Labore & Projekte Labor für Sportmedizinische Technik

Die Erhaltung, Steigerung und Wiederherstellung der sportlichen Leistungsfähigkeit steht im Mittelpunkt des Labors für Sportmedizinische Technik. Hierzu werden zwei Basistechnologien eingesetzt und erweitert:

Videosequenzanalyse

In enger Zusammenarbeit mit dem Labor für Biomechanik werden Bewegungsabläufe mit Videokameras erfasst und anschließend ausgewertet. Ziel ist es hier, die Dynamik von Bewegungsabläufen in Verbindung mit biomechanischen Parametern, wie z.B. wirkenden Kräften und Drehmomenten, zu erfassen. So können die entsprechenden Bewegungsabläufe technisch optimiert oder Verletzungsrisiken frühzeitig erkannt werden. Als Referenz steht dem Labor ein aktives und passives optisches Positionsmesssystem mit einer Genauigkeit von weniger als einem Millimeter zur Verfügung. Die entwickelten Video-Analyseverfahren können gegen die Messdaten dieses Systems getestet werden. 

3D-Ultraschallbildgebung

Zusammen mit dem Labor für Ultraschallbildgebung wird in der Sportmedizinischen Technik das Gebiet des muskoskelettalen Ultraschalls zur Untersuchung von Gelenken und Muskeln eingesetzt. Hierbei kommen vermehrt mobile, tragbare Ultraschallgeräte wie das im Labor vorhandene SonoSite 180 zum Einsatz. Die aktuellen Verfahren der Ultraschall-Bildgebung werden im Labor zusammen mit dem optischen Positionsmesssystem POLARIS eingesetzt, sodass die exakte räumliche Zuordnung auch weit voneinander entfernt liegender Ultraschallschnittbilder möglich ist. Für beide Bereiche stehen mehrere Standard-Sportgeräte, die mit Kraft-/Drehmomentaufnehmern ausgerüstet werden, ein Fahrrad mit Drehmomentmessung sowie ein Laufband zur Verfügung. Aufbauten für die Untersuchung anderer Sportarten können ebenfalls in das Labor eingebracht werden. 

Dienstleistungen

  • Auswertung von Videosequenzen
  • Erfassung von Bewegungsabläufen
  • Ultraschallmessungen von Muskeln, Bändern und Knochenoberflächen.