Institute des Fachbereichs Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB)

Im Rahmen der Projekte „Nachhaltige Kita-Sozialräume – gemeinschaftlich entwickeln“ berät und unterstützt das IBEB vier rheinland-pfälzische Regionen bei der Umsetzung der im neuen KiTaG verankerten Sozialraumorientierung. Zudem werden Materialien entwickelt, die für alle Kitas und Träger in Rheinland-Pfalz hilfreich sind. Sie dienen zur Vorbereitung und späteren Arbeit im Sinne des Gesetzes:

Einen direkten Schnellzugriff auf den Methodenkoffer mit Plakat und einem zugehörigen Video erhalten Sie durch einen Klick auf das jeweilige Material.

Eine detaillierte Betrachtung des Sozialraumbudgets des KiTaG finden Sie ebenfalls auf unserer Website.

Möchten Sie mehr über die Arbeit des Sozialraumteams des IBEB erfahren, klicken Sie hier.

Zehn Kitas im Landkreis Mayen-Koblenz erhalten das Zertifikat Qualitätsentwicklung im Diskurs

  • Abb. 1.: Zertifiziert wurden folgende Einrichtungen: Kindertagesstätte "St. Martin" aus Bassenheim, Grundschul-Kitas aus Urmitz, Kindertagesstätte Don Bosco aus Mülheim-Kärlich, Kindertagesstätte "Arche Noah" aus Kettig, Kindertagesstätte "Château-Renault" aus Mülheim-Kärlich, Kindergarten Regenbogenland aus Bell, KIGA Mäuseturm aus Kirchwald, Integrative Kindertagesstätte "Paukenzwerge" aus Mülheim-Kärlich, Kindertagesstätte "Märchenwald" aus Weißenthurm, Kindertagesstätte "Schillerstraße" aus Mülheim-Kärlich. Quelle: Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Im Rahmen des Fachtags wurden zehn Kindertageseinrichtungen für die Zertifizierung im Ansatz Qualitätsentwicklung im Diskurs gewürdigt. Elisabeth Feilzer (Fachberatung im Landkreis Mayen-Koblenz) und Dr. Andy Schieler (wissenschaftlicher Mitarbeiter des IBEB) beglückwünschten die anwesenden Leitungs- und pädagogischen Fachkräfte, die im Tandem den Schulungsprozess in zwei Regionalgruppen durchlaufen haben. Die Regionalgruppen wurden über ein Jahr hinweg in insgesamt fünf Treffen begleitet von den IBEB-Prozessbegleiterinnen Leonie Dortschy und Michaele Gabel. Jedes Tandem berichtete noch einmal aus der eigenen Perspektive über die Meilensteine und Ergebnisse des eigenen Prozesses. „Es war für alle Teilnehmer*innen und auch mich sehr bereichernd zu erfahren, welche unterschiedlichen Möglichkeiten jede Kindertagesstätte genutzt hat, um den individuellen Weg zur Qualitätsentwicklung in den Bereichen Familien- sowie Sozialraumorientierung zu gehen. Ich denke, dass gerade in der Praxisrelevanz die große Stärke des QiD-Ansatzes liegt. Im Rahmen des regionalen Fachtags wurde deutlich, dass der Qualifizierungsaspekt der Sozialraum- und Gemeinwesenorientierung ein sehr aktueller Blickwinkel ist, den es gemeinsam mit allen Akteuren im Sozialraum aufzugreifen gilt“, so Elisabeth Feilzer von der Kreisverwaltung.

Anwesend war auch Sven Normann, Trägervertreter der VG Weißenthurm, von der gleich acht Kitas den QiD-Prozess durchlaufen haben. Für die weitere Arbeit mit dem Ansatz im Zuge der Folgezertifizierung wurde allen Tandems das aktuelle QiD-Manual als Arbeitsgrundlage ausgehändigt. Die feierliche Zertifizierung war insofern der Anfang einer kontinuierlichen Qualitätsentwicklung im Diskurs.

 

Zertifikatsverleihung Qualitätsentwicklung im Diskurs im Rhein-Lahn-Kreis

Im Rahmen einer Zertifizierungsveranstaltung am 14. September 2020 haben der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, Bettina Riehl-Rosenthal (Referentin für Kindertagesstätten, Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises) und Dr. Andy Schieler (wissenschaftlicher Mitarbeiter, IBEB) den Kita-Tandems der Einrichtungen „St. Barbara“ in Lahnstein und „Bienenkorb“ in Nastätten Zertifikate für die erfolgreiche Durchführung von Qualitätsentwicklung im Diskurs (QiD) überreicht. Anschließend berichteten die Tandems ausführlich über ihren QiD-Prozess, bei denen u. a. ein Konzept für Elternhospitationen erstellt und die Weiterentwicklung der Kita-Konzeption in den Blick genommen wurden. Neben den anwesenden Kita-Tandems wurden außerdem die Kindertagesstätten „Garten für Kinder“ in Katzenelnbogen, „Play + Fun“ in Bad Ems und „Zwergenhaus“ in Dahlheim ausgezeichnet, die an dem Tag nicht persönlich anwesend sein konnten. Insgesamt haben nunmehr 13 Kindertageseinrichtung des Rhein-Lahn-Kreises den Schulungsprozess Qualitätsentwicklung im Diskurs erfolgreich durchlaufen.

9. QiD-Werkstatt am 30.09.2020 – zum zweiten Mal online

  • Quelle: IBEB

  • Quelle: IBEB

  • Miroboard

Am 30. September 2020 nahmen sage und schreibe über 60 pädagogische Fachkräfte im Rahmen ihrer Folgezertifizierung im Ansatz Qualitätsentwicklung im Diskurs an der 9. QiD-Werkstatt teil, die zum zweiten Mal digital über ZOOM stattfand. Nach der Begrüßung und technischen Instruktionen berichtete Dr. Andy Schieler (wissenschaftlicher Mitarbeiter des IBEB) über aktuelle Entwicklungen von QiD, bevor Lara Schindler (wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBEB) die Teilnehmer*innen über das Projekt „QiD – Digitale Kompetenzen“ und den Einsatz der digitalen Lernplattform OpenOlat informierte. Anschließend fand ein durch Sylvia Herzog, Janina Gerdes, Lara Schindler und Dr. Andy Schieler moderierter Austausch zwischen den Teilnehmer*innen zum Thema „Vernetzung zur Sicherung des Diskurses und der Weiterführung von QiD im Alltag“ statt. Die Ergebnisse wurden anhand des Miroboards festgehalten. Auch im Jahr 2021 werden wieder QiD-Werkstätten angeboten – je nach Situation analog oder digital. Die Termine erhalten alle QiD-zertifizierten Kitas zu gegebener Zeit per Mail.

Die rheinland-pfälzische Kita-Landschaft benötigt Formate des Austausches

-Ein Kommentar zur Online-Podiumsdiskussion von Lara Schindler (wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBEB im Projekt QiD – digitale Kompetenzen)-

Am 17.09.2020 lud das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) zu einer Online-Podiumsdiskussion ein. Das Format des IBEB unter dem Motto „kontrovers – diskursiv – perspektivisch“ zielt auf einen kritischen Diskurs über Themen der Kindertagesbetreuung ab, der von Beteiligten des Feldes geführt wird. Bei der nun erstmals stattgefundenen Diskussion waren Gäste und Moderator*innen per Video zugeschaltet. Verfolgen konnte die zweistündige Diskussion jeder über einen Livestream auf der IBEB-Website. Die Diskussion zum Thema Familien im Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Mehrfachbelastung wurde anhand von vier Thesen strukturiert, die von dem Moderator*innen-Tandem Prof. Dr. Armin Schneider, Direktor des IBEB, und Janina Gerdes, wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBEB, in die Diskussion eingebracht wurden. Um die Diskussion interaktiv zu gestalten und die Zuschauer*innen einzubeziehen, wurde ein sogenanntes Padlet, eine digitale Pinnwand, bereitgestellt, die von Daniel Roos, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz, betreut wurde. Hierüber war es allen Interessierten möglich, zu den aufgestellten Thesen Stellung zu beziehen oder Fragen zu stellen. Die Runde der Gäste setzte sich aus Expert*innen des Feldes zusammen, die unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema einbrachten. Zu den hochrangigen Gästen gehörten Regina Käseberg (Ministerium für Bildung, Leiterin Abteilung Frühkindliche Bildung), Andreas Winheller (Vorsitzender des Landeselternausschusses (LEA)), Erni Schaaf-Peitz (Kita-Leiterin, Städtische Kita Wittlich-Neuerburg), Angela Thelen (Leiterin Steuerungsbüro katholische Kindertageseinrichtungen im Bistum Trier) und Frank Wolf (theologischer Gesamtleiter im Verbund Prot. Kindertageseinrichtungen im Prot. Kirchenbezirk Ludwigshafen).

Vollständiger Kommentar zur Online-Podiumsdiskussion von Lara Schindler

2. Online-Fachtag „Qualitätsentwicklung im Diskurs“ im Landkreis Altenkirchen

  • Quelle: Colourbox

  • Quelle: IBEB

Der achte Fachtag Qualitätsentwicklung im Diskurs (QiD) des Landkreises Altenkirchen fand am 24. September 2020 aufgrund der Corona-Pandemie erneut in digitaler Form über die Plattform Zoom statt. Es nahmen insgesamt 21 pädagogische Fachkräfte, Leitungskräfte und Trägervertreter*innen an diesem Online-Fachtag zum Thema „Elternarbeit in der Kita“ teil. Nach der Begrüßung berichteten Prof. Dr. Armin Schneider (Direktor des IBEB) und Lara Schindler (wissenschaftliche Mitarbeiterin des IBEB) über aktuelle Entwicklungen im IBEB. Anschließend hatten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, dem Hauptvortrag von Dr. Franziska Larrá zum Thema "Bildungs- und Erziehungspartnerschaft in der Kita leben" zu folgen. Später erarbeiteten die Teilnehmer*innen im Rahmen von drei Workshops die Themen „Beschwerdemanagement für Eltern“ unter der Leitung von Prof. Dr. Armin Schneider, „Elternarbeit neu denken“ unter der Leitung von Christine Gottbehüt sowie "Bedarfe von Eltern erkennen und erheben" unter der Leitung von Janina Gerdes, welche in sogenannten Breakout-Sessions stattfanden. Auch an diesem Online-Fachtag konnten alle Beteiligten von den Vorzügen der digitalen Möglichkeiten Gebrauch machen und neue Einsatzmöglichkeiten kennenlernen.

  • Logo KEA RHK

  • Logo Kita AG

Eltern als Teil des kompetenten Systems – die Kita AG des Kreiselternausschusses im Rhein-Hunsrück-Kreis

Der ehrenamtliche Kreiselternausschuss (KEA) der Kitas im Rhein-Hunsrück-Kreis hat eine kreisweite Kita-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. In der Kita AG treffen sich regelmäßig Vertreter*innen aller Kita-Akteure im Landkreis mit dem Ziel der Transparenz, des Austausches von Bedarfen, der Kooperation, Evaluation und der Intensivierung der Erziehungs- und Bildungspartnerschaft. Eltern organisieren sich hierüber kreisweit, um sich gemeinsam als Teil des kompetenten Kita-Systems fachlich und politisch zu beteiligen.

Zu diesen Zwecken haben die Verantwortlichen des KEA (Karin Graeff, Vitalina Müller, Rebecca Lemp, Ralf-Jürgen Stilz, Beata Kosno-Müller) das Kita-Diskurs-Forum im Rhein-Hunsrück-Kreis entwickelt. Hier werden die Themen der Kita-Arbeitsgruppe vorgestellt und vertieft. Am 24.08.2020 wurden hierbei das neue Kita-Gesetz und das damit verbundene Thema der Trägerqualität gemeinsam mit den Referent*innen Hildegart Stoertz (LSJV) und Dr. Andy Schieler (IBEB) bis in die späten Abendstunden diskutiert. Informationen zum Thema Trägerqualität und KiTaG erhalten Sie in dieser Präsentation.

Qualitätsentwicklung im Diskurs - QiD-Tandems erhalten neues QiD-Manual

  • Übergabe QiD-Manual an QiD-Tandems aus der Erprobungsphase des Projektes QiD-In Vielfalt stark werden, Quelle: IBEB

  • Übergabe QiD-Manual an QiD-Tandems aus der Erprobungsphase des Projektes QiD-In Vielfalt stark werden, Quelle: IBEB

  • Übergabe QiD-Manual an QiD-Tandems aus der Erprobungsphase des Projektes QiD-In Vielfalt stark werden, Quelle: IBEB

Endlich ist es soweit! Das QiD-Manual „Vielfalt leben – Haltung entwickeln – Qualität zeigen“ ist im Verlag das Netz erschienen.
Das QiD-Manual ist das Ergebnis des im Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) entwickelten Ansatzes „Qualitätsentwicklung im Diskurs“, der um den Themenschwerpunkt Vielfalt erweitert worden ist. Das Manual enthält alle wesentlichen Inhalte des vorhergehenden QiD-Ordners in einer weiterentwickelten Form.
Im Rahmen der Erprobungsphase des Projektes haben wir vielfältige Rückmeldungen aus der Praxis erhalten, die nun in dieses Werk eingeflossen sind. Als Dankeschön überreichten wir allen Kindertageseinrichtungen, die an der Erprobungsphase teilgenommen haben, persönlich das frischgedruckte QiD-Manual. „Dass Sie das Manual persönlich vorbeigebracht haben, motiviert mich zum Lesen, und es wird nicht nur im Regal abgestellt“ so Doris Scheufling, Leiterin der Kita in den Ortswiesen in Eisenberg (Pfalz). Die kurzen Besuche in den Kitas boten die Gelegenheit zum Austausch über die Arbeit mit QiD. Viele Tandems äußerten, dass die Arbeit mit dem Ansatz im Team motivierend gewirkt hat, um sich auch zukünftig mit Vielfalt zu beschäftigen.

 

Qualitätsentwicklung im Diskurs - neues Manual

Das Koblenzer Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) hat ein neues QiD-Manual veröffentlicht. Dies ist ein Ergebnis des Projektes QiD - In Vielfalt stark werden und stellt die Arbeitsgrundlage des um den Schwerpunkt Vielfalt weiterentwickelten Ansatzes dar. Das Manual enthält die Inhalte des bisherigen QiD-Ordners in weiterentwickelter Form.

Prof. Dr. Armin Schneider, Direktor des IBEB: „Es ist uns gelungen, jeder Kita, die bisher an QiD teilgenommen hat, ein Exemplar für ihre Folgeprozesse in den nächsten Wochen kostenfrei zur Verfügung zu stellen.“ Das Manual ist so gestaltet, dass es als einzelnes Buch verwendet, aber auch z. B. in den QiD-Ordner abgeheftet werden kann (Perforation auf der Rückseite). Auf fünf Erweiterungen und Ergänzungen im Ansatz möchten wir an dieser Stelle hinweisen:

1. Durchgehend haben wir den Aspekt „Vielfalt leben“ eingearbeitet. Dabei verstehen wir Vielfalt als Querschnittsthema und als Bereicherung. Hierzu finden Sie im QiD-Manual bewährte aber auch neue Methoden.

2. Inklusion hat bisher oft nur eine Vielfaltsdimension in den Blick genommen (bspw. Behinderung oder Migrationshintergrund); wir möchten mit unserem Koblenzer Diskursbild (S. 11) darauf hinweisen, dass jeder Mensch aus einer Fülle von Dimensionen besteht und diese Fülle im Sinne der Inklusion Beachtung finden sollte.

3. Im Ansatz Qualitätsentwicklung im Diskurs ist es wichtig, sich mit Reflexionsfragen allein und/oder im Team zu beschäftigen. Diese Reflexionsfragen haben wir im Rahmen der Weiterentwicklung überarbeitet sowie anwendungsfreundlicher und vielfältiger gestaltet.

4. Wenn Sie sich das Säulenschaubild zu Qualitätsentwicklung im Diskurs (S. 8) ansehen, werden Sie einige Veränderungen in den Säulen bemerken. Sie sehen, dass wir aus den Erfahrungen der Kindertageseinrichtungen gelernt haben und einige Anpassungen vorgenommen haben. Das zeigt auch, wie sehr sich durch die Praxis neue Aspekte ergeben und dass wir so weiter im Diskurs bleiben.

5. Bei unserem Puzzle-Schaubild (S. 28) haben wir eine „dritte Dimension“ sowie weitere Puzzleteile angefügt. Damit soll deutlich werden, dass alle Puzzleteile unter den Gesichtspunkten der Vielfalt, der Haltung und des Diskurses betrachtet werden sollen und vom Ansatz her auch andere Themen als die im Feld der Eltern-, Familien- und Sozialraumorientierung genannten Themen bearbeitet werden können. Außerdem stellt dieses Bild heraus, dass das Puzzle nicht abgeschlossen sondern eher dynamisch zu sehen ist.

Wir freuen uns, diese wichtigen Erweiterungen nun im QiD-Manual vereint zu haben und möchten Sie einladen, bei Interesse die Publikation auf der Seite des Verlages (www.verlagdasnetz.de) oder bei Ihrem Buchhandel vor Ort zu erwerben:
Autor*innengruppe IBEB (2020). Vielfalt leben – Haltung entwickeln – Qualität zeigen. Manual zur Qualitätsentwicklung im Diskurs. Weimar: Verlag das Netz.