Aktuelles Spannender Gastvortrag zum Thema Process Mining im Rahmen der Vorlesung Produktionswirtschaft

Im Rahmen der Bachelor-Vorlesung Produktionswirtschaft referierte das Unternehmen Celonis, Marktführer für KI-gestützte Process Mining Software, im Dezember über das Thema Process Mining. „Process Mining ist eine analystische Disziplin, das Unternehmen ein völlig objektives, datengesteuertes Echtzeit-Bild davon vermittelt, wie ihre Prozesse tatsächlich ablaufen“ (Angela-Sophia Gebert, Celonis).

Unternehmen können so Businessprozesse auf Basis digitaler Spuren in IT-Systemen rekonstruieren und analysieren. Auf diese Weise können selbst Prozesse für die bisher keine formale Beschreibung vorliegt oder möglich war, unter die Lupe genommen werden. Die in den unterschiedlichsten Unternehmenssoftware gespeicherten einzelnen Prozessschritte werden zusammengefügt und der Prozess in seiner Gesamtheit visualisiert. Als Datenquelle dienen hierbei verschiedenen IT-Systemen wie ERP, CRM oder Supply Chain Management. Dabei handelt es sich um Daten, die Informationen über die durchgeführten Prozessschritte enthalten. Process Mining-Tools, wie die des Weltmarktführers Celonis, fragen die Ereignisprotokolle wichtiger Unternehmenssysteme ab, um die Schritte aufzuzeigen, die zur Erledigung eines bestimmten Prozesses unternommen wurden. Das Process-Mining Tool kombiniert diese digitalen Fußabdrücke mit leistungsstarken Analysetechniken, um den Ist-Prozess mit seinen zahlreichen Varianten anschaulich darzustellen und sogar Optimierungs- und Automatisierungsmöglichkeiten vorzuschlagen. Auf diese Weise gelangen Unternehmen nicht nur an bisher ungeahntes Wissen und schaffen Transparenz in sehr variantenreichen Geschäftsabläufen, sondern können die Prozess-Effizienz steigern und die Kundenzufriedenheit verbessern, indem beispielsweise unnötige Wartezeiten und Wiederholungen verringert werden. Einen erster Einblick in die Technologie und all ihre Möglichkeiten erhielten die Teilnehmer im Rahmen des Gastvortrags und durften sich anhand eines realen Fallbeispiels auf die Suche nach Verbesserungspotentialen und einer Verbesserung der Customer Journey machen.

Sichtlich Spaß hatten die Teilnehmer bei der Analyse der Prozesse der Pizzeria Mamma Mia (Anm.: fiktiver Name) und begaben sich gemeinsam auf „die Suche in den Prozessen“.

 

Insgesamt 40 Studierende folgten online dem Vortrag im Rahmen der Vorlesung.

Der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften bedankt sich herzlich für diesen interessanten Vortrag.