Presse Technik zum Anfassen online und vor Ort – Ferienkurs erstmals hybrid

Löten, basteln, experimentieren – der Ferienkurs „Scooby – Science out of the box, yeah!“ der Hochschule Koblenz in der letzten Sommerferienwoche war als hybride Veranstaltung geplant und auch rege gebucht worden. Insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler zwischen 13 und 17 Jahren waren dabei und konnten entweder vor Ort in den Laboren der Hochschule oder online am heimischen Schreibtisch an den spannenden Versuchen teilnehmen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Johannes Stolz aus dem Fachbereich Ingenieurwesen gingen sie der Frage auf den Grund, wie viel Technik eigentlich in einen Schuhkarton passt. Der Kurs wird in den Herbstferien erneut angeboten.

  • Fotos: Hochschule Koblenz/Lisek

  • Fotos: Hochschule Koblenz/Lisek

  • Fotos: Hochschule Koblenz/Lisek

Während die Jugendlichen, die vor Ort am RheinMoselCampus der Hochschule teilnahmen, alle Materialien und Werkzeuge im Labor vorfanden, konnten die Online-Teilnehmenden schon einige Tage vor Beginn des Ferienkurses einen Schuhkarton mit Bausätzen an der Hochschule abholen. Diese mussten sie mithilfe von Alltagsgegenständen aus dem Haushalt komplettieren – so wurden beispielsweise alte CDs, ein Putzschwamm, eine Einweg-PET-Flasche, eine defekte Energiesparlampe und einige Batterien für die Versuche benötigt.

„In den Versuchen ging es vor allem darum, die Funktion hinter der Technik zu verstehen – und das nicht über trockene Theorie und Vorträge, sondern über das eigene Experimentieren, mit direktem Bezug zu den Alltagsgegenständen“, erklärt Johannes Stolz. So bauten die Teilnehmenden beispielsweise ein Lauflicht, welches wie das Licht der Baustellenbeleuchtung funktioniert. Außerdem löteten sie eine Powerbank und einen externen Lautsprecher mit Verstärker – die Smartphone-Boombox. Abschließend wurden dann noch Tesla-Spulen gebaut. Diese erzeugten eine Hochspannung von bis zu 30.000 Volt und konnten sogar defekte Energiesparlampen wieder zum Leuchten bringen – und das völlig ungefährlich.

Die Schülerinnen und Schüler waren motiviert und mit großem Interesse bei der Sache – und das sowohl online als auch im Labor. „Die hybride Veranstaltung war für uns ein erster Test, da Präsenz- und Onlineveranstaltungen bei den Ferienkursen bisher unabhängig voneinander liefen. In Zukunft wollen wir diese Variante aber auf jeden Fall erneut anbieten, da sie sich bewährt hat“, berichtet Stolz.

Bereits in den Herbstferien findet der Ferienkurs „Scooby – Science out of the box, yeah!“ noch einmal statt. In weiteren Workshops können Jugendliche zum Beispiel kleine Motoren oder Solarpanels untersuchen, keramische Proben herstellen oder mit Arduino ein Mini-Spiel programmieren. Das gesamte Programm sowie Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf sind unter www.hs-koblenz.de/ferienkurse verfügbar.