Einblicke & Ausblicke 4. Ausgabe Mai18

Termine

Neue Publikationen

  • Heilmann, Heike (2018): Schwierige Entwicklungsschritte von Kindern begleiten. Impulse für die Beratung von Eltern. In: kindergarten heute praxis kompakt. Dieses Sonderheft liefert pädagogischen Fachkräften konkrete Hilfestellungen, um mit Eltern ins Gespräch zu kommen und dient als praxisnaher Begleiter für verschiedene prägende Entwicklungsschritte. Neben Basiswissen und individuellen Beratungsansätzen werden typische Fragen und Problemstellungen aufgegriffen und beantwortet.
  • Schneider, Kornelia (2017): Forschendes Handeln von Babys und Kleinkindern entdecken. In: Kita Fachtexte, Die moderne Säuglingsforschung interessiert sich dafür, welche Kompetenzen Kinder mitbringen und wie sie sie einsetzen und allmählich erweitern. Diese Publikation fasst zusammen, wie forschendes Vorgehen von Kindern beim Kennenlernen und Aneignen der Welt bisher in der Fachliteratur auftaucht. Darüber hinaus ordnet sie dies theoretisch ein und erörtert, welche kontroversen Sichtweisen dazu existieren und welche Forschungsarbeiten zum Explorationshandeln in der frühen Kindheit vorliegen.Hinweise
  • Alsago, Elke; Karsten, Maria-Eleonora; May, Michael; Preissing, Christa (2018): Fachberatung im Aufbruch. Verortung - Herausforderungen – Empfehlungen. Freiburg, Basel, Wien: Herder Verlag.
  • Lepold, Marion; Ullmann, Monika (2018): Digitale Medien in der Kita. Alltagsintegrierte Medienbildung in der pädagogischen Praxis. Freiburg, Basel, Wien: Herder Verlag.

Neues aus dem Land…

An dieser Stelle möchten wir gerne auf das Positionspapier zum Thema Grenzüberschreitungen von der EKHN hinweisen. Die Positionspapiere sollen aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft und Politik analysieren und entsprechend Stellung beziehen. Die EKHN möchte mit diesem Positionspapier pädagogische Fachkräfte in evangelischen Kindertageseinrichtungen ermutigen, Handlungsweisen, Handlungsmuster und Sprache im Alltag zu reflektieren und sich in einem Klima der Offenheit in den Kindertageseinrichtungen über die Wahrnehmung der eigenen Grenzen und der der Kinder auszutauschen. Nähere Informationen finden Sie auf dem Positionspapier der EKHN.

Nachgefragt…

Wenn Du/Sie an die Kita denkst/denken, was soll sich ändern und was soll bleiben?

 

Jonas: Was soll sich ändern?: „Die Vorschule könnte auch ein bisschen größer sein, die kann länger sein, weil die ist ja auch so ganz klein.“ Was soll bleiben? „Der Dschungel, weil man da klettern und toben kann und wo man basteln kann, der Kreativraum, da kann man malen oder basteln. Ich male gerne Regenbogen.

  • Bild Jonas
  • Bild Kita Kind Jannes

Jannes: „Ich würde nur die Leseecke ändern - die soll raus. Die Spieleecke soll bleiben mit der Burg. Sonst hätte ich nix geändert.

John: Was soll sich ändern? „Die Lego-Ecke soll zur Puppen-Ecke und die Puppen-Ecke zur Lego Ecke. Die Duplokisten aus dem Flur sollen in den Gruppenraum und die Duplokisten aus der Gruppe in den Flur.“ Was soll bleiben? „Die Bücher-Ecke, die Duplo-Ecke, die Fahrzeug-Ecke soll bleiben und die Magnete (die in der Schublade sind).

  • Bild von John Duck
  • Foto Prof. Dr. Regina Remsperger-Kehm, Hochschule Koblenz

Prof. Dr. Regina Remsperger-Kehm (Professorin der Hochschule Koblenz): „Mein Wunsch ist, dass Kitas Orte bleiben - oder auch werden - in denen sich Kinder in erster Linie wohl fühlen. Orte, in denen sich Kinder offen und mit Freude und Fantasie ausprobieren können und in denen ihre Bedürfnisse wahr- und ernst genommen werden.“

Simone Huth-Haage (CDU, MdL): „Bleiben soll das großartige Engagement unserer Erzieherinnen und Erzieher. Ändern, vielmehr deutlich verbessern müssen sich die Rahmenbedingungen der frühkindlichen Bildung und Betreuung - Das sind wir unseren Kindern aber auch unseren Erzieherinnen und Erziehern schuldig.“

  • Foto Frau Huth-Haage