektleiterin der Standorte Koblenz und Höhr-Grenzhausen, Ilona von Oppeln.

Dass das Schnupperstudium eine wichtige Orientierungshilfe ist und die Entscheidungsfindung beim Übergang von der Schule zur Hochschule erleichtert, erläutert auch Christiana Hoerster, Projektleiterin des ALP am RheinAhrCampus in Remagen. „Die meisten der teilnehmenden Schülerinnen waren sich einig, dass das Schnupperstudium sie bestärkt hat, nach ihrem Schulabschluss im MINT-Bereich zu bleiben“. Deshalb wird es auch im nächsten Jahr wieder #MINTschnuppern an der Hochschule Koblenz geben. Das Rheinland-Pfälzische Ada-Lovelace-Projekt wird durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration und das Ministerium für Wissenschaft und Gesundheit (RLP) sowie dem Europäischen Sozialfonds Plus gefördert. Mehr Informationen unter www.ada-lovelace.de.