Piggy bank on radiator. Heating cost concept

Energiesparen an der Hochschule Koblenz

Das Thema Energieknappheit und Energiepreise beschäftigt Sie nicht nur privat, sondern natürlich auch uns insgesamt an der Hochschule Koblenz. Auf Bundesebene ist beschlossen worden, dass die Büroraumtemperatur nur noch maximal 19 Grad betragen soll. Zudem sollen in den staatlichen Einrichtungen eine Energieeinsparung von 15% realisiert werden. Dies bedeutet, dass wir alle sorgsam mit den Ressourcen umgehen müssen. Insbesondere der Betrieb von elektrischen Heizgeräten ist daher in den Räumen der Hochschule nicht erlaubt. Den Energieverbrauch der Hochschule beeinflusst jede und jeder Hochschulangehörige mit. Wir haben daher einige Energiespartipps und -regeln zusammengestellt.

Wärme

Anstatt die Fenster längere Zeit gekippt zu lassen, können diese 3-10 Minuten lang vollständig geöffnet werden.

Fenster, Heizkörper-Thermostate und Lüftungslöcher der Heizkörper sollen nicht zugestellt bzw. abgedeckt werden.

Bürotüren sind stets geschlossen zu halten, sowohl bei der Nutzung als auch nach dem Verlassen des Raums. Ebensowenig stehen Flur-Zwischentüren offen.

Die Heiztemperatur in den beheizten Büro- und Nutzräumen wird auf 19 Grad abgesenkt.

Defekte bzw. undichte Fenster und Türen sowie mechanische Automatiktüren sind der Hausverwaltung/Haustechnik zu melden, damit diese schnell Abhilfe schaffen kann.

Strom

Die elektrischen Haushaltsgeräte in den Teeküchen können weiterhin genutzt werden.

Elektrische Heizgeräte jeglicher Art dürfen nicht betrieben werden.

Das Licht wird erst bei unzureichendem Tageslicht eingeschaltet. Beim Verlassen der Räume ist das Licht immer auszuschalten, auch in Teeküchen, Toiletten, Lagerräumen und Archiven.

Dokumente werden nur ausgedruckt, wenn dies unbedingt erforderlich ist.

Beim Antritt des Feierabends soll die gesamte Bürotechnik abgeschaltet werden.

Defekte Elektroeinrichtung ist zeitnah der Hausverwaltung/Haustechnik zu melden.

Vielfalt Gestalten
Gefördert durch die EU
Covid 19 digital studieren
Gesundheitsregion KölnBonn e.V.