Informationen zum Coronavirus Covid-19 / Coronavirus

Die Hochschule Koblenz möchte ihre Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten auf dieser Seite kontinuierlich über Maßnahmen und Hinweise in Zusammenhang mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) informieren und auf dem Laufenden halten.

Diese Informationen und FAQs werden ständig nach aktueller Lage und nach Informationsstand ergänzt und/oder angepasst.

Diese Seite wird in kurzen Abständen aktualisiert. Bitte achten Sie auf das Änderungsdatum zu Beginn einer jeden einzelnen Mitteilung!

Sollten Sie als Hochschulangehörige(r) den Verdacht haben, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben, oder sind bereits positiv getestet werden, dann kontaktieren Sie bitte das Präsidialbüro per eMail an covid19. Danke.

  • HS Koblenz Covis 19 Corona FAQ

Aktuelle Informationen

Es besteht Maskenpflicht in der gesamten Hochschule an allen Standorten. Sie entfällt nur "am Platz", also im Dienstzimmer, im Seminarraum oder an anderen festen (Sitz-) Plätzen in den Räumen der Hochschule, die zur Nutzung freigegeben sind und wo die Abstandsregelungen eingehalten werden können.

Auf Einladung des SPD-Arbeitskreises Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur tausch-ten sich heute die hochschulpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Koalitionsfrak-tionen sowie ein Vertreter der LandesAstenKonferenz in einem Fachgespräch zur Ver-längerung der Regelstudienzeit aus, an dem auch Wissenschaftsminister Konrad Wolf teilnahm. Gemeinsam kam man überein, eine Verlängerung der individuellen Regelstu-dienzeit für Studierende des Sommersemesters 2020 in den Bachelor/Master-Studien-gängen der Hochschulen in Rheinland-Pfalz anzustreben.

Die lesen Sie dazu die vollständige Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur zu Verlängerung der Regelstudienzeit.

Das International Office der Hochschule hat einen Leitfaden mit grundlegenden Informationen und weiterführenden Links zum Thema "Einreise nach Deutschland/Koblenz" veröffentlicht.

Die Überbrückungshilfe für Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, wird verlängert. Betroffene Studierende können die Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auch im September bei ihrem Studenten- oder Studierendenwerk beantragen.

Die weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Wie die Stadt Koblenz und der Landkreis Mayen-Koblenz mitteilen, sind die angeordneten Quarantänemaßnahmen für die drei Koblenzer Studierendenwohnheime in der Simmerner Straße, der Spechtstraße sowie im Lerchenweg nun aufgehoben. Nach drei bestätigten Corona-Fällen von Bewohnern wurden in einer großangelegten Aktion am Mittwoch und Donnerstag bei 281 Personen Abstriche genommen, welche nun ausgewertet sind. Als Ergebnis steht jetzt fest, dass bei keiner weiteren Person das Virus nachgewiesen wurde. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Bewohner bleibt damit bei drei. Eine Kontaktperson aus Koblenz, die allerdings nicht in einem der Wohnheime lebt, ist ebenfalls infiziert.

Alle Präsenzprüfungen am RheinMoselCampus können wie geplant durchgeführt werden. Prüflingen, die gestern wegen dieser besonderen Umstände nicht an den Prüfungen teilnehmen konnten, werden keine Nachteile entstehen.
 

Wie die Stadt Koblenz und der Landkreis Mayen-Koblenz mitteilen, sind drei Personen, die in Koblenzer Studierendenwohnheimen leben, am Dienstagabend positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch weitere Personen, die Kontakt zu den Betroffenen hatten, zeigten Symptome und wurden getestet. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. Als Vorsichtsmaßnahme wurden alle Bewohnerinnen und Bewohner der drei Wohnheime unter Quarantäne gestellt. Es handelt sich um die Wohnheime in der Simmerner Straße, der Spechtstraße sowie im Lerchenweg. Am gestrigen Nachmittag wurden alle Bewohner, die sich in den Wohnheimen aufhalten, auf das Coronavirus getestet. Alle betroffenen Personen müssen nun bis auf Weiteres in ihren Wohnungen bleiben und dürfen diese nicht verlassen, bis sie Nachricht vom Gesundheitsamt Mayen-Koblenz erhalten. Parallel werden die Kontaktpersonen der bestätigten Fälle ermittelt und informiert. Zugleich laufen Maßnahmen des Gesundheitsamtes, um den Infektionsweg nachzuvollziehen.

Die Hochschule Koblenz geht davon aus, dass bislang keine Gefährdungssituation in den Gebäuden der Hochschule eingetreten ist. Daher laufen die derzeit stattfindenen Prüfungen weiter.

Diese Nachricht wird fortlaufend aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

Inzwischen ist die 9. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (9. CoBeVO) in Kraft. Seit Mai 2020 werden in diesen Verordnungen immer weitere Lockerungen ermöglicht, aber von einer Entwarnung in der Pandemie kann immer noch keine Rede sein. Über den Sommer werden aller Voraussicht nach weitere Bekämpfungsmaßnahmen entschärft, aber letztlich nicht aufgehoben werden.

Bitte informieren Sie sich zum derzeitigen und zukünftigen Umgang der Hochschule Koblenz mit der Pandemie im neusten Rundschreiben der Hochschulleitung:
Update zum Rundschreiben der Hochschulleitung vom 17. Juni 2020

Der Senat der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat sich einhellig zu einer absoluten Priorität des Gesundheitsschutzes bei der Gestaltung des kommenden Wintersemesters bekannt. Es sei völlig unstreitig, dass Hochschulen jetzt und in Zukunft Präsenzeinrichtungen seien und sein wollten. Die Forderung nach einer sofortigen vollständigen Rückkehr in den Präsenzbetrieb aber sei unter anhaltenden Corona-Bedingungen verfehlt.

Lesen sie dringend die komplette Pressemitteilung der HRK zur Präsenzlehre im kommenden Wintersemeseter.

Studierende in akuter Notlage können ab dem 16. Juni 2020 Überbrückungshilfe in einem bundesweit zugänglichen, einheitlichen Online-Tool beantragen. Die über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de gestellten Anträge werden automatisch an das für sie zuständige Studierendenwerk weitergeleitet, im Falle der Hochschule Koblenz an das Studierendenwerk Koblenz. Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage. Informationen zur Antragstellung, den Voraussetzungen und die wichtigsten FAQs finden Studierende der Hochschule Koblenz auf den Seiten des Studierendenwerks Koblenz unter www.studierendenwerk-koblenz.de/ueberbrueckungshilfe.

Informieren Sie sich zu speziellen Fragen der Hochschule Koblenz bitte nur hier oder rufen Sie im Präsidialbüro oder in Ihrem Fachbereich an.

Sollten Sie eine individuelle Fragestellung haben, die Ihren Studiengang betrifft, beispielsweise im Kontext einer Prüfung, so wenden Sie sich bitte unbedingt an Ihre Professorin oder Ihren Professor, an die Studiengangsleitung, an den für Sie zuständigen Fachbereich oder an die Prüfungsämter.

Weiterführende Informationen

Für weitere Fragen, die den allgemeinen Umgang mit dem Coronavirus betreffen, stehen wir gerne zur Verfügung.

FAQ zum Umgang mit Covid19 an der Hochschule Koblenz

Allgemeine Informationen

Ja, es besteht Maskenpflicht in der gesamten Hochschule an allen Standorten. Sie entfällt nur "am Platz", also im Dienstzimmer, im Seminarraum oder an anderen festen (Sitz-) Plätzen in den Räumen der Hochschule, die zur Nutzung freigegeben sind und wo die Abstandsregelungen eingehalten werden können.

Ja. Der Studierendenservice hat über das Internet Zugang zu HISin One und arbeitet weitgehend von zuhause. Post wird aber auch reihum vor Ort bearbeitet. Die telefonische Erreichbarkeit ist ist sichergestellt.

Die Beratung sollte aus Gründen der Risikominimierung telefonisch erfolgen. Bitte vorher einen Termin bei der Studienberatung vereinbaren, damit dann Zeit für ein ausführliches Gespräch ist.

Nein, die Verschiebung des Starts des Präsenzlehrbetriebes bedeutet keine Verlängerung der vorlesungsfreien Zeit. Die Hochschule Koblenz ist bemüht, möglichst viele Präsenzlehrveranstaltungen als Online-Lehrangebote für alle Studierenden anzubieten.Für diese digitalen Angeboten müssen die dual Studierenden nicht an die Hochschule Koblenz kommen, aber dennoch vom Unternehmen/Praxispartner freigestellt werden. Die Teilnahme an Online-Lehrangeboten ist als Vorlesungszeit zu verstehen.

Für reguläre Praxisphasen bzw. Praxissemester ändert sich nichts. Es gelten die Bestimmungen der jeweiligen Verträge für diese Praxisphasen.

Bitte sprechen Sie bei Fragen direkt mit den Mitarbeiter*innen/Professor*innen des jeweiligen Studiengangs und treffen Sie ggf. individuelle Vereinbarungen mit Ihren dual Studierenden.

Orientieren Sie sich immer zunächst auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html). Das RKI empfiehlt Menschen, die Symptome aufweisen und die zuvor in einem Gebiet waren, in dem Covid19-Fälle vorkommen, oder die Kontakt zu jemandem hatten, bei dem das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, einen Arzt anzurufen oder sich beim ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116 117 Ganz wichtig: Melden Sie sich unbedingt telefonisch vorher an, bevor Sie einen Arzt aufsuchen. So schützen Sie sich und andere.

Mitarbeitende, die sich innerhalb der letzten Tage Kontakt zu einem bestätigten am Corona-Virus Erkrankten hatten, müssen umgehend das für sie zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Schreiben des Ministeriums.

Studierende und Hochschulangehörige, die sich in Risikogebieten (nach Klassifikation des Robert-Koch-Instituts, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) aufgehalten haben oder direkt mit erkrankten Personen in Kontakt gestanden haben, müssen sich für 14 Tage in Selbstquarantäne begeben.
Da betroffene Studierende nicht am Unterricht teilnehmen können, werden ihnen nach Rücksprache mit den jeweiligen Dekanaten Ersatzleistungen für eventuell ausfallende Prüfungsleistungen angeboten werden.

Das Bundesgesundheitsministerium hat eine Coronavirus-Hotline eingerichtet.
Die Telefonnummer lautet (030) 34 64 65 100.

Wenn Sie sich in Koblenz oder Umgebung befinden, orientieren Sie sich bitte auch auf der Webseite des Landkreises Mayen-Koblenz: https://www.kvmyk.de/kv_myk/Themen/Informationen%20zum%20Coronavirus/

Infizierte oder unter Verdacht stehende Mitarbeitende wie auch Studierende sind verpflichtet, dies umgehend der Hochschule zu melden. Bitte nehmen Sie sofort per eMail an covid19 Kontakt auf. Beschäftigte müssen außerdem Ihre(n) Vorgesetzte(n) informieren. Sollte Ihr(e) Partner(in) oder ein Mitglied Ihrer häuslichen Lebensgemeinschaft erkrankt oder als Verdachtsfall eingestuft sein, bittet die Hochschule Koblenz ebenfalls um eine Rückmeldung an die oben angegebene eMail-Adresse.

Nein. Sofern keine konkrete Ansteckungsgefahr besteht, ist das Fernbleiben bei Pflichtveranstaltungen oder bei der Arbeit nicht gerechtfertigt. Die Nichtteilnahme als bloße Vorsichtmaßnahme reicht als Entschuldigungsgrund alleine nicht aus. 

Etwas Anderes gilt dann, wenn die für das Infektionsschutzrecht zuständige Gesundheitsbehörde in Koblenz, Mayen-Koblenz oder den Landkreisen Westerwald oder Ahrweiler eine Anordnung ausgesprochen haben, Veranstaltungen mit zahlreichen Personen im betroffenen Gebiet abzusagen. Gleiches gilt für das Lehrpersonal und Beschäftigte. 

Nein. Die Lehrenden der Hochschule Koblenz dürfen Personen mit starken Erkältungssymptomen zu Seminaren in der gegenwärtigen Situation aus ihren Veranstaltungen weisen. Eine eventuelle Pflichtpräsenz der Veranstaltung ist dementsprechend aufzuheben. Den auf diese Weise ausgeschlossenen Studierenden sollen keine Nachteile aus dem Ausschluss entstehen. Wie und wann das Versäumte nachgeholt werden kann, wird zu gegebener Zeit entschieden.

Wenn Lehrende den Eindruck haben, dass aus dem Kreis der Studierenden jemand ansteckend erkrankt ist und durch die Teilnahme an einem Seminar sich selbst oder seine Mitstudierenden gefährdet, dann soll diese Person sofort nach Hause bzw. in medizinische Behandlung geschickt werden. 

Den Anordnungen der Gesundheitsbehörde, die eine Quarantäne veranlasst, ist Folge zu leisten. Sie entscheidet auch über deren Aufhebung und eventuelle Auflagen.

Infos speziell für Studierende

Das International Office der Hochschule hat einen Leitfaden mit grundlegenden Informationen und weiterführenden Links zum Thema "Einreise nach Deutschland/Koblenz" veröffentlicht. Bitte halten Sie sich an die darin beschrieben Prozesse und informieren Sie sich bei den Behörden vor Ort über Informationen zu ihrer speziellen Sachlage.

Die Überbrückungshilfe für Studierende, die infolge der Corona-Pandemie in besonders akuter Not und unmittelbar auf Hilfe angewiesen sind, wird verlängert. Betroffene Studierende können die Überbrückungshilfe in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses auch im September bei ihrem Studenten- oder Studierendenwerk beantragen.

Die weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Leider muss das Studierendenwerk Koblenz sein „MENSA to go“-Angebot zum 29. Juni 2020 einstellen. Mit Schließung der Hochschulgebäude und der Einführung des digitalen Sommersemesters hat sich nach zwei Monaten "Außer-Haus-Verkauf" herausgestellt, dass die Aufrechterhaltung des Verkaufs wirtschaftlich nicht mehr vertretbar ist. Die Nachfrage ist aufgrund der geringen Personenzahl einfach zu schwach.

 

 

 

Studierende in akuter Notlage können ab dem 16. Juni 2020 Überbrückungshilfe in einem bundesweit zugänglichen, einheitlichen Online-Tool beantragen. Die über www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de gestellten Anträge werden automatisch an das für sie zuständige Studierendenwerk weitergeleitet, im Falle der Hochschule Koblenz an das Studierendenwerk Koblenz. Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Entscheidend ist die nachgewiesene, akute pandemiebedingte Notlage. Informationen zur Antragstellung, den Voraussetzungen und die wichtigsten FAQs finden Studierende der Hochschule Koblenz auf den Seiten des Studierendenwerks Koblenz unter www.studierendenwerk-koblenz.de/ueberbrueckungshilfe.

In der Coronakrise haben viele Studierende ihre Jobs verloren, vor allem in Gastronomie und Einzelhandel. Sie können versuchen, jetzt im Gesundheitswesen, in sozialen Einrichtungen oder in der Landwirtschaft tätig zu werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, BAföG zu beantragen, welches auch ausgezahlt wird, wenn die Lehre nur virtuell stattfindet.

Falls der bisher erhaltene Elternunterhalt durch die Coronakrise entfällt, kann ein BAföG-Aktualisierungsantrag mit dem neuen, niedrigeren Elterngehalt gestellt werden. Dies ermöglicht gegebenenfalls eine höhere BAföG-Förderung, allerdings unter Vorbehalt. Eine abschließende Berechnung findet statt, wenn das genaue Einkommen feststeht. Ggf. überzahlte Förderbeträge sind zu erstatten.

Das BMBF hat darüber hinaus die Möglichkeiten, einen Studienkredit bei der KfW zu erhalten, ausgedehnt und den Studentenwerken Gelder für Nothilfen zukommen lassen. Speziell für die Hochschulen in Rheinland-Pfalz finden sich Informationen bei den jeweiligen Studierendenwerken, im Falle der Hochschule Koblenz das Studierendenwerk Koblenz. Lassen Sie sich dort beraten, welche Hilfen geeignet sind. In Koblenz hilft außerdem der Verein Finanzielle Hilfe im Studium e.V. hilfsbedürftigen Studierenden von Uni und Hochschule, die sonst durch das Hilferaster fallen. Über folgende Links finden Sie weitere Informationen:

Finanzielle Unterstützung und Beratung durch das Studierendenwerk Koblenz
https://www.studierendenwerk-koblenz.de/de/go/start/finanzen/darlehen-und-zuschuesse

Finanzielle Hilfe im Studium e.V.
http://finanzhilfe.uni-koblenz.de

Sozialberatung des AStA der Hochschule Koblenz
https://www.asta-koblenz.com/sozialberatung/kontakt/
Facebook: https://www.facebook.com/Sozial-und-Finanzierungsberatung-AStA-HS-Koblenz-113952653577881/

Evangelische Studierendengemeinde ESG
Für Studierende aus Entwicklungsländern in einer studien-entscheidenden Phase (keine spezifische Corona-Hilfe): http://www.esg-koblenz.de/

Im ersten Jahr zinsloser Kfw-Kredit - jetzt auch für internationale Studierende möglich
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/unterstuetzung-fuer-studenten-1749590
https://www.bmbf.de/de/wissenswertes-zur-ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende-11509.html  

Hilfreiche Informationen der Studentenwerke zu Corona und Studium
https://www.studentenwerke.de/de/content/corona-faqs-der-studenten-und

Informationen dazu sind beim Prüfungsamt des jeweiligen Fachbereichs, beim zuständigen Dekanat und/oder bei der betreuenden Lehrkraft zu erfragen.

Wir empfehlen für einen erfolgreichen Studienstart im kommenden Wintersemester einen Laptop oder ein Tablet mit Videofunktion, da voraussichtlich auch zum kommenden Semester noch viele Veranstaltungen digital stattfinden werden müssen.

Die Bibliotheken bieten ab Dienstag, dem 28.04.2020, wieder einen Ausleih- und Rückgabeservice vor Ort an. Der Zutritt zu den Bibliotheksräumen und die Nutzung der Arbeitsplätze ist für alle Benutzer*innen allerdings weiterhin nicht möglich. Die Buchbestellung erfolgt nach vorheriger Recherche im OPAC per Mail oder telefonisch. Die Bücher, die das Bibliothekspersonal aus den Regalen holt, können dann nach Absprache an einem Abholtisch an der Eingangstür (Sicherung durch eine Plexiglasscheibe) kontaktfrei abgeholt werden. Bringen Sie dafür Ihren Hochschulausweis mit. Die Rückgabe erfolgt in Remagen über die Rückgabekiste am Bibliothekseingang und in Koblenz über den Rückgabeautomat.

Hinweis für RMC-Studierende! Die Abholung von bestellten Büchern und die Rückgabe von Büchern muss der Bibliothek am RheinMoselCampus Koblenz einen Tag vor Abholung (vorzugsweise per E-Mail) angekündigt werden. Nur so kann der Zutritt ins Gebäude gewährleistet werden. Die Ankündigung muss Montag bis Donnerstag bis spätestens 15:30 Uhr und Freitag bis 12:30 Uhr erfolgen. Die Bibliothek teilt für die Abholung und Rückgabe von Büchern feste Zeiten ein.

Bitte beachten Sie bei der Abholung und Rückgabe die ausgeschilderten Zugangswege, die vorgeschriebenen Maßnahmen zur Kontaktvermeidung und die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Außerdem können benötigte Bücher gegen Übernahme der Versandkosten ab sofort wieder an Sie versandt werden. Bücher, die am jeweils anderen Standort vorhanden sind, können Sie über die eigene Standortbibliothek ebenfalls wieder dort bestellen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Bibliotheken in Koblenz (https://www.hs-koblenz.de/rmc/bibliothek/bibliothek-koblenz) und Remagen (https://www.hs-koblenz.de/rac/bibliothek/bibliothek-remagen).

Für die Bibliothek am WesterWaldCampus stellen Sie Ihre Anfragen für Bibliotheksbesuche, Rückgaben und Ausleihen bitte per E-Mail an schreer.

 

Studierende, die mit Abschlussarbeiten befasst sind, können nach Absprache mit Ihren Betreuer(inne)n und deren Dekanaten ab dem 20. April auch Räume der Hochschule nutzen, wenn anders die Fertigstellung der Arbeiten nicht möglich ist. Es gelten aber auch hierbei die Hygienevorschriften der Gesundheitsbehörden, wie etwa selbstgemachter Alltagsmundschutz / Abstandsregelung zwischen den Personen / Desinfektionsmöglichkeiten.

Im OLAT-Kurs #kompetentdurchsstudium hat das Referat Kompetenzentwicklung einen "Sonderbereich Corona" eingerichtet, in dem Sie die Möglichkeit haben, die Angebote der Projekte Kick-off Camp, semesterFIT und TuTOP digital in Form von Sreencasts, Lernvideos oder live stattfindenden Online-Kursen zu nutzen!

 

Wenn Sie Probleme in Ihrem dualen Studium haben (z.B. mit Praxiszeiten, Praxisphasen, Kurzarbeit im Unternehmen, Insolvenz Kooperationsunternehmen etc.), die Sie nicht mit Ihrem Kooperationsunternehmen /-träger klären können, wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner*innen Ihres Studiengangs.

Gerne können Sie auch die Koordinatoren für duale Studiengänge Isabelle Chwalka und Marco Brehme unter duales-studium oder telefonisch unter 0261 9528-950 / -952 kontaktieren.

In ausbildungsintegrierten Studiengängen ist die zuständige Ansprechpartnerin bei der IHK Koblenz Anja Kriete, E-Mail: kriete oder telefonisch unter 0261 106-248.

Inzwischen bieten viele Verlage befristet eine kostenlose Nutzung von eBooks, eJournal oder Datenbanken an. Auf einer Sonderseite des Datenbank-Infosystems wird eine Sammlung freier Verlagsangebote zusammengestellt und laufend aktualisiert: Bibs vs. Virus.

Die Bibliotheken am RheinMoselCampus und am RheinAhrCampus bieten ein umfangreiches Angebot an elektronischen Medien (eBooks, eJournals und Datenbanken) an und informieren Sie auf ihren Webseiten über zusätzliche befristete Verlagsangebote.

Anschaffungsvorschläge für neue eBooks nehmen die Mitarbeiter*innen der Bibliotheken gerne per Mail oder telefonisch entgegen.

Kontakt RheinMoselCampus:
E-Mail: ausleihe
Telefon: 0261 9528-270

Kontakt RheinAhrCampus:
E-Mail: ausleihe
Telefon: 02642 932-173

Bitte wenden Sie sich an den zuständigen Lehrenden bzw. an Ihr Prüfungsamt im Fachbereich, um individuell ein Einfrieren der Abgabefrist bis zur Wiedereröffnung der Bibliothek zu beantragen.

Entgegen der Meldung der Rhein-Zeitung vom 02.04.2020 gibt es keine pauschale Verlängerung der Abgabefrist von Abschlussarbeiten.

Das International Office der Hochschule Koblenz hat auf der Lernplattform OLAT einen Kurs "International Welcome" erstellt. Dort werden die Angebote für internationale Erstsemester unter anderem in Videos vorgestellt.

Ihr findet den Kurs "International Welcome" im OLAT-Katalog der Hochschule Koblenz unter "International Office".

Der OLAT-Kurs ist jetzt unter diesem Link zugänglich (eine Anmeldung bei OLAT ist dafür nötig): 

https://olat.vcrp.de/auth/RepositoryEntry/2560197198.

Das BAföG-Amt ist weiterhin telefonisch und per E-Mail erreichbar. Anträge und einzureichende Unterlagen können gerne postalisch, per Fax oder im Anhang einer E-Mail eingereicht werden.

Generell gilt, dass Prüfungen bis zum 20.4. ausgesetzt sind. Nach Vereinbarung mit Ihrer Betreuerin oder Ihrem Betreuer sind mündliche Prüfungen im Einzelfall online möglich, beispielsweise über Plattformen wie Zoom.

Die Post wird selbstverständlich angenommen und täglich mit einem Eingangsstempel versehen. Persönlich sollte man sich den Eingang im Moment nicht extra bestätigen lassen.

In den kommenden Wochen werden Studierende aus anderen Ländern an der Hochschule Koblenz erwartet.
Wir freuen uns als Hochschule, die Incomings bei uns im Hause begrüßen zu können.

Zu beachten ist:
Incomings, vor allem jene aus Gebieten, die gemäß WHO zu den Hochrisikogebieten (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html) zählen, vor Einreise nach Deutschland ihre Einreisedaten der an der Hochschule Koblenz betreuenden Organisationseinheit und dem International Office an incoming per Mail zukommen lassen.

Diese Studierenden können ihr Studium an der Hochschule erst ab dem 15. Tag nach der Einreise nach Deutschland aufnehmen. Unter der Voraussetzung, dass keine Krankheitssymptome auftreten.

Wir bitten jeden Incoming selbst einzuschätzen, wie er oder sie sich in diesen 14 Tagen gesundheitlich fühlt. Im Falle auftretender Krankheitssymptome wie Schnupfen, Fieber, Husten etc. bitten wir wie folgt zu verfahren: Bei Auftreten von Krankheitssymptomen bitten wir Incomings, per E-Mail unter incomings mit dem International Office der Hochschule Koblenz Kontakt aufzunehmen.

In the coming weeks students from other countries will be arriving at Hochschule Koblenz.
We look forward to welcoming the Incomings at our Hochschule.

Please note:Incomings, particularly those from regions which have been classified as High Risk Zones by the WHO (see https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html), should send their date of entry by e-mail to the attending organisational unit at Hochschule Koblenz and the International Office (incoming) before they enter Germany.

These students are allowed to take up their studies at Hochschule Koblenz only 15 days after they have entered Germany. As long as they don’t show any signs of illness. We ask every incoming student to monitor their health status and assess how well they physically feel.

In the event of any occuring symptoms like a cold, a fever or cough etc. we ask you to proceed as follows: If any signs of illness occur, we ask Incomings to contact the International Office at the Hochschule Koblenz by e-mail at incomings.

Die Bundesregierung informiert über den aktuellen Stand zum Coronavirus auf verschiedenen Kanälen und in verschiedenen Sprachen unter dem folgenden Link:

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/amt-und-aufgaben/corona-virus-1730818

Nein. Nach dem heutigen Beschluss der Landeshochschulrektorenkonferenz (LHPK) wird der Prüfungsbetrieb an allen Hochschulen und Universitäten in Rheinland-Pfalz ab sofort und bis mindestens 20. April völlig heruntergefahren. Verboten sind Klausuren oder Prüfungsszenarien mit mehr als drei Personen in einem Raum.

Um gravierende Nachteile zu vermeiden, sind besondere Vereinbarungen im Einzelfall erlaubt, aber nur, wenn diese ohne Gefahr für Prüflinge und Prüfer/innen möglich ist (virtuell oder im kleinsten Kreis) und alle Beteiligten damit einverstanden sind. Aus abgesagten Prüfungen sollen keinerlei Nachteile für Studierende entstehen.

Für alle Rücktritte von Prüfungen seit dem 1. März sind keine ärztlichen Atteste erforderlich, weil für gesunde Personen der Besuch von Arztpraxen angesichts des Ziels der Viruseindämmung kontraproduktiv ist..

Bitte wenden Sie sich bei konkreten Fragen direkt an die Ansprechpersonen Ihres Fachbereichs.

Studierende, die noch nicht bei OLAT registriert sind (vor allem Erstsemester, die nicht in einem der einführenden KickOff-Camps in den Fachbereichen teilgenommen haben), sollten dies nachholen, nachdem sie ihre Benutzerkennung vom ICMS erhalten haben. Nutzen Sie dazu die Hilfsangebote des E-Learning Referats unter https://www.hs-koblenz.de/e-learning/support/openolat und beachten Sie die OLAT-Anleitung für Studierende.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat heute klargestellt, dass BAföG-Geförderte aufgrund der Corona-Epidemie keine Nachteile befürchten müssen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat am Freitag, 13.03.20, in einem Erlass an die Länder geregelt, dass BAföG-Geförderten auch bei Schließungen von Hochschulen oder Einreisesperren in andere Staaten ihre Ausbildungsförderung weitergezahlt wird.

Das BMBF hat in der entsprechenden Pressemitteilung des Weiteren bekannt gegeben, dass auch Studienanfänger, deren Semesterbeginn sich pandemiebedingt verzögert, ihr BAföG so erhalten, als ob die Präsenzvorlesungen zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt begonnen hätten. Weiterhin wird ausgeführt, dass sobald an Ausbildungsstätten Online-Lehrangebote zur Verfügung stehen, um den Lehrbetrieb aufrechtzuerhalten, die Teilnahme an diesen Online-Lehrangeboten im Sinne der Förderungsvoraussetzungen verpflichtend ist.

Die Pressemitteilung ist im Wortlaut unter folgendem Link einsehbar:
https://www.bmbf.de/files/2020-03-13%20_031%20PM%20BAf%c3%b6G%20Corona.pdf

Kein Teilnehmer soll verpflichtet werden, eine Mobilität anzutreten oder fortzuführen, auch wenn diese nicht in oder aus einem durch das Robert-Koch-Institut und/oder das Auswärtige Amt ausgewiesene Risikogebiet führen soll. Sofern eine Mobilität aufgrund des Corona-Virus nicht stattfinden kann oder abgebrochen wird, deklarieren wir diese Mobilitäten als Fälle "höherer Gewalt".

Die Studierenden werden per E-Mail kurzfristig über etwaige Maßnahmen informiert. Bitte überprüfen Sie regelmäßig Ihren Hochschul-Mail-Account auf neue Nachrichten. Außerdem wird die Hochschule auch auf der Homepage und den offiziellen Social-Media-Kanälen der Hochschule informieren.

Die Hochschule prüft derzeit, inwiefern Vorlesungen über OLAT mit den Studierenden geteilt werden könnten.

Studierende, die sich durch Vorerkrankungen in einem geschwächten Gesundheitszustand oder in einer Langzeitbehandlung befinden, deren Immunsystem angegriffen ist o.ä., wenden sich bitte direkt an ihr Dekanat, um die aktuelle Situation im Einzelfall zu besprechen und individuelle Lösungen zu finden.

Inhalte speziell für Beschäftigte

Alle Hinweise für Beschäftige wurde zur Förderung der Übersichtlichkeit in Intranet verschoben.

Der Link lautet https://intranet.hs-koblenz.de/organisation/covid-19-/-coronavirus

Orientieren Sie sich bitte nur aus offiziellen Verlautbarungen der Hochschule selbst: Alle Informationen werden umgehend hier veröffentlicht!