Beratungen Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus

  • Rote Karte gegen Rechts (Foto: Kai Schwerdt)

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) Rheinland-Pfalz hat das Ziel, die Beratungssuchenden in ihrer Handlungsfähigkeit
 

  • gegen menschenfeindliche Überzeugungen
     
  • gegen Autoritarismus und Faschismus
     
  • gegen Rassismus und Antisemitismus

zu stärken.

Sie ist Teil des Demokratiezentrums Rheinland-Pfalz und wird gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!". In Rheinland-Pfalz ist die Mobile Beratung in 9 Regionalstellen unter zivilgesellschaftlicher Trägerschaft eingeteilt. Eine dieser Regionalstellen ist die 'Mobile Beratung Koblenz/Mittelrhein' unter der Trägschaft der Hochschule Koblenz im Büro für Gleichstellung und Diversity. Dieser ist zuständig für die Stadt Koblenz, die Stadt Neuwied und die Landkreise Neuwied, Mayen-Koblenz und Ahrweiler. 


Zielgruppe

Zielgruppe der MBR sind alle, die mit Rechtsextremismus in all seinen Facetten konfrontiert sind und sich dagegen engagieren wollen - sowohl Hochschulangehörige aller Standorte als auch Anwohner und Anwohnerinnen der genannten Städte und Landkreise.

Wenn Sie Menschenfeindlichkeit oder nationalsozialistische Propaganda im Seminar oder in der Mensa, in einer Lerngruppe oder einem WhatsApp-Chat begegnen, wenden Sie sich gerne an mich. Wenn Sie eine Bildungsveranstaltung, einen Workshop oder ein Seminar rund um die Thematik Rechtsextremismusprävention organisieren, schreiben Sie mir gerne. Ich berate kostenfrei, vertraulich und auf Wunsch anonym. Gemeinsam werden fallspezifisch individuelle Handlungsoptionen unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten, Möglichkeiten und persönlicher Wünsche entwickelt.