Prof. Georg A. Poensgen
Raum:
H014
RheinMoselCampus, Koblenz
E-Mail:
poensgen
Tel.:
0261 9528 607
Fax:
0261 9528 647

bauen-kunst-werkstoffe (Architektur)

Logo: RheinMoselCampus Koblenz

RheinMoselCampus

Koblenz Karthause, Konrad-Zuse-Straße 1
DE - 56075 Koblenz

Zentrum für Ästhetik des Alltags

Bearbeiter: Philipp Rudischhauser

Ideen der HfG zurück in die Stadt / neue Räume schaffen

Die Hochschule für Gestaltung in Ulm hat als ideologischer Nachfolger des Bauhaus in den 1950er und 1960er Jahren im Bereich der Gestaltung von Alltagsprodukten großes geleistet. Ob corporate identity, Typografie, Möbel, Fahrzeuge, Architektur oder andere Bereiche: der Anspruch war, die den Menschen umgebende Dinge besser zu gestalten, um die Lebensqualität zu verbessern.

Status Quo Deutschland 2017: Wohnraum in Städten ist knapp, Bevölkerungsbewegungen bewirken zudem eine Verschärfung des Wohnproblems von Schichten mit geringerem Kapital. Statt wie in Siedlungshochzeiten der 50er-70er auf die grüne Wiese auszuweichen, muss die Gesellschaft jetzt handeln und vorhandene Räume in der Stadt suchen und nutzen. Das marode und nicht mehr zeitgemäße SWU-K1-Gebäude in der Karlstraße 1 in Ulm bringt mehr Probleme als Lösungen, weshalb ich es zur Disposition stelle.

Das so freiwerdende Grundstück (ca.14.000 m2) bietet mit Sichtbeziehungen zu Münster und Wilhelmsburg und der Lage in einem prosperierenden Viertel eine hohe Qualität, die Quintessenz des Entwurfs ist es, eine gesellschaftlich durchlässige, urbane Landschaft zu schaffen, bei der Kultur, miteinander, Bezug zur Natur und soziale Durchmischung in Vordergrund stehen.

Gute Gestaltung im Sinne der HfG Ulm bereichert das gemeinschaftliche Leben und wirkt als Anziehungspunkt und Belebung des Quartiers. Kulturraum und Wohnraum ergänzen sich zu einem Lebensraum.

Die Wohnstrukturen sind wandelbar, kaptativ und qualitätsvoll, aber einfach. Der Komplex bietet die Möglichkeit verschiedener Nutzungskombinationen wie zB. Kultur, Bildung, Agrarkultur, Freizeitgestaltung und Kleingewerbe. Ein oder Zwei vielleicht 10 Bewohner pro Einheit? Alles ist möglich! Die Grundstruktur liefert den Rahmen, der bespielt wird. Trotz innovativen Ansatz ist der Komplex ins Umfeld integriert, besitzt starke funktionale Qualitäten ist nachhaltig in Konstruktion und Energiekonzept.