Blog Erfahrungen bei der Welthungerhilfe - der Organisation für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe

Die Sportmanagerin Annika Regneri absolvierte ihr PRACtikum bei der Welthungerhilfe e. V. in Bonn Bad-Godesberg und berichtet im folgenden Beitrag über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen. Mit dem Start ihres PRACtikums begann auch das innovative Projekt "Kleinfeldhelden.de".

Ich habe mein Pflichtpraktikum vom 15. April bis 11. Oktober 2019 bei der Deutschen Welthungerhilfe e.V. in Bonn Bad-Godesberg absolviert. Die Deutsche Welthungerhilfe e.V. ist einer der großen Organisationen in der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe in Deutschland. Die Organisation ist in 39 Ländern aktiv, wo sie Projekte selbst durchführen oder mit Partnern unterstützen. Neben der Humanitären Hilfe bietet die Welthungerhilfe noch viel mehr. Ich konnte einen Platz in der Organisation finden, wo ich dem Sportbezug meines Studiums voll und ganz nachgehen konnte.

Neben einem ganz neuen Projekt, welches sich mit dem Fußball beschäftigt, habe ich im Bereich Sportevent meinen Platz gefunden. Mein Praktikum habe ich in der Abteilung Engagement und Online Marketing absolviert, in der ich im Bereich Engagement tätig war. Die Hauptaufgabe der Abteilung ist es, Veranstaltungen zu organisieren und zu planen (hier reicht die Bandbreite von einer Kunstauktion, über Golfturniere bis hin zu den Zero Hunger Run‘s), innovative Projekte zu unterstützen (beispielsweise mit Viva con Aqua), Schulprojekte zu betreuen (beispielsweise Läufe oder die Fair Play Tour) und dort Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Abteilung lebt von kreativen und innovativen Ideen und arbeitet an sehr abwechslungsreichen Aufgaben.

Mit Start meines Praktikums sollte auch ein neues innovatives Projekt an den Start gehen: Kleinfeldhelden.de. Kleinfeldhelden.de ist eine Plattform für Freizeitfußball, auf der FreizeitkickerInnen kommunizieren, Teams neue SpielerInnen finden und Turniere erstellt werden können. Neben der Plattform für regionale und überregionale Hobbymannschaften bietet kleinfeldhelden.de die Möglichkeit Gutes zu tun. Es wird die Fußballschule für den Frieden in der zentralafrikanischen Republik unterstützt.

So haben sich meine Aufgaben schnell ergeben, da ich selbst aus dem Fußball komme, war dieses Projekt ideal. Von Beginn an war es meine Aufgabe die Kommunikation auf Social-Media Basis zu erarbeiten und betreuen. Zudem habe ich allgemein die Aufgabe des Marketings und Kommunikation übernommen. Es mussten Kooperationen gefunden werden, hier habe ich eine Kaltakquise gestartet und nach und nach Vereine, ab der Regionalliga, für unser Projekt gewinnen können.
Mit der Zusage eines Vereins standen viele Aufgaben an: Vertragsabschluss, Erstellung einer Strategie, individuell mit dem Verein, Social-Media Betreuung, Konzeption und Betreuung von Marketingaktionen und vieles mehr. Allgemein konnte ich neue Ideen in das Projekt mit einbringen und vieles Neues mit umsetzten. Neben dem Alltag im Büro, habe ich das große Charity- Turnier, seit diesem Jahr unter dem Namen „Kleinfeldhelden.de-Cup“, mit organisiert, durchgeführt und nachbereitet.Die Eventvorbereitung- und Durchführung war allgemein neben dem Charity- Turnier ein Bestandteil meiner Aufgaben. So habe ich das Charity- Länderspiel (Deutschland-Türkei) mit durchgeführt, Reitturniere vor Ort unterstützt und die Zero Hunger Run‘s in Köln und Bonn mit geplant und durchgeführt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass ich einen umfangreichen Einblick in den Bereich Sportevent erhalten habe, in dem ich viele Aspekte der Sportmodule (Eventmanagement und Sportmarketing) mit einbringen konnte. Mit dem Projekt kleinfeldhelden.de hatte ich meine eigene Aufgabe im Bereich Kommunikation und Marketing. In diesem Bereich haben mich gerade die B51 Module Operatives und strategisches Marketing, Gründung, Aufbau und Führung von Unternehmen und das Sportmodul Sportmarketing sehr gut auf diese Aufgabe vorbereitet. Im Allgemeinen haben mich aber auch die Praxisprojekt persönlich enorm entwickelt, da ich dort auf schwierige Situationen im Berufsleben (Konfliktsituationen, Teamarbeit, Führungsrollen) vorbereitet wurde. Diese Mischung zwischen den Sportmodulen und den Vertiefungen in den B51 Fächern haben mir gezeigt, dass ich meine Wahl des Studienganges, der Vertiefungen und des Praktikums richtig gewählt habe. Gerade in Hinblick auf den Berufseinstieg knüpfen all diese Aufgaben aneinander, denn auch in Zukunft werde ich mit diesen Themenfeldern zu tun haben und kann gut vorbereitet den Einstieg ins Berufsleben finden.