Presse Von Studierenden für Studierende: Neue Bäume und Outdoor-Fitnesspark am RheinAhrCampus Remagen

Anfang März fiel der Startschuss für die ersten Projekte der Investitionsoffensive der Studierendenschaft am Remagener RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz. Nachdem die Studierenden im vergangenen Semester Vorschläge für mögliche Investitionsprojekte einreichen konnten, hat das Studierendenparlament (StuPa) sowie der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) diese mit der Haustechnik und den Verantwortlichen der Hochschule auf Machbarkeit geprüft. Sechs Projekte, die den Standort nicht nur attraktiver gestalten, sondern auch das Problem des begrenzten Lernraums lösen können, sollen nun umgesetzt werden. Finanziert werden die Projekte über den Haushalt der Studierendenschaft.

  • Von links nach rechts: Felix Hölscher (AStA-Vorsitzender), Lucas Bolten (StuPa-Präsident) und Holger Dörle (Haustechnik) bei der Installation des Basketballkorbes

  • Von den neu gepflanzten Obst- und Nussbäumen können sich die Studierenden künftig bedienen.

„Die Schaffung von langfristigen Möglichkeiten für Studierende stand für uns an erster Stelle“, erzählt Lucas Bolten, Präsident des Studierendenparlaments am RheinAhrCampus. Ein Anteil des Semesterbeitrags, den die Studierenden jedes Semester zahlen, geht an die studentischen Gremien. Diese Geldmittel nutzt man nun für die Projekte, die wiederum allen Studentinnen und Studenten zugutekommen.  Den Anfang der Aktion bildet die Pflanzung von fünf neuen Obst- und Nussbäumen, die den Studierenden in Remagen künftig zur Verfügung stehen. „Daran kann sich frei bedient werden“, so Bolten. Die bereits vorhandenen Obstbäume werde man mit Schildern kennzeichnen, sodass für alle Studierenden in Zukunft ersichtlich sein werde, von welchen Bäumen sie Obst pflücken können.

Ein weiterer Wunsch der Studierenden war die Schaffung weiterer Sportmöglichkeiten. Zu dem bereits vorhandenen Multi-Beach-Court sollen sich nun bald ein Basketballkorb, eine Tischtennisplatte und sogar ein Outdoor-Fitnesspark gesellen. Voraussichtlich ab Sommer soll dieser das Sportangebot für Studierende erweitern und somit Studierenden aus den Wohnheimen und Remagen jederzeit die Möglichkeit der sportlichen Betätigung bieten. Gleichzeit wird der Fitness Outdoor-Park ein fester Bestandteil des AStA-Sportprogramms.

Auch die Aufwertung der bestehenden Recreation Area hatte die Studierendenschaft sich gewünscht. So soll in diesem Bereich langfristig ein grünes Klassenzimmer entstehen, welches Studierenden nicht nur einen Lernort für Gruppen- als auch Einzelarbeiten schafft, sondern auch langfristig Raum für kleinere Vorlesungen. „Im Sommer draußen einen geeigneten Ort zu haben, der nur zum Lernen und Arbeiten genutzt wird, haben wir uns schon lange gewünscht. Das dieser auch eine Möglichkeit bietet, Vorlesungen im Freien abzuhalten, ist natürlich ein toller Bonus“, betont Mona Winters, Vize-Präsidentin des Studierendenparlaments. Abgerundet werden soll das Projekt mit mehreren Wellenbänken, welche ein gemütliches Verweilen in der Recreation Area zulassen. Die beiden studentischen Gremienmitglieder sind sich einig, dass bis zum Ende des kommenden Semesters alle Wünsche der Studierenden umgesetzt werden können, sodass der RheinAhrCampus noch ansprechender wird.