Campus Informationen zum Hochwasser - Hilfsangebote für Betroffene und Helfer/-innen

Hilfsangebote und Informationen für Studierende und Hochschulangehörige

Am 14. Juli haben Unwetter den Kreis Ahrweiler und auch Teile Nordrhein-Westfalens zerstört. Viele Studierende und Hochschulangehörige sind persönlich von den Folgen der Katastrophe betroffen. Mit dieser Seite versuchen wir, einen kleinen Überblick über wichtige Informationen seitens der Hochschule als auch über Hilfsangebote zu geben. 

Die Liste wird mit Sicherheit nicht vollständig sein, denn die Solidarität, die wir sehen und erleben ist riesig und auch viele Privatpersonen organisieren Soforthilfen. Dies ist einfach überwältigend zu sehen. Wir konzentrieren uns mit dieser Seite, aber auf größere Aktionen und Angebote von offiziellen Stellen.

Allgemeiner Überblick

Die Landesregierung hat für Betroffene der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz am Dienstag Soforthilfen bis zu 3500 Euro pro Haushalt beschlossen.

Die finanzielle Soforthilfe kann unter folgender E-Mail-Adresse beantragt werden: soforthilfe

Weitere Informationen und welche Angaben gemacht werden müssen, entnehmen Sie bitte den Social Media Kanälen der Stadt Remagen:

www.facebook.com/stadt.remagen
www.instagram.com/stadt_remagen

Quelle: Stadt Remagen

Täglich von 10 bis 18 Uhr werden unter der Hotline 0800/9886071 Zimmer und Wohnungen für Opfer der Flutkatastrophe vermittelt. Die Hotline wird von der DEHOGA, der Telekom und dem BFW organisiert.

Mit dabei sind auch Helferinnen und Helfer des Gymnasiums Nonnenwerth.

Quelle: www.instagram.com/gymnasium_nonnenwerth

Shuttle-Service für alle freiwilligen Helferinnen und Helfer, die im Katastrophengebiet helfen möchten.

  1. Alle wichtigen Informationen und auch aktuellen News zum Shuttle-Service von Grafschaft aus gibt es auf dieser Seite: http://www.helfer-shuttle.de/

Hier schon mal das Wichtigste im Überblick:

Unser Helfer-Shuttle befördert täglich ab 7 Uhr (auch am Wochenende) in die betroffenen Gebiete.

Keine Voranmeldung nötig - einfach vorbeikommen!

Wir fahren durchgehend, 7.00 bis 12.00 Uhr hin in die Gebiete, ab 16:30 Uhr zurück. Nicht immer direkt auf Abruf, aber regelmäßig und so gut wir können.

Treffpunkt ist der Innovationspark-Rheinland (Einfahrt über A61, Ausfahrt Grafschaft-Ringen).

Die Bushaltestelle ist ausgeschildert.

Hier kannst Du in den Parkbuchten entlang den Straßen des gesamten Gewerbegebiets parken. Zusätzlich haben wir einen großen Parkplatz ausgeschildert. Bitte achte darauf, keine Zu- und Ausfahrten zu blockieren.

Quelle: http://www.helfer-shuttle.de/

 

2. Die Koblenzer Verkehrsbetriebe (koveb) fährt bis zum 31. Juli montags bis samstags Helferinnen und Helfer von Koblenz nach Bad Neuenahr-Ahrweiler

    Hinfahrt: 9.30 Uhr, ab Zentralplatz, Bussteig A
    Rückfahrt: 17.30 Uhr, ab Amtsgericht in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Informationen dazu unter: https://www.koveb.de/verkehrs-infos/koveb-helfer-busshuttle/

Quelle: www.koveb.de

Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat eine Hotline für Hilfsangebote eingerichtet, die täglich von 9 bis 20 Uhr erreichbar ist.

Hotline „Hilfsangebote“
Rufnummer 02641/975-900
E-Mail: Hochwasserhilfe 
"Hier können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die bei der Bewältigung der Katastrophe unterstützen möchten, beispielsweise mit konkreten Hilfsangeboten, Sachspenden, Arbeitsmaterialien, Transport- oder Logistikmöglichkeiten oder ähnlichem."

Quelle: www.kreis-ahrweiler.de

Informationen über Hilfsangebote für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe finden Sie auf den Social-Media-Kanälen der Stadt Remagen
www.facebook.com/stadt.remagen
www.instagram.com/stadt_remagen

Notruf-Hotline der Stadt Remagen: 02642/20190

Quelle: https://www.remagen.de/

Helferinnen und Helfer können auf dieser Webseite Hilfe und Spenden anbieten. Hilfesuchende und Helfende vor Ort können gezielt nach Hilfe fragen und Hilfe finden.

Aufgrund der katastrophalen Hochwässer im nördlichen RLP sind auch einige Beschäftigte und Studierende der Hochschule Koblenz, insbesondere am RAC, erheblich geschädigt worden. Viele können wegen der prekären Situation die Arbeits- und Studienanforderungen kaum erbringen.

Um hier Solidarität zu zeigen, rufen wir als Lehrende und Mitarbeitende der Hochschule Koblenz zu einer Spendenaktion auf, um diese Hochschulangehörigen zu unterstützen.

Mit Hilfe der Förderkreise RMC und RAC und seine Vorsitzenden Matthias Nester und Thomas Wolff wurde vereinbart, dass alle Spenden – gleich in welcher Höhe – auf das Konto IBAN DE 93570501200000080572 des Förderkreises der Hochschule Koblenz unter dem Stichwort "Hochwasserhilfe Beschäftigte und Studierende" eingezahlt werden können.

Die Antragstellung und Förderung wird dem Büro für Gleichstellung & Diversity der Hochschule Koblenz in Abstimmung mit den beiden Förderkreisen übertragen. Unterstützungen können für alle Beschäftigten und eingeschriebene Studierende der Hochschule Koblenz gewährt werden.

Wenn Sie sich an der Aktion beteiligen möchten, können Sie ihre Spende einzahlen auf das Förderkreiskonto: IBAN DE 93570501200000080572, Stichwort "Hochwasserhilfe Beschäftigte und Studierende", bei der Sparkasse Koblenz.

Herzlichen Dank!

Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran
Dr. Fabienne Köller-Marek
Prof. Dr. Daniela Braun
Prof. Dr. Dietrich Holz

Informationen für Studierende

Aufgrund der Folgen der Hochwasserkatastrophe bleibt die MENSA to go am RheinAhrCampus bis auf Weiteres geschlossen.

Quelle: Studierendenwerk Koblenz

Das Studierendenwerk Koblenz hat eine Hochwasser-Soforthilfe aufgelegt und möchte damit allen betroffenen Studierenden schnell und unbürokratisch helfen.

Die einmalige Zuschusszahlung in Höhe von 500 Euro muss nicht zurückbezahlt werden.

Weitere Infos und das Antragsformular gibt es auf der Webseite des Studierendenwerks

Quelle: www.studierendenwerk-koblenz.de

Als Fachbereich WiSo bzw. als Prüfungsamt WiSo sind wir uns der Tragweite dieser Katastrophe bewusst und möchten allen, die unmittelbar von der Flutkatastrophe betroffen sind, die Möglichkeit bieten, sich von den derzeitigen Prüfungen per Sonderrücktrittsrecht abzumelden. Dies betrifft die Studierenden in den betroffenen Gebieten als auch für alle Studierenden, die sich im Helfereinsatz befinden.

Sollten Sie diese Möglichkeit in Erwägung ziehen, schreiben Sie bestenfalls zeitnah eine E-Mail an pamt-wiso mit Angabe Ihrer Matrikelnummer, des Wohnorts (Postleitzahl) und der Prüfungen, von denen Sie sich abmelden möchten. 

Wir werden die Prüfungen zeitnah im September nachholen Wie dies genau aussehen wird, können wir erst nach Abschluss der gerade laufenden Prüfungsphase sagen, da dies nicht zuletzt von der Anzahl der Betroffenen abhängt.

Informationen für Hochschulangehörige / betroffene Hochschulangehörige

Der Energieversorger Westnetz hat alle dazu aufgerufe, den Stromverbrauch auf das Nötigste zu reduzieren.

Für alle Beschäftigten am RheinAhrCampus bedeutet das:

  • Lüftung / Klimatisierung / Kälte abgeschaltet
  • Aufzüge abgeschaltet
  • Kaffeemaschinen/ Kocher nicht benutzen
  • Geschirrspüler nicht benutzen
  • Kochplatten nicht anschalten
  • Warmwasser Teeküche ausgestellt
  • Büro und Flurlicht ausgeschaltet
  • PC und Monitor auf Ruhezustand stellen, wenn man sich nicht am Arbeitsplatz befindet
  • Jalousieautomatik abgeschaltet

Die instabile Stromversorgung wird laut Westnetz noch so lange dauern bis die Umspannanlage in Sinzig repariert wurde. Derzeit wird die Region über eine Notleitung aus Bonn- Mehlem versorgt.

Eine Reparatur vor dem 26. Juli ist derzeit nicht in Sicht.

Bitte entnehmen Sie die Informationen auch dem Info-Letter 6/2021 der Verwaltung.

Sonderurlaub für Betroffene sowie Helferinnen und Helfer(Auszug aus dem Info-Letter 6/2021 der Verwaltung)

Aufgrund der Ausnahmesituation wird allen Mitarbeitenden auf Antrag Sonderurlaub gewährt wie nachstehend beschrieben:

  • Unmittelbar von dem Hochwasser betroffene Kolleginnen und Kollegen erhalten auf Antrag bis zu 5 Arbeitstage (+ bei Bedarf bis zu weitere 5 Arbeitstage) Sonderurlaub,
  • Helferinnen und Helfer in der Nachbarschaftshilfe oder bei Hilfsstellen erhalten auf Antrag bis zu 3 Arbeitstage (+ bei Bedarf bis zu 2 weitere Arbeitstage) Sonderurlaub.
  • Bitte stellen Sie Ihren Antrag bei der Personalabteilung Frau Allermann / Frau Kratz formlos per E-Mail oder notfalls telefonisch (0261 9528-123 oder 0261 9528-106).