Aktuelles Auf Einsteins Spuren: Hochschule Koblenz und Laserline GmbH begrüßen erste kooperative Lasertechnik-Studenten

REMAGEN/MÜHLHEIM-KÄRLICH. Seit Albert Einstein 1917 die Theorie zum Laser entwickelte, hat die Lasertechnologie bis heute unzählige medizinische und technologische Innovationen ermöglicht. Ohne Lasertechnik und Optische Technologien müssten wir beispielsweise auf Internet, Smartphones, Kameras, Computer, Fernseher und die gesamte Chipindustrie verzichten. Seit kurzem bietet die Hochschule Koblenz das zukunftsorientierte kooperative Studium Lasertechnik und Optische Technologien am RheinAhrCampus in Remagen an: Nun starten zum kommenden Wintersemester erstmals zwei Studenten ihr kooperatives Studium in Zusammenarbeit mit der Firma Laserline GmbH in Mühlheim-Kärlich.

  • Laserline ist ein international führender Entwickler und Hersteller von Diodenlasern für die industrielle Materialbearbeitung mit Stammsitz in Mülheim-Kärlich. Foto: Laserline GmbH

  • Foto: Hochschule Koblenz/Gloger

Der Bachelorstudiengang Lasertechnik und Optische Technologien vermittelt eine fundierte Ausbildung in naturwissenschaftlich-mathematischen und technischen Grundlagen und deckt zudem alle Bereiche der Lasertechnik ab – mit hohem Anteil an praktischer Arbeit im Labor. Viele Studierende arbeiten bereits während des Studiums in drittmittelgeförderten Forschungsprojekten am Campus und bekommen dadurch Kontakte in die Praxis. Zum ersten Mal nutzen nun auch zwei Studenten die Alternative zum regulären Lasertechnik Studium: Im Wintersemester nehmen Karl Fechner und Luca Joel Marenbach ihr kooperatives Studium am RheinAhrCampus auf, sie haben einen Auswahlprozess durchlaufen und gerade ihre Verträge unterzeichnet. „Der Vorteil: Das kooperative Studium ist ähnlich aufgebaut wie ein duales Studium, die Studierenden werden also durchgehend bezahlt und lernen Theorie und Praxis gleichermaßen kennen“, berichtet Prof Dr. Georg Ankerhold, der am Remagener RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz im Fachbereich Mathematik und Technik lehrt. Der Leiter des Studiengangs Prof. Dr. Peter Kohns ergänzt: „Diese Kooperation zeigt, dass der Studiengang Lasertechnik und Optische Technologien von Unternehmen wahrgenommen und anerkannt wird. Das beweist die Zukunftsfähigkeit unserer Ausbildung."

Die Laserline GmbH – nicht weit entfernt vom RheinAhrCampus – ist seit  24 Jahren mit zwischenzeitlich mehr als 340 Mitarbeitern an sechs internationalen Standorten der weltweit führende Hersteller von Hochleistungsdiodenlasern für die Materialbearbeitung. Die Kooperation ist ein Gewinn für das Unternehmen und die Hochschule gleichermaßen. So haben die kooperativ Studierenden von Beginn an die Möglichkeit, neben ihrem Studium praxisnah Erfahrungen in einem Hightech-Unternehmen zu sammeln. „Dabei können sie das Erlernte aus dem Studium direkt anwenden und sich mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen in der Firma und weiteren Studierenden austauschen“, freut sich Ankerhold. Annette Scheu, Personalleiterin bei Laserline ergänzt: „Die Studierenden arbeiten bei uns von Anfang an sowohl im Tagesgeschäft, als auch in Projekten mit. Dabei erhalten sie einen sehr guten Einblick in unsere Produktion und in die Entwicklung unserer Hochleistungslaser. Laserline bietet schon seit Beginn Studierenden verschiedener Fachrichtungen die Möglichkeit, parallel zum Studium praktisches Wissen zu erlernen. Nicht selten entwickelt sich daraus nach dem Studium eine feste Anstellung“.

Karl Fechner ist einer der beiden Studierenden, der zum Wintersemester das kooperative Studium im Studiengang Lasertechnik und Optische Technologien an der Hochschule Koblenz antreten wird. „Der große Vorteil bei dem kooperativen Studium mit Laserline ist, dass man neben dem Studium auch die Möglichkeit hat, mit Expertinnen und Experten aus dem Fachgebiet zu arbeiten und von diesen zu lernen. Gleichzeitig knüpft man durch das Arbeiten bei dem Unternehmen wertvolle Kontakte“, betont der 19-jährige, „das praktische Arbeiten in den Laboren und das Verstehen der industriellen Anwendungen ist für mich das Aufregendste bei dem Studium.“

Nach erfolgreichem Abschluss ihres Studiums sind die Ingenieurinnen und Ingenieure der Lasertechnik weltweit gefragte Fachkräfte. Typische Arbeitsgebiete liegen in der Industrie und Wirtschaft oder in der Forschung und Entwicklung. Einschreibungen für ein reguläres Studium der Lasertechnik und Optischen Technologien ohne Zulassungsbeschränkung zum kommenden Wintersemester sind ab sofort möglich. Weitere Informationen zum Studium sind unter https://www.hs-koblenz.de/laser verfügbar.

 

Über Laserline

Laserline ist ein international führender Entwickler und Hersteller von Diodenlasern für die industrielle Materialbearbeitung. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt derzeit rund 340 Mitarbeiter am Stammsitz in Mülheim-Kärlich sowie in den internationalen  Niederlassungen weltweit. Laserline ist auf kontinuierliches und nachhaltiges Wachstum ausgerichtet und hat mit der Errichtung eines umfangreichen Gebäudekomplexes auf dem Firmengelände in Mülheim-Kärlich bei Koblenz Voraussetzungen für die Erweiterung von Entwicklung und Produktion geschaffen. Als dynamisch wachsendes High-Tech-Unternehmen ist Laserline immer auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften und jungen Nachwuchstalenten, die gemeinsam mit Laserline die Zukunft der Lasertechnologie gestalten möchten.  www.laserline.com