Presse Absolvent des Wirtschaftsingenieurwesens erhält VDMA-Digitalisierungspreis

Der Verband deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) Software und Digitalisierung hat Tobias Sohny, Absolvent im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen Technik und inzwischen auch Doktorand an der Hochschule Koblenz, mit dem Nachwuchspreis "Digitalisierung im Maschinenbau" für die beste eingereichte Masterarbeit ausgezeichnet.

  • Foto von links: Frank Jungbluth (Winkler+Dünnebier GmbH), Tobias Sohny, Prof. Dr.-Ing. Helmut Bollenbacher und Philipp Oster (Winkler+Dünnebier GmbH). Foto: VDMA

Im Rahmen seiner Masterthesis, die er im Fachbereich Ingenieurwesen bei Prof. Dr.-Ing. Helmut Bollenbacher verfasste, konzipierte Sohny bei der Firma Winkler+Dünnebier GmbH eine Maschinen-Daten-Erfassungs-Schnittstelle (MDE), die Maschinendaten in Echtzeit zur Verfügung stellt. Damit lassen sich sowohl für bereits eingesetzte Maschinen als auch für neue Anlagen, mithilfe der neuen Schnittstelle, aussagekräftige Produktionskennzahlen, wie beispielsweise die Gesamtanlageneffektivität (GAE/OEE), in Echtzeit generieren.

Der VDMA-Fachverband Software und Digitalisierung zeichnet jedes Jahr herausragende Abschlussarbeiten von Absolventinnen und Absolventen aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik mit dem Nachwuchspreis "Digitalisierung im Maschinenbau" aus. Professorinnen und Professoren deutscher Hochschulen hatten zum zweiten Mal ihre besten Studierenden aus den Fachbereichen Ingenieurwissenschaften und Informatik für den VDMA-Nachwuchspreis nominiert. Insgesamt 19 Absolventen von ebenso vielen Hochschulstandorten aus Deutschland standen dabei mit ihren Abschlussarbeiten aus Bachelor- und Masterstudiengängen zur Wahl, vier davon wurden ausgezeichnet.

„In diesem Jahr zeigten viele der eingereichten Arbeiten, dass im intensiven Zusammenwirken zwischen Hochschule und Industrie nicht nur eine große Vielfalt von innovativen Digitalisierungslösungen entstanden ist, sondern diese auch eine hohe Praxistauglichkeit für den Maschinenbau erreichen“, resümiert Karl Friedrich Schmidt, Vorsitzender des Vorstandes im VDMA Software und Digitalisierung.

Nach erfolgreichem Abschluss der Masterthesis strebte Tobias Sohny eine Weiterqualifikation in Richtung einer Promotion an. Seit März 2018 ist er hierzu an der Hochschule Koblenz als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich Ingenieurwesen im Digitalen Produktionslabor (DPL) tätig. Dort forscht er gemeinsam mit dem Leiter des DPLs, Prof. Dr.-Ing. Walter Wincheringer, im Themenfeld der ereignisdiskreten Simulation von Produktionsprozessen und Materialflüssen. Wincheringer betreut Sohny in seinem Promotionsvorhaben, welches in Kooperation mit der TU Dortmund, Fakultät Maschinenbau, erfolgt. Darüber hinaus erfolgt das Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit einem Industriepartner aus der Region.