Aktuelles Jasmin Ohlig und Christoph Szedlak präsentierten auf der 4th European IEOM

Die Arbeitsgruppe ProBEx um Prof. Dr. Leyendecker und Prof. Dr.-Ing. Pötters präsentierte im Sommer auf verschiedenen internationalen Konferenzen ihre Forschungsergebnisse. 

Anfang August präsentierten Jasmin Ohlig und Christoph Szedlak ihre Forschungsergebnisse auf der 4th European Conference Industrial Engineering and Operations Management (IEOM). Die IEOM wurde von der University of Rome ausgerichtet und fand virtuell via Zoom statt. 
Christoph Szedlak präsentierte seine Ergebnisse zum Thema „Application of Artificial Intelligence in Small and Medium-Sized Enterprises“ (Christoph Szedlak und Bert Leyendecker). Kleine und mittlere Unternehmen verfügen häufig nicht über ausreichende Finanzmittel und Know-how, um die Möglichkeiten von KI-Anwendungen fachkundig für ihre Zwecke zu bewerten und anzuwenden. Die Gründe, die einen flächendeckenden Einsatz verhindern sind jedoch vielfältig. In Ihrem Beitrag überprüfen die Autoren Hypothesen führender Wissenschaftler zur Erhöhung der Verbreitung von KI-Anwendungen in KMU. So lassen sich zusätzliche Maßnahmen definieren und KMU-orientierte Forschungsfragen zielgerichteter definieren.
Jasmin Ohlig stellte das Paper „The impact of digitalization on the Define phase of the Six Sigma methodology” (Jasmin Ohlig, Patrick Pötters und Bert Leyendecker) vor. Bedingt durch die Digitalisierung stehen Unternehmen zahlreiche Daten zur Verfügung, wodurch neue Potentiale zur Prozessoptimierung erkannt werden können. Six Sigma dient dabei als eine weitverbreitete und datengetriebene Methode zur Prozessverbesserung. Somit ergeben sich Synergieeffekte, welche insbesondere eine Weiterentwicklung der Six Sigma Methodik zur Folge haben. Die Autoren untersuchten im Rahmen von Experteninterviews die Einflussfaktoren der Digitalisierung auf die Six Sigma Methodik. Dabei fokussierten sie sich insbesondere auf die Auswirkungen einer höheren Datenverfügbarkeit auf die Define Phase.
Weitere Informationen zur 4th European IEOM finden Sie hier.