Presse Mathematikprofessor Schmidt vom RAC erhielt Lehrpreis RLP

Mathematik ist seine Leidenschaft. An dieser Begeisterung lässt Prof. Dr. Jens Georg Schmidt von der Hochschule Koblenz seine Studierenden am RheinAhrCampus in Remagen teilhaben. Für sein Engagement in der Lehre erhielt der beliebte Hochschulprofessor des Fachbereichs Mathematik und Technik nun den hochschulübergreifenden Lehrpreis Rheinland-Pfalz des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur (MWWK). Das Land Rheinland-Pfalz vergibt mit dem Preis ein Gütesiegel für besonders innovative und engagierte Lehrende.

  • von links: Preisträger Prof. Dr. Jens Georg Schmitt,Staatsminister des Landes Rheinland-Pfalz Prof. Dr. Konrad Wolf, Vizepräsident für Forschung der Hochschule Koblenz Prof. Dr. Dietrich Holz (Foto: Heike Rost)

Jens Georg Schmidt ist bereits seit zehn Jahren Professor für Mathematik am RheinAhrCampus in Remagen, wo er den Studiengang Technomathematik leitet und seinen Studierenden anwendungsorientierte Mathematik vermittelt, die zusätzlich einen technisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt setzt. „Technischer Fortschritt wird mithilfe von Modellen und Computersimulationen ermöglicht, die ganz neue Einsichten ermöglichen“, schwärmt Schmidt von seinem Fachgebiet, „genau an dieser Schnittstelle zwischen Mathematik und den technischen Anwendungen arbeiten Technomathematiker.“ Außerdem lehrt Schmidt auch die mathematischen Grundlagen in den technischen Fächern des Fachbereichs: „Die Mathematik ist die Sprache, in der technische und naturwissenschaftliche Erkenntnisse formuliert werden und daher unerlässlich. Sie wird aber oft als trocken und abstrakt empfunden. In der Lehre gilt es daher, Begeisterung – oder zumindest Interesse an ihr – zu wecken.“

Praktische Erfahrungen sammelte Schmidt vor seiner Berufung an verschiedenen mathematischen Instituten, an der University of Colorado/USA und im Bereich bio-mechanischer Simulationen für das IT-Forschungslabor eines Elektronikkonzerns. In seiner Forschung konzentriert sich der Professor auf die numerischen Aspekte der Computermodellierung, insbesondere der Methode der finiten Elemente (FEM). Dass er nun mit einem Lehrpreis ausgezeichnet wurde, darüber freut sich auch der Fachbereich sehr.

Seit 2005 verleiht die Landesregierung im Rahmen des Hochschulprogramms “Wissen schafft Zukunft“ den Lehrpreis Rheinland-Pfalz. Ziel ist es, herausragende Lehrleistungen von landesweit zehn Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern durch eine persönliche Ehrung zu honorieren. Fachbereiche und Fachschaften rheinland-pfälzischer Hochschulen dürfen dabei für verschiedene Fächergruppen insgesamt vier Dozentinnen und Dozenten nominieren. Vergeben werden die Lehrpreise dann schließlich auf Basis einer Bewertung durch die Studierenden. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert, die die Preisträgerinnen und Preisträger für dienstliche Zwecke frei verwenden können.

Die offizielle Auszeichnung der Preisträger fand am 16. Mai im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur in Mainz statt.