Bauwesen

  • Herzlichen Glückwunsch!

    Prof. Peter Thomé wurde für das interdisziplinäre Lehr- und Forschungsgebiet „Strategien ländlicher Raum“ am Fachbereich Bauwesen berufen. Mitte Juli 2017 überreichte der Präsident der Hochschule Koblenz, Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, die Ernennungsurkunde.

  • ARCHITEKTURASPEKTE PROJEKTE.POSITIONEN.PERSPEKTIVEN

    Wir möchten Sie herzlich einladen zur Vernissage der Jahresausstellung am Montag, den 12.12.2016, um 18.00 Uhr im Luxor. Die Location., Frankenstraße 8, 56068 in Koblenz.

  • Ausstellung zum Semesterauftakt

    Ab heute ist ein buntes Potpourri aus studentischen Arbeiten im Foyer vor dem N-Flügel ausgestellt. Diese verschaffen den neuen Erstsemester den Einblick ins Architekturstudium.

  • Reporting from Venice

    Besuch der 15. Architekturbiennale in Venedig. Teilnehmer: Sebastian Birkenheier, Angela Bogacki, Wolfgang Bogacki, Esra Cinar, Andrea Denzer, Tobias Dorschner, Jasmin Egenter, Jana Elsner, Alexandra Fey, Sandra Fiebig, Isabell Friedhofen, Samuel Gschell, Philipp Gliedner, Laura Hahn, Bastian Hecht, Wendy Henrich, Ann-Sophie Heuer, Tobias Keip, Merve Kocak, Annika Kreibohm, Maike Lausen, Eva Lemmler, Tim David Lemmler, Eric Lenz, Niclas Mannstadt, Jeannine Milles, Jasmin Oppenhäuser, Alexandra Pflugner, Mirko Pries, Aryan Sani Tourtchi, Christina Schiller, Peter Thomé, Dietrich Tschutschkin, Renate Weizel, Robin Weyand, Aylin Ün | Organisation & Leitung: Prof. Georg A. Poensgen & Eva- Maria Çift

  • Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang

    Am 04.10.2016 ab 15.00 findet im Raum N 101 die Einführungsveranstaltung für den Masterstudiengang - Architektur statt.

  • Austauschprogramm Deutschland-Jordanien

    In 2016 wurde mit finanzieller Unterstützung des DAAD ein gegenseitiger Besuch von jordanischen und deutschen Studierenden realisiert.

  • "Grüner geht's immer!" - Symposium und Austellung - Am 07.06. um 11:45 Uhr wird die Ausstellung "Essbare Fassade: gestalterische, konstruktive und technologische Aspekte der Fassadenbegrünung" eröffnet. Die Ausstellung zeigt die Entwürfe der Masterstudierenden für essbare Gebäudehüllen. Das anschließende Symposium thematisiert, wie die Stadt- und Gebäudebegrünung als Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel eingesetzt werden kann. Die Studienarbeiten werden bis zum 16. Juni im Palmenfoyer der Hochschule ausgestellt.

  • Exkursion Vorarlberg - vom 09. Mai bis zum 13. Mai 2016 fand die Exkursion nach Vorarlberg statt. Teilnehmer: Hatice Asar, Christian Bassenberg, Bayro Debe, Özge Erden, Moritz Fittkau, Ann-Sophie Heuer, Katharina Krethen, Havva Kücükzeybek, Johannes Küpper, Eric Lenz, Christian Liebke, Marcel Müllers, Ronja Münch, Liam Neufeld, Mark Rimkus, Melissa Schlich, Timm Schmitt, Katja Verena Siebler, Anna Strolz, Buket Tuna. Leitung und Organisation Prof. Dipl.-Ing. Ulof Rückert & Dipl. Ing. Stephan Jost.

  • Wir gratulieren!!!

    Am 21. April 2016 tagte das Preisgericht, um den studentischen Wettbewerb zum Gemeinschaftlichen Wohnen in Kempenich zu entscheiden. Ziel war es, Ideen zur Revitalisierung der Ortsmitte zu entwickeln. Neben der Erarbeitung eines Entwurfsvorschlages für ein Gemeinschaftliches Wohnprojekt, galt es für die Studierenden des 5. Fachsemesters ebenfalls Treffpunkte im Innen- und Außenraum zu gestalten, die nicht nur den Bewohnern zu Gute kommen. Die Jury, bestehend aus dem Prodekan des Fachbereichs Bauwesen der Hochschule Koblenz, Prof. Ulof Rückert, der Dorferneuerungsbeauftragten des Kreises Ahrweiler, Angelika Petrat, Frau Nadja Durben von der Verbandsgemeinde Brohltal sowie Stephan Jost und Nina Porz, beide ebenfalls Fachbereich Bauwesen der Hochschule Koblenz, entschied sich für die Beiträge der folgenden Teilnehmer: 1. Preis – im Hintergrund dargestellt: Simone Stasch und Sören Höller; 2. Preis: Marcel Kaul; 3. Preis: Dennis Lammert; Anerkennungen: Tabea Mercer und Anna Schmitt sowie Luisa Fischer und Lara Eichelhardt - WIR GRATULIEREN ALLEN PREISTRÄGERINNEN UND PREISTRÄGERN!!!

  • Große Exkursion der Bauingenieurinnen und Bauingenieure

    Die Reise führte über die Rheinhäfen in NRW, in die Niederlande und nach Belgien. Eine gute Gelegenheit, um zum Einen die häufig sehr besonderen Wasserbauten und die damit verbundenen, eindrucksvollen Ingenieurbauwerke zu besuchen, zum Anderen auch zukunftsweisende Projekte und Herangehensweisen auf dem Gebiet der personen- und güterbezogenen Modalität, der dicht besiedelten Strukturen dieser Länder kennen zu lernen.