Presse Digitalisierung in der Kita – Großes Interesse beim digitalen Fachtag des IBEB

Der Bedeutungszuwachs des Digitalen im frühpädagogischen Bereich wird nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie immer deutlicher sichtbar. Das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) der Hochschule Koblenz hat daher ganz aktuell das Thema Digitalisierung in Kindertageseinrichtungen in Rheinland-Pfalz aufgegriffen. Am digitalen Fachtag „Digitalisierung in der Kita – Ist das denn wirklich nötig?“ nahmen mehr als 170 Akteurinnen und Akteuren aus Praxis, Verwaltung, Gewerkschaften, Verbänden, Wissenschaft und Lehre an spannenden Workshops und Diskussionen zu Themen rund um Digitalisierung in Kitas teil. Das Interesse war so groß, dass die digitale Veranstaltung innerhalb kürzester Zeit ausgebucht war.

  • Foto: colourbox.de

Die vom IBEB organisierte und von Prof. Dr. Armin Schneider, Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz und Direktor des IBEB, moderierte digitale Fachtagung startete mit dem Vortrag „Kita digital – Medienkompetenz in der Frühpädagogik stärken“ von Eva Reichert-Garschhammer, Referentin des Staatsinstituts für Frühpädagogik in Bayern. Im Anschluss daran folgten zwei Workshop-Runden, in denen erfahrene Referentinnen und Referenten Inputs zu verschiedenen Themen lieferten und anschließend mit den Teilnehmenden hierüber in den Austausch traten. Jede „Breakout-Session“ wurde von Mitarbeitenden des IBEB betreut.  Hier diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Feld der Kindertagesbetreuung unter anderem zu Chancen und Herausforderungen von Digitalem in der frühen Kindheit, aktuellen Forschungsergebnisse zu digitalen Kompetenzen von Fachkräften in der Kita oder beispielsweise auch über die Frage, wie digitale Kommunikation kindgerecht gestaltet werden kann. „Die größte Voraussetzung für Digitalisierung in der Kita ist nicht die digitale Ausstattung, sondern das Personal“, betonte eine Teilnehmerin.

Mittels eines Online-Fragebogens wurden Daten erhoben, die ein genaueres Bild hinsichtlich der Digitalisierung in der vielfältigen Kita-Landschaft zeichnen sollen und demnächst veröffentlicht werden. Abschließend wurden die Ergebnisse aus den beiden Runden aller Workshops im Plenum vorgestellt. „Mit dem Fachtag wollten wir den überaus wichtigen Diskurs zum Thema Digitalisierung in der Kita-Landschaft anregen“, erklärt Armin Schneider. Und diesen wolle man natürlich auch darüber hinaus fortführen. „Digitale Elemente müssen in der Kita aufgegriffen werden, um Kinder professionell an diese heranzuführen. Denn dort können die Kinder lernen, verantwortungsvoll mit digitalen Medien umzugehen.“

Weitere Informationen sind auf www.ibeb-rlp.de abrufbar.