Presse Hochschule Koblenz vergibt neun Deutschlandstipendien

Bereits zum zehnten Mal hat die Hochschule Koblenz Deutschlandstipendien vergeben: Neun ausgewählte Studierende erhalten ein Jahr lang eine monatliche finanzielle Unterstützung in Höhe von 300 Euro, die zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zur anderen Hälfte von Wirtschaftsunternehmen, Stiftungen oder Alumni getragen werden. Die Stipendienurkunden wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Senatssaal der Hochschule Koblenz übergeben.

  • Gruppenfoto mit den StipendiatInnen und Förderern

Gleich drei Studierende unterstützt diesmal der Förderkreis der Hochschule Koblenz e.V., der damit wieder der größte Förderer des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Koblenz ist. "Es gehört zu den Zielen des Förderkreises, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. In diesem Sinne liegen uns die Deutschlandstipendien ganz besonders am Herzen“, betonte Sven Kasper, der den Förderkreis-Vorsitzenden Matthias Nester bei der Übergabe der Stipendien vertrat. Zudem vertrat Kasper die Sparkasse Koblenz, die diesmal zwei Stipendien übernommen hatte.

Jeweils ein weiteres Deutschlandstipendium des aktuellen Sommersemesters stellt zum wiederholten Mal die APROVIS Energy Systems GmbH aus Weidenbach/Bayern sowie die Thomas Magnete GmbH, die bei der feierlichen Verleihung durch den Personalleiter Matthias Hess und die Personalreferentin Domenique Berg vertreten wurde. Zu den treuen Stiftern je eines Deutschlandstipendiums gehören auch wieder die durch Bruno Jäger vertretene Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel e.G. sowie die Wilhelm Hasenbach Unternehmer Erich Arens GmbH. Deren Geschäftsführerin Dorothea Jungen bezeichnete sich selbst als „Wiederholungstäterin aus Überzeugung“ und betonte die Bedeutung des Deutschlandstipendiums: „Mir persönlich gibt es immer ein gutes Gefühl, einen jungen Menschen so zielgerichtet zu fördern, ihn bei seiner Qualifikation zu unterstützen.“ Das Deutschlandstipendium hatte sie durch ihre eigene Tochter kennengelernt, die als Studentin in Berlin selbst entsprechend unterstützt wurde: „Dadurch bekam ich auch Lust, mich auf diese Weise sozial zu engagieren.“ Wie alle anwesenden Förderer nutzte Dorothea Jungen die Gelegenheit, sich mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten auszutauschen.

Ein Deutschlandstipendium haben Sabine Einhaus, Angela Lindner und Daria Woop erhalten, die alle im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit studieren. Stipendiatin Ariane Werner studiert Pädagogik der Frühen Kindheit, so dass der Fachbereich Sozialwissenschaften diesmal wieder die meisten Deutschlandstipendien verbuchen kann. Als Mutter von vier Kindern freute sich Ariane Werner, die bereits in den Genuss eines Deutschlandstipendiums gekommen war, ganz besonders über die erneute Förderung: „Derzeit befinde ich mich in Elternzeit, da bekomme ich natürlich nur einen Teil meines Gehaltes. Das 7. Semester und die Bachelorarbeit stehen vor der Tür – da bedeutet das Stipendium eine tolle Unterstützung.“ Aus dem Fachbereich Ingenieurwesen konnten Elektrotechnik-Student Maurice Mies und aus dem Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe der Masterstudent Architektur Sören Höller die Jury überzeugen.

Aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften stammt Stipendiatin Johanna Schnober, sie studiert Marketing and International Business. Auch der RheinAhrCampus war diesmal vertreten: Im Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studiert Adam Benjamin Cowen den dualen Bachelorstudiengang Sportmanagement, während Nancy Burdach im MBA-Fernstudiengang den Schwerpunkt Sportmanagement gewählt hat. „Durch das Deutschlandstipendium muss ich weniger nebenbei arbeiten gehen und kann mich so noch mehr auf mein Studium konzentrieren“, so Cowen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zum Sommersemester 2011 das „Deutschlandstipendium“ ins Leben gerufen, um leistungsstarke und sozial engagierte Studierende zu unterstützen. „Auch wir als Hochschule Koblenz beteiligen uns an diesem Projekt und vergeben halbjährlich Deutschlandstipendien an ausgewählte Studierende, denen wir damit das Studium erleichtern möchten“, betont Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz. Bei dieser Fachkräftesicherung sei die Hochschule Koblenz auf die Unterstützung starker Partner in der Region angewiesen.

Unternehmen und Vereine können einen oder mehrere Studierende ein Jahr lang unterstützen. Diese erhalten monatlich jeweils 300 Euro – zur Hälfte finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zur Hälfte von den sich engagierenden Unternehmen. Das Deutschlandstipendium fördert leistungsstarke, engagierte und begabte Studierende und wird für ein Jahr (Bewilligungszeitraum) bewilligt, maximal jedoch für die Dauer der Regelstudienzeit in dem jeweiligen Studiengang bzw. für den Zeitraum, für den der Förderer finanzielle Mittel zur Verfügung stellt. Die Teilnahme am Deutschlandstipendium bietet viele Vorteile und Chancen, sowohl für die Förderer als auch für die Studierenden.

Für die elfte Runde des Deutschlandstipendiums können sich Studierende mit guten Noten und sozialem Engagement ab dem 28. Mai bis 8. Juli 2018 bewerben. Ebenfalls sucht die Hochschule Koblenz weitere Unternehmen und Institutionen, die bereit sind, sich finanziell an einem oder mehreren Deutschlandstipendien zu beteiligen und so zur Fachkräftesicherung beitragen. Weitere Informationen sind unter www.hs-koblenz.de/deutschlandstipendium abrufbar.