Prof. Dr. Hugo Grote
Raum:
F106
RheinAhrCampus, Remagen
E-Mail:
grote
Tel.:
02642 932 187

Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Logo: RheinAhrCampus Remagen

RheinAhrCampus

Joseph-Rovan-Allee 2
DE - 53424 Remagen

Veröffentlichungen (Auswahl):

Die zweite Ernte: Wann ist Kontoguthaben Insolvenzmasse? - Vom "Pfändungsschutzkonto" zum "Pfändungsermöglichungskonto"? in ZInsO 2018, 1541 ff
Grote/Zamaitat, ABC der pfändbaren Lohn- und Gehaltspositionen Bonn 2018, 184 S.
Lohn‐ und Gehaltspfändung: Richtige Berechnung und Antragsmöglichkeiten des Rechtsanwalts, in Zeitschrift für die Anwaltspraxis 2018 Fach 14 S. 807.
Antragsmöglichkeiten des Schuldners zum Pfändungsschutz InsbürO 2018, 308 ff.
Die wichtigsten Entscheidungen im Bereich Verbraucherinsolvenz 2017 in InsbürO 2018, 8 ff.
Die Einbeziehung des Neuerwerbs des Selbständigen gem. § 35 Abs. 2 und § 295 Abs. 2 InsO: Von Scheinproblemen und Surrogaten in Festschrift für Klaus Wimmer S. 219.
Zugangsvoraussetzungen zu der Ausbildung zum Psychotherapeuten Anmerkung zur Entscheidung des BVerwG vom 18.07.2017 in NVwZ 2017, 1882 f.
Aufleben einer Kontenpfändung nach der Aufhebung des Verfahrens? in ZInsO 2016, 1746 ff.
Steuerfreie Nachtzuschläge sind unpfändbar: Die Entscheidung des VII. Senats schafft Klarheit und lässt Fragen offen in ZInsO 2016, 1801 ff.
Der darlehensfinanzierte Genossenschaftsanteil in InsbürO 2015, 351 ff.
Zur Zulässigkeit der Einreichung von Nullplänen. Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 10.10.2013 – IX ZB 97/12 in VuR 2014, 153 ff.
Der Rechtsanspruch auf ein Basiskonto nach dem Zahlungskontengesetz ZInsO 2016, 1229 ff.
Kein Klarstellungsbeschluss des Insolvenzgerichts bei der Berechnung von Naturalleistungen? Ein Plädoyer für effizienten Rechtsschutz ZInsO 2013, 357 ff.
Grote/Pape Das Ende der Diskussion? Die wichtigsten Neuregelungen zur Restschuldbefreiung, ZInsO 2013, 1433 ff.
Grote/Pape 1. Juli 2014: Die Reform der Entschuldung natürlicher Personen tritt in Kraft. Anwaltsblatt 2014, 614 ff.
Die Verwertbarkeit der Ansprüche des Schuldners aufgrund einer Sterbegeldversicherung InsbürO 2014 103 ff.
Der praktische Fall: Vorfälligkeitsentschädigung nach Kündigung der Bank? InsbürO 2016, 112 ff.
Verbraucherentschuldung und Planlösungen in Festschrift für Hans Haarmeyer, 2013, S. 87 ff.
Grote/Pape Der Referentenentwurf zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahren und Stärkung der Gläubigerrechte ZInsO 2012, 409 ff.
Aushebelung der dreijährigen Verjährungsfrist bei Forderungen aus unerlaubter Handlung durch den BGH? NJW 2011, 1121 ff. § 35 Abs. 2 und § 295 Abs. 2 InsO - Echte oder scheinbare Probleme nach der Freigabe der Selbständigkeit, ZInsO 2011, 1498 ff.
Festliche Gedanken zur unglücklichen Vorschrift des § 114 InsO in Festgabe für Wilhelm Uhlenbruck, ZInsO 2010, 1974 ff.
Grote/Pape Ist Restschuldbefreiung gerecht? ZInsO 2009, 601 ff.
Lastschriftwiderruf in Verfahren natürlicher Personen. - ein Hamburger Modell? ZInsO 2009, S. 9 ff.
Frankfurter Kommentar zur Insolvenzordnung 7. Auflage, Köln 2011 Bearbeitung der §§ 288, 292, 293, 298, 305-307, 309.
Die Verjährung von Forderungen aus vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlungen nach rechtskräftigem Vollstreckungsbescheid ZInsO 2008, S. 776 und InsbürO 2008, S. 310 NJW Editorial Reform der Restschuldbefreiung - auf wessen Kosten? NJW 2007 Heft 34
Grote/Wellmann Geduldeter Betrug? Rechtliche Bewertung unseriöser Kreditvermittlungsangebote VUR 2007, 258 ff.
Grote/Heyer Alternativentwurf zur Änderung der Insolvenzordnung in: ZInsO 2006, S. 1183ff. und ZVI 2006 S. 477
Grote/Müllers Rückflüsse an die Staatskasse bei der Kostenstundung in Insolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren in: ZInsO 2006, 187 ff.
Kontopfändung und Rechtsanspruch auf ein Mindestkonto in: Schuldenreport 2006 Berlin 2006 Hrsg. Verbraucher-Zentrale Bundesverband Baukasten Restschuldbefreiung oder das Licht am Ende des Tunnels in: ZInsO 2006 S. 119 ff.
Grote/Pape Stellungnahme zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Änderung der Insolvenzordnung, des Kreditwesengesetzes und anderer Gesetze in: ZInsO 2004, 993 ff.
Zur Abführungspflicht des Selbstständigen gem. § 295 Abs. 2 InsO in der Wohlverhaltensperiode in ZInsO 2004, 1105 ff.
Restschuldbefreiung im Verbraucher- oder Regelinsolvenzverfahren in: NWB 469-472 (Fach 19, 3137-3140) § 242 BGB - eine märchenhafte Alternative zur Restschuldbefreiung? in: ZInsO 2003, 396. Fresh start für natürliche Personen – materiell-rechtliche oder insolvenzrechtliche Lösung? in Festschrift für Kirchhof, 2003, 149. Anhebung der Pfändungsfreigrenzen zum 1. 1. 2002 in: Zeitschrift für Familien- und Erbrecht 2002 S. 83 Die Änderungen des Insolvenzrechts durch das Insolvenzänderungsgesetz in: NJW 2001, S. 3665 ff. Grote/Zimmermann Stellungnahme zum Gesetz zur Erhöhung der Pfändungsfreigrenzen in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 2001 S. 57 ff.
Grote/Weinhold Arbeitshilfe InsO Praxishandbuch für die anwaltliche und soziale Arbeit Verbraucher-Zentrale NRW 2001, 443 S.
Kredite von Jugendlichen - Haften Eltern für Ihre Kinder? in: Kind, Jugend, Gesellschaft 2001. S. 46 ff.
Reform des Verbraucherinsolvenzverfahrens in: Der Deutsche Rechtspfleger 2000, 521 ff. Einkommensverwertung und Existenzsicherung des Schuldners in der Verbraucherinsolvenz Neuwied Kriftel 2000, 167 S.
Arbeitseinkommen und Wohnraummiete während des eröffneten Verbraucherinsolvenzverfahrens in: NZI 2000, 66 ff.
Kohte/Ahrens/Grote Das Restschuldbefreiungs- und Verbraucherinsolvenzverfahren nach der Insolvenzordnung, Neuwied, Kriftel 1999, 466 S.
Grote/van Almsick Inso-Plan 1.0 EDV-Programm zur Berechnung der Prognosebeträge im Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahren (CD-ROM) Verbraucher-Zentrale NRW Düsseldorf 1998 und 2001.
Fortbildung zum Insolvenzrecht „Das Skript", Verbraucher-Zentrale NRW Düsseldorf 1998, 300 S. Grote/Ladenburger Ehe, Scheidung, Schulden Verbraucher-Zentrale NRW Düsseldorf 1994, 35 S. Inkassokosten Verbraucher-Zentrale NRW Düsseldorf 1991, 1992, 1994, 35 S.
Verbraucherinsolvenz - Chance oder Alibi, in BankWatch, 1993 S. 98 f. Hilfe für verschuldete Arbeitnehmer
Verbraucherzentrale NRW und Gewerkschaft HBV, Düsseldorf 1992, 110 S