Institute des Fachbereichs Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB)

  • Titelseite "Aus Führungsfehlern lernen"

    Quelle: Wallhalla Verlag

Aus Führungsfehlern lernen

Führungsfehler gibt es viele. "Das ist die Natur der Sache", so Prof. Dr. Armin Schneider. Entscheidungen betreffen häufig die Zukunft, und die Zukunft sei in vielen Belangen ungewiss. Insofern dürfe es im Sinne einer Fehlervermeidungskultur nicht darum gehen, Fehler zu reduzieren oder gar zu vermeiden, sondern vielmehr müsse der Fokus auf einen passenden Umgang mit ihnen gelegt werden. Wenn aus Fehlern Lernimpulse abgeleitet werden können, wenn Mitarbeitende Führungsfehler benennen dürfen und wenn Fehler von Seiten der Führung eingestanden und über eine Feedbackkultur aufgearbeitet werden, dann könne die gesamte Organisation aus diesen Fehlern profitieren. "Wer nichts macht, macht keine Fehler." In diesem Sinne dürfen Fehler durchaus sein. Aber aus ihnen sollte im Anschluss auch gelernt werden. Weitere wertvolle Informationen können im Videobeitrag "Aus Führungsfehlern lernen" angesehen oder in der gleichnamigen Veröffentlichung nachgelesen werden.

„Keine Angst, nichts bleibt beim Alten.“

Am 16.12.2021 fand mit dem Wissenschaft-Praxis-Transfer (WPT) die erste hybride Veranstaltung des IBEB statt. Insgesamt nahmen mehr als 50 Personen online sowie analog aus der Hochschule Koblenz teil. Nach der Begrüßung von Prof. Dr. Armin Schneider (Direktor IBEB) stellte Prof. Dr. Bernhard Kalicki (Deutsches Jugendinstitut, DJI) Ergebnisse der bundesweiten Corona-Kita Studie des RKI und DJI vor. Deutlich wurden unter anderem die bundesweit unterschiedlichen Entwicklungen der Inanspruchnahmequoten und Personalausfälle in den verschiedenen Bundesländern. Weiterführende Informationen zur Studie finden Sie unter www.corona-kita-studie.de und https://www.dji.de/themen/corona.html.

In einer Vernetzungspause bestand sowohl für die Online-Teilnehmer:innen über Breakout-Sessions als auch für die Personen vor Ort die Möglichkeit des Austauschs.

Im zweiten Teil der Veranstaltung stellten Lara Schindler und Dr. Andy Schieler (wissenschaftliche Mitarbeiter:innen IBEB) Zwischenergebnisse der Studie zu den Entwicklungen der Pandemie im Kita-Alltag Rheinland-Pfalz (StEPKita RLP) vor. An der Studie nahmen mehr als 1.400 pädagogische Fach und Leitungskräfte aus Rheinland-Pfalz teil. „Der pädagogische Alltag befindet sich inmitten einer rasanten digitalen Entwicklung, die die Kommunikation mit und Beziehungen zu Eltern und Familien, den Kindern und dem Kita-Team verändert.“ Diese und weitere durch die Studie sichtbaren Entwicklungen in rheinland-pfälzischen Kitas gilt es bewusst zu gestalten. Der finale Studienbericht wird im Frühjahr 2022 veröffentlicht.

  • Foto der Referent:innen

    Quelle: IBEB