Aktuelles Erweiterungen des dualen Studiums finden gute Resonanz in der Wirtschaft

Mit der Erweiterung des dualen Studiengangs Business Administration hat die Hochschule Koblenz offenbar den richtigen Nerv getroffen: Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und weitere Interessierte besuchten die Infoveranstaltung am RheinMoselCampus, mit der die Hochschule Koblenz und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz die Neuerungen vorstellten. Praxisberichte aus bereits kooperierenden Firmen, eine Reihe von Informationsständen sowie eine Führung durch die Modellfabrik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften komplettierten das Angebot. Die Informationsveranstaltung bot die Gelegenheit, sich direkt und detailliert bei den Kooperationspartnern zu informieren.

  • Von links: Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran (Präsident der Hochschule Koblenz), Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss (Geschäftsführer der Dualen Hochschule Rheinland-Pfalz) und Susanne Szczesny-Oßing (Vizepräsidentin der IHK Koblenz). Foto: Hochschule Koblenz/Dahlem-Lay

  • Prof. Dr. Holger Reinemann (Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften)

Bislang war der duale Studiengang Business Administration der Hochschule Koblenz nur mit dem Ausbildungsberuf „Industriekauffrau/-mann“ kombinierbar. Ab 2017 wird das duale Studium auf den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ ausgedehnt. Inhaltlich erweitert sich das Angebot zudem um das neue Schwerpunktmodul „Dienstleistungsmanagement“, ermöglicht durch eine Stiftungsprofessur der IHK Koblenz.

„Die Kooperation mit der IHK Koblenz war in der Vergangenheit bereits sehr konstruktiv“, betonte Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz. „Die Stiftungsprofessur der IHK, für die wir sehr dankbar sind, ermöglicht uns nun eine noch engere Zusammenarbeit beim dualen Studium. Dass so viele Unternehmen zu dieser Veranstaltung gekommen sind, zeigt das große Interesse der Wirtschaft an dualen Studienangeboten.“

Susanne Szczesny-Oßing, Vizepräsidentin der IHK Koblenz, brachte ebenfalls ihre Freude über das erweiterte Angebot zum Ausdruck: „Die IHK hat – in ihrer Funktion als Interessenvertretung der Wirtschaft – dafür Sorge zu tragen, dass die Region Schülerinnen und Schülern eine attraktive Ausbildungsperspektive bietet. Denn nur dann bleiben sie nach ihrer Schulzeit in der Region und stehen den Unternehmen vor Ort als dringend benötigte Nachwuchs-Fachkräfte zur Verfügung. Daher freue ich mich sehr, dass die Vollversammlung der IHK zur Weiterentwicklung des dualen Studiums die Einrichtung einer Stiftungsprofessur an Hochschule Koblenz beschlossen hat.“

Mit dem erweiterten Angebot kommt die Hochschule Koblenz in Kooperation mit ihren Partnern, der IHK Koblenz und der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Koblenz, dem Wunsch vieler Handels- und Dienstleistungsunternehmen nach, ausbildungsintegrierte duale Studiengänge auch für diesen Wirtschaftsbereich anzubieten. Schließlich verfügen die Absolventinnen und Absolventen über eine attraktive berufliche Doppelqualifikation, die in den beteiligten Firmen gewinnbringend eingesetzt werden kann: Mit Ende ihres dualen Studiums erwerben sie sowohl einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorgrad als auch einen staatlich anerkannten IHK-Berufsabschluss.

Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss, Geschäftsführer der Dualen Hochschule Rheinland-Pfalz, legte in seinem Grußwort besonderen Wert auf die sozialpolitische Bedeutung des dualen Studiums: „Natürlich profitieren die Studierenden, die Hochschule und die Betriebe enorm davon. Darüber hinaus spielt ein solches Angebot eine nicht zu unterschätzende Rolle für die Regionalpolitik und erfüllt damit ein Stück weit auch die gesellschaftspolitische Aufgabe der Hochschulen.“ Reiss begrüßte ausdrücklich die Einrichtung eines Kompetenzzentrums duales Studium an der Hochschule Koblenz, das die dualen Studiengänge ab sofort fächerübergreifend koordiniert.

Prof. Dr. Holger Reinemann, Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, und Lena Föhrenbach, Studienberaterin des Studiengangs Business Administration dual, stellten die Neuerungen vor. Von ihren Erfahrungen mit dem betriebswirtschaftlichen dualen Studiengang berichteten Carolin Wehner (ThyssenKrupp Rasselstein GmbH) und Verena Sühling (TWE Dierdorf GmbH & Co. KG). Raum für Fragen und Austausch bot eine anschließende Diskussionsrunde sowie ein „Markt der Möglichkeiten“ mit Vertretern der Berufsbildenden Schule Wirtschaft, Hochschule sowie der IHK.

Auskünfte zum Studiengang Business Administration dual erteilt Lena Föhrenbach, telefonisch erreichbar unter Tel. (0261) 9528-153 oder per email an foehrenbach.