Forschung Digitale Kompetenzen stärken – Qualitätsentwicklung im Diskurs verstetigen: wie pädagogische Fach- und Führungskräfte die Digitalisierung für sich nutzen und gestalten können. (QiD - Digitale Kompetenzen)

Das Thema Digitalisierung ist in hohem Maße zukunftsweisend und durchdringt inzwischen fast alle Lebensbereiche. Die damit verbundenen Entwicklungen schreiten rasant voran und gewinnen immer mehr Bedeutung im Bildungssektor, auch mit dem Kernauftrag des Elementarbereichs der Trias „Bildung, Erziehung und Betreuung“. Während digitale Bildung sowie digitale Medien und deren Anwendung in Schule und Weiterbildung bereits überwiegend als Themen angekommen sind, akzeptiert und immer weiter ausgebaut werden, sind sie im Bereich der Kindertageseinrichtungen in weiten Teilen noch ein Entwicklungsfeld. Die Digitalisierung und deren Auswirkungen stellen die Gesellschaft und Individuen vor Herausforderungen, eröffnen aber auch Chancen, die jedoch nur gemeistert und genutzt werden können, wenn die nötigen „digitalen Kompetenzen“ und „Werkzeuge“ vorhanden sind. Die Kita ist in der Regel die erste außerfamiliäre Institution, mit der Kinder und deren Eltern im Kontext von Erziehung, Bildung und Betreuung in Berührung kommen und somit die auch erste „Bildungsstation“ in der Biografie eines Individuums. Die dort tätigen pädagogischen Fachkräfte stellen aufgrund dieser zentralen Position und der Beziehung zu Kindern und deren Familien eine wichtige Zielgruppe mit Multiplikatorenfunktion auch im Zusammenhang mit digitalen Kompetenzen dar.

In einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt setzt sich das Institut für Bildung, Erziehung und Betreuung in der Kindheit | Rheinland-Pfalz (IBEB) mit der nachhaltigen Weiterentwicklung des etablierten Ansatzes Qualitätsentwicklung im Diskurs (QiD) auseinander. Das Projekt ist im Januar 2019 gestartet und läuft über drei Jahre unter wissenschaftlicher Leitung von Herrn Prof. Dr. Schneider. QiD soll in dieser Zeit durch das digitale Format einer Lernplattform ergänzt werden. Dies wird entlang der erhobenen Bedarfe der pädagogischen Fachkräfte konzipiert und mit der Praxis erprobt. Im Zuge der praktischen Anwendung des neuen digitalen Formates werden die digitalen Kompetenzen der Kita-Fachkräfte gestärkt. Über die Vernetzung, virtuelle Kommunikation und kollaborative Werkzeuge im Rahmen der Weiterentwicklung von QiD wird zudem angestrebt, den Diskurs auf weitere digitale Ebenen auszuweiten sowie neue Perspektiven für individuelle Lernprozesse anzuregen.