Aktuelles Arbeitsgruppe ProBEx auf der GQW-Tagung 2021 bei Cottbus

Die Arbeitsgruppe ProBEx um Prof. Dr. Leyendecker und Prof. Dr.-Ing. Pötters hat vom 09. – 10. September 2021 gemeinsam an der GQW-Tagung 2021 im Schloss Lübbenau bei Cottbus teilgenommen.
Die alljährliche Tagung der Gesellschaft für Qualitätswissenschaft e.V. (GQW) ist in diesem Jahr von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg ausgetragen worden. Die zweitägige Tagung, die diesmal unter dem Motto „Entwicklungstendenzen im Qualitätsmanagement“ stand, wurde hybrid durchgeführt. Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft haben teilgenommen, um sich die insgesamt dreizehn Beiträge anzuhören und darüber zu diskutieren.
Auch die Hochschule Koblenz war mit zwei Beiträgen vertreten. 
Zum einen stellte Ingo Dietz von Bayer das Thema „Entwicklung eines IT-basierten Assistenzsystems zur Anwendung von Smart Data Analytics Methoden im Produktentstehungsprozess von KMU zur Sicherstellung der Qualität“ (I. Dietz von Bayer, J. Ohlig, P.D.A. Cao, B. Leyendecker, R. Jochem) vor. Die Forschungsergebnisse wurden im Rahmen des gemeinsamen Forschungsprojektes SAPEQ der Hochschule Koblenz mit der TU Berlin erforscht. Dabei präsentierte Herr Dietz von Bayer die methodische Vorgehensweise der Entwicklung des interaktiven Assistenzsystems zur situativen Erfassung von Herausforderungen im Produktentstehungsprozess. Zudem wurde eine Zuordnung von Smart Data Analytics Werkzeugen zur Bewältigung der identifizierten Problemstellung vorgestellt. 
Des Weiteren stellte Kristin Wagner das Thema „Wearables zur Qualitätssicherung in der manuellen Montage – Eine qualitative Studie“ (K. Wagner, R.M. Ries, P. Pötters, B. Leyendecker, H. Beckmann) vor. Das Forschungsteam, bestehend aus wissenschaftlichen Mitarbeitenden der Hochschule Koblenz sowie des GEMIT der Hochschule Niederrhein um Prof. Holger Beckmann führte qualitative Experteninterviews mit elf Unternehmen durch, welche die wirtschaftliche Relevanz von Wearables für die Qualitätssicherung einer manuellen Montage untersuchen. Analysiert man den Einsatz von Wearables im industriellen Umfeld, kann festgestellt werden, dass es bisher wenige Fallstudien und Literatur zum Einsatz von Wearables in Produktionsunternehmen gibt. Allerdings bieten Wearables erhebliche Optimierungsmöglichkeiten bezüglich Effizienzsteigerungen, Fehlerreduktion und Qualitätskontrolle, sowie eine wirtschaftlichere und sicherere Arbeitsweise. Die qualitative Studie bestätigt, dass Unternehmen den Einsatz von Wearables für die Qualitätssicherung einer manuellen Montage als sinnvoll und relevant bewerten. Insbesondere KMU benötigen Unterstützung bei der Auswahl und Implementierung von Wearables.
Außerdem fand während der Tagung die GQW-Mitgliederversammlung statt, in welcher der Vorstand gewählt wurde. Wir gratulieren Prof. Dr. Leyendecker herzlich, dass er wieder in den Vorstand gewählt wurde.  
Alle auf der Tagung vorgestellten Beiträge werden im Nachgang der Veranstaltung in einem Tagungsband veröffentlicht.