Aktuelles 2011

01/10/2011

Organisationsentwicklung

Entwicklung der Bayer 04 Leverkusen gGmbH

Bayer 04 Leverkusen ist der ausgegliederte Fußballverein von Bayer Leverkusen. Das Institut prüft welche strategischen Entwicklungen der Förderverein des Fußballclubs in Zukunft nehmen wird. Welche Maßnahmen muss der Verein umsetzen um erfolgreich sein zu können.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

01/10/2011

Organisationsentwicklung

Evaluierung des Bildungssystems für Schwimmverband NRW

Der Schimmverband Nordrhein-Westfalen ist der Fachverband für den Schwimmsport in NRW. Wie gut ist das Bilgungs- und Weiterbildungssystem für die Schwimmvereine in Nordrhein-Westfalen aufgestellt. Das ISS evaluiert die bisherigen Möglichkeiten und entwickelt ein Konzept für die Zukunft.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

01/10/2011

Organisationsentwicklung

Konzept für die Sprockhövel-Card

Das Stadtmarketing Sprockhövel ist der Interessensverband der Gewerbetreibenden, Vereine und Verbände der Stadt. Evaluierung der Sprockhövel-Card. Was hat die Karte den Kunden und Gewerbetreibenden gebracht. Wie kann die Karte zukünftig genutzt werden.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

01/10/2011

Kommunale Sportentwicklung

Steuerungstool für das Schwimmbad in Sinzig/Bad Bodendorf

Die Stadt Sinzig liegt in Rheinland-Pfalz zwichen Bonn und Koblenz am Rhein. Die Stadt sucht einen neuen Betreiber für das Schwimmbad in Bad Bodendorf. Das ISS entwickelt ein Steuerungselement für die Zusammenarbeit mit dem neuen Betreiber.

Projektleiter: Sebastian Schneider, MBA

01/10/2011

Weiterbildung

6. Hochschulweiterbildung Senior Golfmanagement

Am 17. Oktober 2011 startet in Düsseldorf die sechste Auflage der Hochschulweiterbildung zum Senior Golfmanager (FH). Die Weiterbildung wird vom ISS in Zusammenarbeit mit dem IST-Studieninstitut durchgeführt. Weitere Informationen erhalten Sie hier. 

30/6/2011

Marktforschung

Deutscher Sportmarketing-Index

Die Industriegruppe Leisure fokussiert das Leistungsangebot von Deloitte auf die Sport- und Freizeitindustrie und reagiert damit auf die zunehmende Komplexität dieser Branche, die zu höheren Anforderungen an alle Marktteilnehmer führt. In Zusammenarbeit mit Deloitte befragt das ISS die Entscheidungsträger für die vier großen Ligen in Deutschland und erarbeitet daraus einen Stimmungsbarometer für die Branche.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

31/1/12

Sportentwicklung

Sportentwicklungsplanung Rheda-Wiedenbrück

Rheda-Wiedenbrück ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Kreis Gütersloh im Osten von Nordrhein-Westfalen. Das Institut wurde mit der Sport- und Sportstättenentwicklungsplanung für die Stadt Rheda-Wiedenbrück beauftragt. Dabei werden u. a. Einwohnerbefragungen vorgenommen und die Sportstättensituation evaluiert. Projektleiter:

Prof. Dr. Lutz Thieme 

15/6/2011

Marktforschung

Kundenzufriedenheitsmessung bei Motorsportevents

Die Nürburgring Automotive GmbH ist die neue Betriebsgesellschaft der legendären Rennstrecke Nürburgring in der Eifel. Das ISS führt bei verschiedenen Motorsportveranstaltungen wie der Formel 1 oder der Superbike WM Kundenbefragungen durch und wertet den Erfolg der Veranstaltungen aus. Damit sollen die Events zukünftig bessser auf die Zuschauer und Besucher zugeschnitten werden.

Projektleiter: Dipl.-BW Thomas Schneider

12/5/2011

Sportentwicklung

Evaluationder Aktion "Cool und sicher - so verhalte ich mich richtig im Wasser"

Der Partner: Die DLRG-Jugend Bayern ist der Dachverband für die Jugendlichen Rettungsschwimmer in Bayern. Im Rahmen der Aktion werden interaktive Lerneinheiten in Kindergärten und Schulen durchgeführt um damit auf spielerishce Weise die spezifischen Bade- und Eisregeln zu vermitteln. Das ISS evaluiert die Nachhaltigkeit der Aktion bei den Teilnehmern.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

31/4/2011

Marktforschung

Qualitative Marktforschung im Eventbereich

Die TAS Emotional Marketing GmbH ist eine Agentur für Services im Bereich Live-Kommunikation, POS-Marketing, Public Relations, Sponsoring, Neue Medien und Markenformate mit Sitz in Essen. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 war die Agentur für konzeptionelle, organisatorische, logistische und technische Planung und Umsetzung, Sponsorenakquise und Kommunikation des Kulturfestes „Still-Leben Ruhr Schnellweg“ zuständig. Was ist von einer Veranstaltung mit derartiger Reichweite und Öffentlichkeitswirksamkeit ein Jahr später im Bewusstsein der Bevölkerung geblieben? Dieser Frage wird mittels qualitativer Marktforschung nachgegangen.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

31/4/2011

Sportmarketing

Crossmarketing im Fitnessstudio

HealthCity ist ein Full-Service Unternehmen in Sachen Sport und Fitness unter anderem mit einem Fitness-Club in Bonn. Das Body & Mind ist ein Fitness- und Gesundheitsstudio in Remagen. Es werden Möglichkeiten des Kooperationsmarketings, des Crossmarketings und des Crosssellings vor dem Hintergrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen und Kundengruppen herausgearbeitet.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

31/4/2011

Sportentwicklung

Bildung im Profifußball

Die Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV) vertritt als vom DFB, Ligaverband und DFL offiziell anerkannte Spielergewerkschaft die Interessen der Fußballprofis in Deutschland. In einer Studie wird die Bildungssituation der Vertragsfußballer sowie Karriereverläufe nach Beendigung der aktiven Laufbahn erfasst und hieraus potentieller Unterstützungsbedarf abgeleitet.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

31/4/2011

Sportentwicklung

Sportförderrichtlinie für die Stadt Bonn

Die Stadt Bonn verfolgt das Ziel, den Freizeit-, Leistungs-, Spitzen- sowie Schulsport zu beleben und zu fördern. Es wird ein Maßnahmenkatalog zu Möglichkeiten und Risiken der Sportförderung entwickelt, welcher in praxisnahe Förderrichtlinien überführt werden kann.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

31/4/2011

Management von Sportstätten

Erfassung der Sportstättensituation im Sportbund Rheinland

Der Sportbund Rheinland ist Dachverband des Sports in den Regionen Koblenz und Trier. Um Beratungsangebote zukünftig bedarfs- und zielgruppengerecht platzieren zu können, wird eine umfassende Erhebung durchgeführt, aus der die Zahl und Art der Sportstätten der im Sportbund Rheinland organisierten Vereine sowie die Charakteristika ihrer Trägerschaft hervorgeht.

Projektleiter: Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz

31/4/2011

Management von Sportstätten

Organisationsformen im Betrieb von Sportstätten Der Partner: Die Schimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V. sind ein Mehrspartenverein ist Bonns größter Sportverein. Der Verein führt ein Schwimmbad. Der Betrieb einer Sportstätte ist vielfältigen Trägerschaftsmodellen möglich. Es werden Chancen und Risiken verschiedener Modelle erarbeitet und diese in Handlungsempfehlungen überführt.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

31/4/2011

Controlling im Sport

Finanzanalyse der Finanzierung des Leistungssportes

Der Freiburger Kreis ist Arbeits- und Interessengemeinschaft größerer deutscher Sportvereine. Es werden die Einnahmen- und Ausgabenkategorien der Vereine des Freiburger Kreises erhoben und analysiert. Mit Hilfe dieser Daten können Aussagen zur Direkt- sowie Querfinanzierung des Leistungssportes getroffen werden.

Projektleiter: Prof. Dr. Lutz Thieme

 25/1/2011

Sportmanagement-Studierende gegen Betriebsblindheit

„Man meint immer man hat schon alle Möglichkeiten durchgespielt, aber hier waren definitiv viele neue und konstruktive Ansätze dabei...“

Diese oder ähnliche Aussagen waren in den Resümees der Vereins- oder Verbandsverantwortlichen des Öfteren zu vernehmen, als die Studierenden des Studiengangs Sportmanagement am RheinAhrCampus ihre Lösungsansätze für die vielfaltigen Aufgaben- und Problemstellungen präsentiert hatten. Diese boten sich ihnen, nachdem auch im Wintersemester 2010/11 wieder zahlreiche Vereine und Verbände an das Sportmanagement-Lehrteam herangetreten waren, um Beratungsleistungen der Studierenden in Anspruch zu nehmen.

Sportclubs nutzen Experten

„In der Regel profitieren hiervon sowohl die Studierenden, denen wichtige Einblicke in Problemstellungen der Vereins- und Verbandsarbeit gewährt werden, die strukturiert und zielgerichtet zu bearbeiten sind, als auch die Auftrag gebenden Vereine und Verbände selbst, welchen situationspezifische und lösungsorientierte Gedanken unabhängiger ‚Experten‘ vermittelt werden.“ beschreibt Studiengangsleiter Prof. Dr. Lutz Thieme die Win-Win-Situation dieser Kollaboration aus Lehre und Sportpraxis.

Berater im Profi- und Breitensport

Die breite Projektpalette des vergangenen Semesters mit den unterschiedlichsten Plattformen vom Nationalverband bis hin zum Breitensportverein begann bei dem Deutschen Golf Verband (DGV), welchem eine Struktur zur Findung eines nutzenoptimierten Wettkampfsystems präsentiert werden konnte. Daneben analysierten die Studierenden für den Landessportbund NRW aktuelle Problemstellungen des verbandseigenen Beratungs- und Fortbildungsangebots und boten eine Reihe von Diskussionsansätzen zu Strukturierung und Schnittstellendefinition desselben. Für die beiden Breitensportvereine TC Grafschaft und TV Bodenheim wurden Entwicklungskonzepte mit den Schwerpunkten „Optimierung der Kommunikationsstrukturen“ bzw. „Verbesserung der Nachwuchsarbeit“ und „Rekrutierung von Schiedsrichtern und freiwilligen Helfern“ erarbeitet. Für die Betriebssportgemeinschaft der Stadt Köln wurde eine umfassende Organisationsanalyse als Reaktion auf die Einschränkung der Unterstützung seitens der Stadt Köln erstellt. Sogar bis in das neuen Semester hinein bearbeitet ein Team von Studierenden ein Projekt zur Akzeptanz verschiedener Kunstrasenplätze in Paderborn und Rheda-Wiedenbrück. Hier hatten die Platzsperrungen in den Wintermonaten für Verzögerungen gesorgt.

Praxisrelevanz wichtiger als theoretische Details

„Der Nutzen, den Vereine und Verbände aus dieser Zusammenarbeit ziehen können, liegt dabei in erster Linie in den praxisorientierten Lösungswegen und der wissenschaftlichen Fundiertheit, auf die Verantwortliche mit ihrer sportartspezifischen Fachkompetenz aufbauen können.“ stellt Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz heraus. Um das einleitende Zitat eines Vereinsvertreters wieder aufzugreifen und zu beenden, könnte man es auch so formulieren: „… hier waren definitiv viele neue und konstruktive Ansätze dabei, die man in seiner Betriebsblindheit gar nicht bedenkt.“