Prof. Georg A. Poensgen
Raum:
M109
RheinMoselCampus, Koblenz
E-Mail:
poensgen
Tel.:
0261 9528 607
Fax:
0261 9528 647

bauen-kunst-werkstoffe (Architektur)

Logo: RheinMoselCampus Koblenz

RheinMoselCampus

Koblenz Karthause, Konrad-Zuse-Straße 1
DE - 56075 Koblenz

Gebäudelehre

Der urbane, als auch der ländliche Kontext, befindet sich in einem starken Strukturwandel. Bevölkerungswachstum, Wohnungsnot, demografischer Wandel, Energiefragen, sowie neue Mobilitätskonzepte stellen Stadtplaner und Architekten vor große Herausforderungen. Hinzukommen KNaturkatastrophen und begrenzte Ressourcen. Wissenschaftler, Zukunftsforscher, als auch Ökonomen prognostizieren Veränderungen mit nie dagewesenem Ausmaß. Wie sieht die Stadt von morgen aus? Wie wollen wir in Zukunft miteinander leben? Welche Anforderungen stellen sich hieraus an die Gebäude der Zukunft, als auch an die Stadtplaner* und Architekten*, welche sich diesen Herausforderungen stellen müssen.

Die Gebäudelehre vermittelt die Grundkenntnisse von Gebäudetypologien aus den geschichtlichen Entwicklungen heraus und deren gesellschftlichen Hintergründe, bis hin zu den heutigen aktuellen architektonischen Tendenzen. Verschiedene Themenbereiche, wie das Bauen für die Öffentlichkeit mit ihren Bauten für die Bildung und Gesundheit, Verwaltung und Kultur, oder die Büro- und Industriebauten, sowie der immer meh zunehmende Wohnungsbau,als auch der sensible Umgang mit dem Ort, bieten ein theoretisches Basiswissen für die kritischen Einschätzungen von Strukturen. 

Mit der fortscheitetenden Entwicklung zur Informationsgesellschaft verändern sich neben der Lebensformen und Arbeitsformen auch die Wohnformen. Um den verfügbaren Platz in den Städten effizient zu nutzen, sind neue architektonische Lösungen gefragt. In vielen Metropolen zeichnet sich schon heute ein Trend zu flexiblen, durchmischten Typologien ab: Hochfunktionale Miniatur- Wohnungen mit gemeinchaftlichen genutzten Arbeits- und Lernbereichen ermöglicht es minimalistischen Städtern auf wenig Quadratmetern zu leben, zu lernen, und zu arbeiten. Auch die Idee, Wohn- Arbeitsräume mit Gärten bzw. gemeinschaftlichen Quatiers- und Außenbereiche zu öffnen, wird als Wohn- und Lebenskonzept der Zukunft verhandelt. 

„Der Weg ist das Ziel, die Architektur ein nie endender Prozess dauernd wechselnder Bedingungen und Perspektiven.''(*)

                             (*) Architektur und Baudetails, OMA- Edition DETAIL, Seite: 7, Die Redaktion