Campus Informationen zum Hochwasser - Hilfsangebote für Betroffene und Helfer/-innen

Hilfsangebote und Informationen für Studierende und Hochschulangehörige

Am 14. Juli haben Unwetter den Kreis Ahrweiler und auch Teile Nordrhein-Westfalens zerstört. Viele Studierende und Hochschulangehörige sind persönlich von den Folgen der Katastrophe betroffen. Mit dieser Seite versuchen wir, einen kleinen Überblick über wichtige Informationen seitens der Hochschule als auch über Hilfsangebote zu geben. 

Die Liste wird mit Sicherheit nicht vollständig sein, denn die Solidarität, die wir sehen und erleben ist riesig und auch viele Privatpersonen organisieren Soforthilfen. Dies ist einfach überwältigend zu sehen. Wir konzentrieren uns mit dieser Seite, aber auf größere Aktionen und Angebote von offiziellen Stellen.

zuletzt aktualisiert am: 07.09.2021

Allgemeiner Überblick

Betroffene Haushalte und Unternehmen können Entschädigungen von bis zu 80 Prozent des Schadens erhalten. Das Kabinett beschloss eine Verordnung zur Verteilung und Verwendung der Gelder. Anträge in Rheinland-Pfalz ab Oktober möglich. Quelle Tagesschau. 

Link zur Verordnung:  Ver­ord­nung über die Ver­tei­lung und Ver­wen­dung der Mit­tel des Fonds "Auf­bau­hil­fe 2021" [pdf, 635KB]

Link zur Pressemitteilung 01.09.2021 Bundesfinanzministerium: Bund regelt Details der Hilfen aus dem Aufbauhilfefonds

Für alle, die

  • im Ahrtal helfen möchten und auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit für die Dauer des Aufenthaltes sind
  • von der Flutkatastrophe betroffen sind und für eine gewisse Zeit eine Unterkunft oder eine kurze Auszeit mit der Familie benötigen

finden in dem Vermittlungsportal www.ahrtal.de/flut-hilfe/unterkuenfte verfügbare Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Zimmer aus ganz Rheinland-Pfalz, Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis, der Naturregion Sieg und dem Bergischen Land.

Quelle: www.ahrtal.de/flut-hilfe/unterkuenfte

Menschen, die ihre Hilfe im Ahrtal anbieten möchten und Betroffene, die Unterstützung brauchen, sollen über die Webseite https://www.helfer-stab.de zusammengebracht werden. Der Krisenstab Bad Neuenahr-Ahrweiler bündelt auf dieser Seite Chatgruppen, um den Einsatz von freiwilligen Helfern besser zu koordinieren. Zur Anreise könnten Helfende weiter die Helfer-Shuttle nutzen. Außerdem stelle das Land immer noch die Notunterkunft in Leimersdorf als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. "Die privaten Helferinnen und Helfer sind weiter herzlich willkommen und erhalten von uns alle Unterstützung, die sie benötigen", teilte der Leiter des Krisenstabes, Thomas Linnertz, mit. (Stand: 25.08.2021)

Die Seite beinhaltet:

  • WhatsApp- und Telegram-Gruppen
  • Vermittlung von Hilfe
  • Hotlines
  • Helfergruppen & NGO´s  
  • Allgemeine Info & Karten

Von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz wurde eine Liste von mehr als 40 offiziellen Twitter-Accounts zusammengestellt, die an den Arbeiten beteiligt sind. Dazu gehören neben der ADD die Polizei, die Feuerwehr, Konten der betroffenen Kommunen, das Technische Hilfswerk, die Katastrophenhilfe und das Deutsche Rote Kreuz, Accounts der Bundeswehr, von Telekom und Vodafone und von Energieversorgern.

https://twitter.com/i/lists/1418568910857777158

Die Landesregierung hat für Betroffene der Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz am Dienstag Soforthilfen bis zu 3500 Euro pro Haushalt beschlossen.

Die finanzielle Soforthilfe kann unter folgender E-Mail-Adresse beantragt werden: soforthilfe

Weitere Informationen und welche Angaben gemacht werden müssen, entnehmen Sie bitte den Social Media Kanälen der Stadt Remagen:

www.facebook.com/stadt.remagen
www.instagram.com/stadt_remagen

Quelle: Stadt Remagen

Täglich von 10 bis 18 Uhr werden unter der Hotline 0800/9886071 Zimmer und Wohnungen für Opfer der Flutkatastrophe vermittelt. Die Hotline wird von der DEHOGA, der Telekom und dem BFW organisiert.

Mit dabei sind auch Helferinnen und Helfer des Gymnasiums Nonnenwerth.

Quelle: www.instagram.com/gymnasium_nonnenwerth

Shuttle-Service für alle freiwilligen Helferinnen und Helfer, die im Katastrophengebiet helfen möchten.

Alle wichtigen Informationen und auch aktuellen News zum Shuttle-Service von Grafschaft aus gibt es auf dieser Seite: http://www.helfer-shuttle.de/

Hier schon mal das Wichtigste im Überblick:


Shuttle Zeitplan:

Hinweg: von 9 – 12 Uhr (Bitte als Helfer bis 10:30 Uhr vor Ort sein)

Rückweg: ab 16.30 Uhr

Treffpunkt ist der Innovationspark-Rheinland (Einfahrt über A61, Ausfahrt Grafschaft-Ringen).

Die Bushaltestelle ist ausgeschildert.

Hier kannst Du in den Parkbuchten entlang den Straßen des gesamten Gewerbegebiets parken. Zusätzlich haben wir einen großen Parkplatz ausgeschildert. Bitte achte darauf, keine Zu- und Ausfahrten zu blockieren.

Quelle: http://www.helfer-shuttle.de

Helferinnen und Helfer können auf dieser Webseite Hilfe und Spenden anbieten. Hilfesuchende und Helfende vor Ort können gezielt nach Hilfe fragen und Hilfe finden.

Informationen für Studierende

Das Studierendenwerk Koblenz konnte mit seiner Hochwasser-Soforthilfe 130 persönlich betroffenen Studierenden mit einem einmaligen Zuschuss von 500 Euro schnell und unbürokratisch helfen. Die ersten Auszahlungen der Soforthilfe erfolgten bereits eine Woche nach der Katastrophe.

Quelle: www.studierendenwerk-koblenz.de

Die betroffenen Studierenden, die aufgrund der Hochwasserkatastrophe vom Sonderrücktrittsrecht im Fachbereich WiSo Gebrauch gemacht haben, wurden per E-Mail über die Prüfungsphase im September 2021 informiert. Bitte kontrollieren Sie Ihren Hochschulaccount!

Informationen für Hochschulangehörige / betroffene Hochschulangehörige

Aktualisierung vom 31.07.2021:
Umspannanlage in Sinzig wieder in Betrieb. Die Zuschaltung der Umspannanlage stabilisiert das Stromnetz und verbessert die Versorgungsqualität in der Region um Sinzig und Remagen deutlich.

Quelle: https://twitter.com/WestnetzGmbH


Aktualisierung vom 27.07.2021:
Vom Netzbetreiber Westnetz wurden zwei mobile Stromerzeuger in Remagen und Kripp installiert, um das Stromnetz zu stabilisieren. Das Stromnetz ist in den vergangenen Tagen an seine Kapazitätsgrenzen gelangt, weswegen es immer wieder zu Stromausfällen gekommen ist.

Quelle: Stadt Remagen


Der Energieversorger Westnetz hat alle dazu aufgerufe, den Stromverbrauch auf das Nötigste zu reduzieren.

Für alle Beschäftigten am RheinAhrCampus bedeutet das:

  • Lüftung / Klimatisierung / Kälte abgeschaltet
  • Aufzüge abgeschaltet
  • Kaffeemaschinen/ Kocher nicht benutzen
  • Geschirrspüler nicht benutzen
  • Kochplatten nicht anschalten
  • Warmwasser Teeküche ausgestellt
  • Büro und Flurlicht ausgeschaltet
  • PC und Monitor auf Ruhezustand stellen, wenn man sich nicht am Arbeitsplatz befindet
  • Jalousieautomatik abgeschaltet

Die instabile Stromversorgung wird laut Westnetz noch so lange dauern bis die Umspannanlage in Sinzig repariert wurde. Derzeit wird die Region über eine Notleitung aus Bonn- Mehlem versorgt.

Aktualisierung vom 28.07.2021: Auszug aus dem Info-Letter 7/2021 der Verwaltung:

Das Innenministerium hat in Anbetracht der massiven Auswirkungen der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz eine Härtefallregelung für Beschäftigte des Landes getroffen, wonach Betroffene der Flutkatastrophe im Einzelfall bis zu 20 Arbeitstage Arbeitsbefreiung unter Fortzahlung des Entgelts erhalten können.

Die Härtefallregelung betrifft folgende Fälle:

  • "zur Sicherung des eigenen, unmittelbar durch die Flutkatastrophe bedrohten Eigentums", wobei Sicherung des Eigentums "auch das von Verwandten ersten Grades umfasst (Eltern, Geschwister, Stiefeltern, Stiefkinder, Pflegeeltern, Pflegekinder)" sowie
  • "in anderen Fällen der vorübergehenden Verhinderung an der Arbeitsleistung in Folge der Flutkatastrophe" (Stromausfall, Netzausfall am Wohnort oder der Unterkunft und keine Anfahrtsmöglichkeit zur Dienststelle usw).
  •  "Betriebsstörungen an der Dienststelle" (betrifft den 15.7.21 am RAC wg. Strom und Serverausfall).

Die Freistellung von Angehörigen der freiwilligen Feuerwehr, THW und anderer Hilfsorganisationen sowie verpflichteter Helfender für den Brand- und Katastrophenschutz erfolgt im Rahmen der jeweils geltenden Regelungen.

Die Möglichkeit für Helferinnen und Helfer in der Nachbarschaftshilfe oder bei Hilfsstellen Sonderurlaub auf Antrag bis zu 3 Arbeitstage (+ bei Bedarf bis zu 2 weitere Arbeitstage) zu erhalten, bleibt weiter bestehen. (siehe weiter unten)

Für Fragen und Beratung steht die Personalabteilung gerne auch telefonisch zur Verfügung. Anträge können im Zeiterfassungssystem mit Fehlgrund "Sonderurlaub" und näheren Hinweisen oder per Mail mit entsprechender Begründung an die Personalabteilung, Frau Allermann (allermann, Tel.Nr. 1123) und Frau Kratz (kratz, Tel.Nr. 1106) gerichtet werden.


Sonderurlaub für Betroffene sowie Helferinnen und Helfer(Auszug aus dem Info-Letter 6/2021 der Verwaltung)

Aufgrund der Ausnahmesituation wird allen Mitarbeitenden auf Antrag Sonderurlaub gewährt wie nachstehend beschrieben:

  • Unmittelbar von dem Hochwasser betroffene Kolleginnen und Kollegen erhalten auf Antrag bis zu 5 Arbeitstage (+ bei Bedarf bis zu weitere 5 Arbeitstage) Sonderurlaub,
  • Helferinnen und Helfer in der Nachbarschaftshilfe oder bei Hilfsstellen erhalten auf Antrag bis zu 3 Arbeitstage (+ bei Bedarf bis zu 2 weitere Arbeitstage) Sonderurlaub.
  • Bitte stellen Sie Ihren Antrag bei der Personalabteilung Frau Allermann / Frau Kratz formlos per E-Mail oder notfalls telefonisch (0261 9528-123 oder 0261 9528-106).