Architektur (Master of Arts) Allgemeine Informationen zum Master-Studiengang

  • Studienangebot Architektur – Master of Arts

Inhalt

Das Masterstudium Architektur der Hochschule Koblenz – University of Applied Sciences vermittelt eine umfassende Ausbildung auf einer wissenschaftlich – technischen sowie einer gestalterisch - künstlerischen Grundlage. Die erworbenen Kenntnisse aus dem Anfangsstudium (mit Diplom- oder Bachelorabschluss) werden dabei aufgegriffen und wissenschaftlich sowie methodisch vertieft.

Themenschwerpunkte

Der Studiengang umfasst dabei drei Themenschwerpunkte:
Der erste Schwerpunkt bildet das Entwerfen und damit das Schaffen von Räumen für Menschen. Entwerfen wird dabei als ganzheitliche Aufgabe gesehen – und zwar räumlich als Einheit von Stadtraum, Außenraum und Innenraum sowie auch zeitlich im Sinne einer überlegten Auseinandersetzung mit der historischen Dimension von Architektur.

Die Kernmodule bilden den zweiten Schwerpunkt. Der Fächerkanon umfasst dabei Theorie, Technik, Konstruktion, Ökologie und den Umgang mit dem bestehenden Kontext. Dabei stehen aktuellen Herausforderungen im Vordergrund, wie die architektonisch-räumlichen Konzepte zum Wohnen, Leben und Arbeiten, sowie der ressourcensparende Umgang mit Baumaterialien, als auch der Umgang energieeffizienten Anforderungen.

Den dritten Schwerpunkt bilden die Wahlmodule beziehungsweise das Studium Generale. Hier können individuell Vertiefungen oder Studienschwerpunkte von den Studierenden gewählt werden. Dabei besteht auch die Möglichkeit interdisziplinäre Themen zu bearbeiten und Kooperationen mit anderen Studienrichtungen einzugehen. Das Ziel soll sein, die Kreativität breitfächrig anzuregen und mit vielen Disziplinen zu verknüpfen.

Ziele des Studiums

Ziel des Masterstudiengangs ist es den Studierenden die notwendigen Fachkenntnisse, deren selbstständige Anwendung und praktische Erfahrungen für das Berufsfeld Architektur zu vermitteln. Gleichermaßen werden sie dazu befähigt wissenschaftliche  Erkenntnisse und Methoden nicht nur anzuwenden, sondern auch eigenständig weiterentwickeln zu können. Hierzu gehören theoretisch-analytische Fähigkeiten, Kreativität und selbstständiges Denken ebenso wie Problembewusstsein und Kritikfähigkeit.

Interdisziplinäre Planung

Der junge Fachbereich bkw bauen-kunst-werkstoffe setzt sich aus den Studiengängen Bauingenieurswesen, Architektur sowie der künstlerischen und technischen Keramik zusammen. Durch die aktive Zusammenarbeiten dieser Studiengänge mit jeweils unterschiedlichen Kompetenzen können den aktuellen komplexen Fragen und Herausforderungen Rechnung getragen werden, welche von einer Fachrichtung allein nicht gelöst werden könnte.

Internationalität

Die Fachrichtung ist international aktiv und innerhalb des Erasmus-Programmes sehr gut vernetzt. Kooperationen verlaufen vor allem im europäischen Ausland, wie nach Italien Schweden oder in die Türkei, um nur einige Ziele zu nennen. Zudem können Studierende im Rahmen des Auslandssemesters auch an den Partnerhochschulen in Jordanien und Südafrika studieren. Die Bewerbungsfristen sind jeweils im Januar und Oktober.

Unter der Beteiligung des Studiengangs Architektur findet des weiteren einmal im Jahr eine sogenannte internationale Woche in der Hochschule statt. Workshops, Seminare und Gastvorträge von Professoren unserer Partnerhochschulen zu aktuellen Themenbereichen der Architektur fördern den wechselseitigen Austausch. Bereichert werden diese Veranstaltungen durch die Berichte der Studierenden zu ihren Erfahrungen im Auslandssemester. Mehr Informationen hier.

Abgerundet wird das internationale Angebot durch ein internationales Entwurfsprojekt, welches innerhalb des Architekturstudiums jedes Semester angeboten wird.

Qualifikation

Der Masterstudiengang Architektur ist auf die umfassende Tätigkeit des Architekten / der Architektin als Generalist / Genreralitstin im In- und Ausland ausgerichtet. Der Masterabschluss ist berufsqualifizierend. Mit einer zweijährigen Berufstätigkeit in allen Leistungsphasen befähigt der Abschluss zur Kammermitgliedschaft und Führung eines eigenen Büros, ebenso wie zur Tätigkeit im höheren Dienst der öffentlichen Verwaltung. Durch die Anwendung der UIA Kriterien und die Notifizierung des Studienganges für die Berufsanerkennung in der Europäischen Union, genießt der Studiengang die internationale Anerkennung. Er erlaubt dadurch auch ein internationales Arbeiten. Der Master-Abschluss qualifiziert überdies zur Promotion und wissenschaftlichen Laufbahn.