Presse Studierende und Lehrende besuchen Sommerschule im Kaukasus

Mit Jahresende kann am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz ein erfolgreiches Projekt abgeschlossen werden: Der Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften führte in diesem Jahr bereits die dritte Sommerschule im Kaukasus durch. Dieses Mal gefördert mit Mitteln des Auswärtigen Amtes im Rahmen des Programms „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“. Im September trafen sich Studierende und Lehrende aus Remagen mit Kommilitonen der Partnerhochschulen aus Baku und Tiflis an der Ivane Javakhishvili Tbilisi State University. Nach einer theoretischen Vorbereitung arbeiteten die Studierenden in trinational gemischten Teams in Praxisprojekten. Dies waren junge Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen: ein gerade eröffnetes Hotel in der Altstadt Tiflis, ein Sportevent-Agentur und eine Krankenversicherung. Die Teams erwarben vertiefte Kenntnisse über Unternehmensgründungen in Georgien und deren Herausforderungen in noch jungen Transformationsländern mit instabilen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Und fast nebenher lernten sie viele soziale und persönliche Fähigkeiten, die internationales Management zunehmend erforderlich macht. Vor allem die neuen persönlichen Kontakte, intensiver Austausch und Freundschaften wurden von allem als große Bereicherung empfunden. Mehr Informationen zu dem Projekt sind nachzulesen auf der Projekthomepage: ils-info.de. Für das kommende Jahr ist wieder ein Projekt in Baku geplant.