Durchlässigkeit work and study

Ready4Future? „work&study“!

 

Mit ihrem gemeinsamen Projektantrag „work&study“ Offene Hochschulen Rhein-Saar sind die Hochschule Koblenz, die Hochschule Worms, die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg sowie die htw saar beim Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ beteiligt.

Das Ziel des Verbundvorhabens ist die Entwicklung eines Bildungsangebotes, das sich aus polyvalenten Modulen der beteiligten vier Hochschulen speist und sogenannte „nicht-traditionelle“ Zielgruppen adressiert.

Zu den sog. „nicht-traditionell" Studierenden zählen u.a. Berufstätige, Personen mit Familienpflichten, Studienabbrecher*innen sowie anderweitig beruflich qualifizierte Personengruppen, denen eine berufsbegleitende Weiterqualifizierung eröffnet werden soll.

Im Vergleich zu klassischen Weiterbildungen oder allgemeinen Hochschulangeboten eröffnet das Verbundprojekt angewandte Qualifizierungsmöglichkeiten auf unterschiedlichen Lernniveaus, um den individuellen Bildungsbiographien und Lebenssituationen aller Teilnehmer*innen zu entsprechen.

Ein wichtiger Aspekt der Zusammenarbeit ist die Transparenz und Anerkennung sowie Anrechnung von erbrachten Leistungen im Berufsleben. Das Verbundvorhaben entwickelt hierzu Lösungen, um etwa Studienabbrecher*innen eine verkürzte Ausbildung oder eine berufliche Weiterqualifizierung als Hilfe für den Einstieg in das Berufsleben zu bieten: Sie sollen die Möglichkeit erhalten, ihren im Studium gewonnenen Wissenszuwachs für eine Ausbildung anrechnen zu lassen. Ebenso sollen beruflich Qualifizierte ihre bis dato erarbeiteten Kompetenzen in die Studienleistung einbringen.

Das Verbundvorhaben stützt sich auf die Verschränkung individueller, berufsbegleitender Weiterqualifizierung und integriert das Prinzip des Lebenslangen Lernens und das Konzept des Blended Learnings.

Hier geht es direkt zur Homepage von "work&study".

 

Externe Links

BMBF - Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"

Wissenschaftliche Begleitung zum Bund-Länder-Wettbewerb: „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen"