Prof. Dr. Alexandra Moritz erhält Auszeichnung für praxisrelevante Forschung über Kreativität in mehrsprachigen Teams

25.10.2022

TOP |Hochschule|RheinMoselCampus Koblenz|Wirtschaftswissenschaften| Transfer | Forschung an der HS Koblenz |

Prof. Dr. Alexandra Moritz, Professorin für Entrepreneurship im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Koblenz, hat als Teil eines fünfköpfigen Forschungsteams für ihre Studie über die Auswirkungen des englischen Sprachgebrauchs auf die Kreativität in mehrsprachigen Teams eine Auszeichnung erhalten. Die Fachzeitschrift „PERSONALquarterly – Wissenschaftsmagazin für die Praxis“ hat die Studie des Forschungsteams, bestehend aus Forscherinnen und Forschern der ESCP Business School Berlin und der Universität Trier mit Beteiligung von Prof. Dr. Moritz, mit dem Best Paper Award in der Kategorie „Beitrag mit hohem Praxisbezug“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Jahrestagung der Kommission Personal im Verband der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer der Betriebswirtschaft (VHB).

  • Prof. Dr. Alexandra Moritz (Foto: privat)

Der Einsatz der englischen Sprache in Unternehmen ist heute gängige Praxis. Allerdings ist bislang wenig darüber bekannt, welche Auswirkungen diese Entwicklung auf die Kreativität in multilingualen Teams hat. Dieser Frage ist das Forschungsteam nachgegangen. Die Ergebnisse der durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms der Innovations- und Technikanalyse (ITA) geförderten und noch unveröffentlichten Studie mit dem Titel „Team creativity through the linguistic lens – An exploratory study of foreign language use and team creativity“ sind zum Teil sehr überraschend: Während es nicht unbedingt verwundert, dass die Kommunikation in einer Fremdsprache zu individuellen Unsicherheiten und einer Zurückhaltung von Ideenäußerungen führen kann, zeigt die Studie andererseits, dass der Einsatz einer Fremdsprache auch eine kreativitätsfördernde Wirkung haben kann.

„Die Suche nach den richtigen Begriffen, um die eigenen Ideen auszudrücken, stößt einen kreativen Prozess an, fördert ein mögliches ‚out of the box‘-Denken und erhöht die Fehlertoleranz. Diese Erkenntnisse fanden wir extrem spannend und sie haben uns dazu motiviert, das Thema noch weiter zu erforschen“, so Prof. Dr. Alexandra Moritz. Dieses Ergebnis ist von hoher praktischer Relevanz für Unternehmen: „Sie können sich die gewonnenen Erkenntnisse durch gezielte Förderung eines fremdsprachlichen Umfelds zu Nutze machen.“

Prof. Dr. Heiko Weckmüller, Vizepräsident Transfer der Hochschule Koblenz und als Professor für Human Resource Management besonders an der Studie interessiert, freut sich über den Erfolg seiner erst vor wenigen Monaten an die Hochschule Koblenz berufenen Kollegin: „Diese Auszeichnung würdigt gleichermaßen die herausragende Forschung und den gelungenen Transfer in die Praxis“.

Zur Seite Familie und Hochschule
Zur externen Webseite des Studierendenwerk Koblenz
Zum Dokument (PDF) Weltoffene Hochschule
Zur Webseite Ökoprofit
Covid-19 Digital studieren
Zur Webseite Diversity im Studienalltag
Zur externen Webseite Hochschulallianz für den Mittelstand
Zur Webseite Stipendien
Logo Vielfalt gestalten
Zur Webseite Forschungs- und Entwicklungsprojekte
Zur externen Webseite Gesundheitsregion