Für Studierende Vorbereitung auf die Messe

Im Vorfeld

Jobmessen wie Praxis@Campus verführen zum unverbindlichen Schnuppern und Stöbern. Um wirklich etwas von der Messe mitzunehmen, ist eine gründliche Recherche im Vorfeld unerlässlich.

Genauso wie für eine Klausur sollten Sie auch auf die Gespräche bei der Firmenkontaktmesse Praxis@Campus vorbereitet sein. Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick über die für Sie interessanten Unternehmen (Größe und Standorte, Produkt bzw. Dienstleistung des Unternehmens usw.). So vermeiden Sie Überraschungen und verschaffen sich eine sehr gute Ausgangssituation, um den Unternehmen gegenüber zu treten. Hier hilft Ihnen die Job-Broschüre oder die Messe-App. Machen Sie sich zu den einzelnen Unternehmen Notizen. Hierzu gehören auch Fragen, die Sie den Unternehmensvertretern stellen können, z.B. zu ausgeschriebenen Stellen. Überlegen Sie sich eine gute Strategie für Ihre Selbstpräsentation: Wie wollen Sie sich darstellen? Was können Sie besonders gut? Was davon passt besonders gut zu dem ausgeschriebenen Job, auf den Sie sich bewerben wollen? All das weckt Interesse.

Erstellen Sie eine Liste mit Unternehmen, deren Stand Sie auf jeden Fall besuchen möchten. Bringen Sie Ihre Liste in eine Reihenfolge, auf der Ihr „Traumarbeitgeber“ nicht an erster Stelle stehen sollte. So können Sie zunächst Ihre Gesprächsstrategie üben und haben dann im bedeutendsten Gespräch schon eine gewisse Routine und sind auch auf Nachfragen bereits vorbereitet.

Die Unterlagen

Fertigen Sie für die Unternehmen, bei denen Sie sich bewerben möchten, individuelle Bewerbungsmappen mit einem persönlichen Anschreiben, einem aktuellen Lebenslauf mit Foto sowie Zeugniskopien an. Die Mappe können Sie dem Unternehmensvertreter nach dem Gespräch direkt bei Praxis@Campus überreichen.

Für andere interessante Unternehmen lohnt es sich, einen Bewerbungsflyer zu erstellen. Im Flyer wird Ihr Lebenslauf als eine Art Leistungsprofil zusammengefasst und gibt so in kompakter Form alle Informationen, die ein Unternehmensvertreter benötigt, um sich ein grobes Bild von Ihnen zu machen und sein Interesse zu wecken. Bewerbungsflyer sind im Vergleich zu Visitenkarten die inhaltlich substanziellere Alternative.

Die Kleidung

Ebenso wichtig wie Ihr Lebenslauf ist das äußere Erscheinungsbild. Denn: Der erste Eindruck zählt. Für Praxis@Campus gibt es zwar keine Kleidervorschrift, Sie sollten sich vor dem Besuch der Messe aber überlegen, welche Ansprüche die Firmen an Ihr Auftreten auf einer Kontaktmesse haben könnten. Die bequeme Lieblingsjeans im „Used-Look“ sollte an diesem Tag besser im Kleiderschrank bleiben.

Das Gespräch

Eigeninitiative ist immer von Vorteil! Die Unternehmensvertreter freuen sich, wenn Sie auf sie zugehen. Doch steuern Sie nicht impulsiv auf einen Messestand zu. Beobachten Sie kurz das Geschehen, statt unhöflich die Unterhaltungen mit anderen Bewerbern zu unterbrechen.

Bei der ersten Begegnung sind die ersten drei Minuten entscheidend für den weiteren Gesprächsverlauf. In diesen Minuten entscheiden beide Gesprächspartner, ob sie sich sympathisch sind oder nicht. Ein wichtiges Kriterium ist dabei das Auftreten. Stellen Sie sich freundlich mit Vor- und Zunamen vor. Merken Sie sich den Namen Ihres Gesprächspartners. Eine persönliche Ansprache mit dem Namen macht immer einen sehr guten Eindruck.

Drücken Sie Ihrem Gegenüber nicht sofort Ihre Bewerbungsmappe in die Hand. Zunächst sollte ein Dialog entstehen. Geben Sie Ihrem Gesprächspartner die Möglichkeit, Sie kennen zu lernen, nutzen Sie dabei die Chance, sich von den anderen Bewerbern abzuheben. Hier helfen Ihnen Ihre vorbereiteten Fragen. Ganz wichtig: Bleiben Sie stets authentisch, hüten Sie sich davor zu schauspielern!

Wenn wichtige Dinge zur Sprache kommen oder Punkte, die Sie gerne für die nächste Kontaktmöglichkeit nutzen möchten, machen Sie ruhig Notizen und nutzen diese dann als Aufhänger für Ihr Berwerbungsanschreiben oder für den nächsten persönlichen Kontakt.

Bei einem positiven Gesprächsverlauf sollten Sie mit Ihrem Ansprechpartner klären, wie es nach dem Erstkontakt auf der Messe weitergehen soll.