Forschung Qualitätsentwicklung im Diskurs - In Vielfalt stark werden

Aktuelle Information im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Aus gegebenem Anlass werden alle Veranstaltungen des IBEB bis vorerst Ende Mai abgesagt. Mögliche Ersatztermine werden sobald wie möglich bekanntgeben.

20. Mai 2020, Fachtag: „Mit System, Taten und Akzeptanz zu rücksichtsvollen Kitas.“

Der Fachtag „Mit System, Taten und Akzeptanz zu rücksichtsvollen Kitas.“ ist eine Veranstaltung des Instituts für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz.

Der Fachtag am 20. Mai 2020 widmet sich der sensiblen und zugleich wichtigen Thematik der Vielfalt, die nicht zuletzt in der Kindertagesbetreuung allgegenwärtig ist. Vielfalt impliziert nicht ausschließlich die Verschiedenheit eines jeden Menschen, sondern betont vor allem, dass vielfältige Chancen bestehen, das Miteinander in der Gesellschaft und somit auch in der Kindertagesbetreuung zu leben. Dafür muss ein rücksichtsvoller Umgang mit der Individualität der Kinder und zugleich der Fachkräfte Einzug halten. Diese Thematik möchten wir in einer Vortragsserie, bestehend aus drei Vorträgen aus verschiedenen Perspektiven, näher beleuchten. Zu jeder Perspektive bieten wir Ihnen einen moderierten, kontextbezogenen Diskurs sowie Tischplakate, wodurch Sie die Möglichkeit zur Reflexion der Inhalte erhalten.

Haben Sie Interesse teilzunehmen?

Falls für Ihre Teilnahme an der Veranstaltung eine besondere Hilfe erforderlich ist, Sie weitergehende Fragen zur Erreichbarkeit oder hinsichtlich persönlicher Anforderungen haben, können Sie uns gerne ansprechen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Dokumentation | Fachtag: Wir sitzen alle in einem Boot

Die Dokumentation der regen und zielorientierten Diskussionen der Referent*innen, Impulsgeber*innen und Teilnehmer*innen des Fachtags vom 6. Mai 2019 - Wir sitzen alle einem Boot – In Vielfalt stark werden - steht nun allen am Thema Vielfalt Interessierten als PDF zum kostenfreien Download zur verfügung.

Dokumentation | Fachtag: Wir sitzen alle in einem Boot – In Vielfalt stark werden

Wir sitzen alle in einem Boot – Fachtagung von IBEB und Bildungsministerium auf dem Rhein zum Thema Inklusion

  • Quelle: IBEB

  • Quelle: IBEB

  • Quelle: IBEB

  • Quelle: IBEB

Koblenz/Mainz. Zur Fachtagung „Wir sitzen alle in einem Boot – Kindertagesbetreuung: In Vielfalt stark werden“ haben das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) der Hochschule Koblenz und das rheinland-pfälzische Bildungsministerium auf den Rhein eingeladen. Der Einladung sind 150 Fachkräfte und Verantwortliche aus allen Ebenen der Kindertagesbetreuung auf das Schiff „Confluentia“ gefolgt.

Pressemitteilung zur Fachtagung „Wir sitzen alle in einem Boot – Kindertagesbetreuung: In Vielfalt stark werden"

6. Mai 2019, Fachtag: „Wir sitzen alle in einem Boot – Kindertagesbetreuung: In Vielfalt stark werden“

Der Fachtag am 06. Mai 2019 widmet sich einer aktuellen Fragestellung, bei der Fachkräfte und Teams im Fokus stehen. Inklusion als ein aktuelles Thema für unsere Gesellschaft und damit ganz besonders auch für die tägliche Praxis in unseren Kindertageseinrichtungen wird mit diesem Fachtag forciert. Dabei geht es um ein weites Inklusions-verständnis und die Anerkennung der Individualität als Gesamtheit aller Kinder. Das Thema möchten wir in einem Fachvortrag aus wissenschaftlicher Sicht beleuchten. Ein weiterer Vortrag greift den aktuellen Forschungsstand des Projektes QiD - In Vielfalt stark werden auf. In dem anschließenden Work-Café möchten wir Ihnen Raum für eine breite Diskussion bieten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Flyer sowie in der Ankündigung zum Fachtag.

Geduld ist eine Tugend, die auch und insbesondere bei Inklusion gefragt ist. Inklusion braucht Zeit - ein Ergebnis des Expert*innenaustausches vom 24.04.2018 in Mainz, dessen Auswirkung wir im Rahmen der Erstellung der nun vorliegenden Dokumentation unmittelbar erfahren durften. Unter anderem aufgrund der Übersetzungen wesentlicher Begriffe in Leichte Sprache (herzlichen Dank an EULE - dem Büro für Leichte Sprache), hat die Dokumentation mehr Zeit in Anspruch genommen, als ursprünglich angedacht. Wir danken allen Expert*innen für Ihre aktive Mitwirkung und wünschen eine gute Lektüre.

Dokumentation Expert*innenaustausch

"Kita-Praxis: Inklusion oder Illusion? – Regungen, Aufregungen, Anregungen"

Unter diesem Titel veranstaltete das IBEB gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz einen Expert*innenaustausch im Rahmen des Forschungsprojektes Qualitätsentwicklung im Diskurs (QiD) mit dem Schwerpunkt Inklusion. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Diskurs zwischen ausgewählten Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis im Feld der Kindertagesbetreuung. Ein Impulsvortrag von Frau Prof. Dr. Anne-Dore Stein sowie die anschließende Podiumsdiskussion gaben einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, bestehende Konzepte, den aktuellen Stand der Diskussion sowie in die Umsetzung von Inklusion in Kitas. In dem „Work-Café“ am Nachmittag wurde einmal mehr deutlich, dass sich in einer inklusiven Gesellschaft nicht die Kinder an das System anpassen, sondern sich das System auf die Kinder einstellt. Letztlich gilt es im Alltag für jeden Einzelnen, sich immer wieder aufs Neue mit Inklusion auseinanderzusetzen, um im eigenen Handlungsspielraum inklusive Momente zu schaffen.

Qualitätsentwicklung im Diskurs mit dem Schwerpunkt Inklusion

Inklusion darf nicht zur Illusion werden. Vielmehr soll im Sinne von Zugehörigkeit (Prinzip des “sense of belonging“) allen Kindern in der Kita ermöglicht werden, teilzuhaben und selbst wirksam zu werden (Teilhabe und Teilgabe). Dazu bedarf es einiger grundlegender Voraussetzungen. In einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB), aufbauend auf den Erfahrungen bestehender Inklusionsprojekte, auf den vorhandenen Qualitätsentwicklungs-konzepten und den Qualitätsempfehlungen Rheinland-Pfalz praxisadäquate Möglichkeiten schaffen, um die Qualität im Themenfeld Inklusionin der Kita (und darüber hinaus) zu stärken und weiterzuentwickeln. Bei Inklusion ist die Vielfalt bedeutsam, die sich in der Unterschiedlichkeit ALLER Menschen zeigt. Somit wird ein weites Verständnis von Inklusion im Blick behalten, das berücksichtigt, dass zur Identität von Kindern immer mehrere soziale Gruppenzugehörigkeiten gleichzeitig gehören. Das Forschungsprojekt, das im Januar 2018 startet, wird von einem fachpolitischen Beirat auf Landesebene unterstützt.

  • Projektteam (v.l.n.r.): Daniel Roos, Marina Swat, Prof. Dr. Armin Schneider, Dr. Andy Schieler.