Prof. Dr. Mareike Heinzen
Raum: F118
RheinAhrCampus Remagen

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften


Logo: RheinAhrCampus Remagen
RheinAhrCampus
Joseph-Rovan-Allee 2
DE - 53424 Remagen

Dissertationsprojekt Finn Rieken: „Impact of corporate maker spaces on the innovation capabilities of companies from the MEM-industries “ zus. mit der ETH Zürich, Schweiz, Prof. Dr. Mirko Meboldt, seit 2016

Dissertationsprojekt Jan Conrads: „Temporal intraorganizational dynamics in entrepreneurial orientation through Start-Up collaboration“ zus. mit der TU Kaiserslautern, Prof. Dr. Matthias Baum, seit 2018

  • Innovationsmanagement
  • Ökosysteme der Innovation
  • Innovation und Raum/Architektur
  • Innovation und Führung
  • Technologie- und Innovationsmanagement
  • Startup-Industry Collaboration
  • Innovationskultur, -kommunikation, -kollaboration
  • Lean Product Development

ZIEL

In den letzten Jahren hat das Bewusstsein für den Einfluss von Arbeitswelten auf die Unternehmensperformance stark zugenommen und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wenige Maßnahmen sind jedoch wissenschaftlich belegt. Das Ziel der Forschungsinitiative “Zukünftige Arbeitswelten” ist es die ideale Arbeitswelt für Unternehmen und Start-ups zu entwickeln, um Innovationsfähigkeit zu unterstützen und aktiv zu fördern. Um einen ganzheitlichen Ansatz zu garantieren, untersucht das Forschungsteam vier Dimensionen der Arbeitswelt (Ecosystem, Gebäude, Räume, Objekte).

 

AKTUELLE PROJEKTE

Innerhalb der Forschungsgruppe werden aktuell folgende Projekte durchgeführt:

  • F&E Arbeitswelt 2020: Das Ziel des Projektes ist es, die ideale Arbeitswelt mit der richtigen Toolbox (Maker-Spaces bestehend aus analogen, physischen und digitalen Tools) für Forschung & Entwicklung in Unternehmen und Start-ups zu entwickeln, um agile Produktentwicklungs-Ansätze bestmöglich zu unterstützen.
  • Kollaboration Unternehmen und Start-ups: Das Ziel des Projektes ist es, Erfolgsfaktoren in der Zusammenarbeit von Unternehmen und Start-ups für den jeweiligen Kollaborationspartner hinsichtlich Innovationsfähigkeit zu untersuchen und diese für die jeweilige Arbeitswelt zu konkretisieren (z.B. gemeinsame Co-Working Spaces, Inkubatoren, etc.).
  • Neue Arbeitswelten für Effizienz und Innovation: Das Ziel des Projektes ist es, den Einfluss von bestehenden Räumen, Distanzen und Arbeitszonen auf Kommunikation, Prozess-Effizienz und -Qualität und Zusammenarbeit zu analysieren und auf dieser Grundlage Maßnahmen zur Steigerung von Kommunikation, Effizienz und Zusammenarbeit in einer neuen Arbeitswelt zu entwickeln.

TEAM

  • Mitglieder: Interdisziplinäres Team von Professoren und Wissenschaftlern der Hochschule Koblenz, Deutschland, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETHZ), Schweiz, dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der TU Kaiserslautern, Deutschland
  • Forschungsschwerpunkt: Innovationsfähigkeitsforschung ausgelöst durch verschiedene Dimensionen (Ecosystem, Gebäude, Räume und Objekte)
  • Leitsatz: Exzellente Forschung mit direkter Relevanz für Unternehmen und/oder die Wissenschaft

 

KOOPERATIONEN

Im Rahmen von Forschungsprojekten hat das Team bereits mit unterschiedlichen Unternehmen und Hochschulen zusammengearbeitet, u.a.

Schiele Maschinenbau GmbH, Dr. Eckel creative solutions, Kreisverwaltung Ahrweiler, fsp Architektenbüro (CH), Novartis (CH), etc.

ETH Zürich (CH), KIT Karlsruher Institut für Technologie, TU Kaiserslautern, TU München etc.