Presse Gut informiert in die Berufs- und Studienwahl: Elternabend der Koblenzer Gymnasien fand an der Hochschule Koblenz statt

Viele Jugendliche lassen sich bei ihrer Berufs- und Studienwahl von ihren Eltern unterstützen. Damit die Eltern über die dafür relevanten Informationen verfügen, veranstalten die Koblenzer Gymnasien einmal im Jahr einen Elternabend. Dieser fand nach der pandemiebedingten Pause nun wieder am RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz statt. Rund 80 Eltern waren der Einladung der Schulen gefolgt. Zudem hatten die etwa 60 anwesenden Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, an einer Reihe von interessanten Workshops teilzunehmen und dabei schon einen ersten Eindruck eines praxisnahen Studiums an der Hochschule Koblenz zu gewinnen.

  • Prof. Dr. Karl Stoffel als Hausherr begrüßte die Eltern im AudiMax. (Foto: Hochschule Koblenz/Deffner)

  • Einer der Workshops beschäftigte sich mit den Einsatzmöglichkeiten der mathematischen Methoden, die in den Studiengängen Wirtschafts-, Bio- und Technomathematik vermittelt werden. (Foto: Hochschule Koblenz/Deffner)

  • Ein Workshop thematisierte Kreativtechniken in Unternehmen, Leitbilder und Visionen. (Foto: Hochschule Koblenz/Deffner)

Der Begrüßung durch Prof. Dr. Karl Stoffel, dem Präsidenten der gastgebenden Hochschule Koblenz, folgten mehrere Vorträge der Bundesagentur für Arbeit. Daran schloss sich eine Podiumsdiskussion zum Thema Berufsorientierung an, an der neben Prof. Dr. Karl Stoffel der Vizepräsident der Universität in Koblenz, Prof. Dr. Stefan Wehner, Stephan Schweitzer von der IHK Koblenz, Vanessa Vekic von der Firma LTS Lohmann sowie Berufsberaterin Mechthild Schikowski-Simons von der Agentur für Arbeit Koblenz teilnahmen. Hier wurden viele Fragen der Eltern zu den Berufschancen nach einer Ausbildung oder einem Bachelorstudium, den unterschiedlichen Studienformaten wie etwa dem dualen Studium oder der grundlegende Unterschied zwischen Universität und Hochschule für angewandte Wissenschaften geklärt.

Parallel zu dem Informationsprogramm im AudiMax konnten die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in Kleingruppen an verschiedenen Workshops aus den Bereichen Mathematik, Maschinenbau, Informations- und Elektrotechnik, Betriebswirtschaftslehre, Bauingenieurwesen, Werkstofftechnik Glas und Keramik sowie Architektur teilnehmen und die Labore vor Ort kennen lernen.