Studieninhalte Wahlpflichtmodule

This page is not available in English and displayed in German instead.

Wahlpflichtmodule im berufsbegleitenden MBA-Fernstudienprogramm

Je nach persönlichen Interessen oder beruflichen Anforderungen bieten Ihnen die Wahlpflichtmodule, die im 3. und 4. Semester angeboten werden, die Möglichkeit, weitere Kompetenzen zu erlangen. Die Module sind inhaltlich identisch. Daher können Sie sich EIN Modul im 3. Semester auswählen und ein ZWEITES, abweichendes Modul im 4. Semester.

Angesichts der Bedeutung ganzheitlicher Ansätze zur Problemlösung sind Betriebswirte in der Berufspraxis allgemein und besonders in Führungspositionen auf ein Verständnis für den Zusammenhang von ökonomischen und technischen Problemaspekten angewiesen. Das gilt verstärkt in kleinen und mittleren Unternehmen mit ihrem geringeren Grad an Arbeitsteilung und fachlicher Spezialisierung der Führungskräfte. Um die informationstechnische Realisierung betrieblicher Prozesse zu verstehen, werden einleitend die grundlegenden Begriffe der IuK-Technologien erläutert und das Management dieser Technologien sowie der entsprechenden Informationssysteme beschrieben. Aufbauend auf diesem Grundwissen werden Theorie und Praxis des Managements betrieblicher Prozesse vermittelt. Hier werden die Grundlagen gelegt, betriebliche Prozesse auf ihre Effektivität und Effizienz zu hinterfragen, nicht wertschöpfende Prozessschritte zu ermitteln und neue, effizientere Wertschöpfungsketten zu modellieren. In kleineren Gruppen (3-5 Personen) wird die Modellierung von Prozessen geübt.

Das Modul Projektmanagement stellt die Aufgaben, Prozesse, Methoden und Werkzeuge des Projektmanagements vor. Hierbei werden anhand von Beispielen die Funktion verschiedener Werkzeuge und der sinnvolle Einsatz in verschiedenen Projektarten dargestellt und die Rolle des Projektmanagements erörtert.

1. Analysing your audience

  • adjusting contents, structure and language to your target audience
  • assessing and meeting your audience’s needs and expectations
  • considering cultural backgrounds and making appropriate choices.

2. Structuring a presentation

  • providing an effective introduction; getting your audience’s attention; highlighting the overall structure of your presentation
  • getting your main points across; holding the audience’s attention
  • closing with an appropriate summary and a conclusion; dealing with questions; discussing your ideas with your audience.

3. Making an impact

  • using appropriate linking language to sequence your points
  • preparing and describing visuals (e.g. graphs, statistics adequately, …)
  • dealing with questions and interruptions; dealing with challenges or criticism
  • using culturally appropriate body language, gestures and eye contact.
  • applying suitable politeness strategies in international environments

4. Negotiation Theory

  • negotiating techniques and strategies
  • intercultural aspects of negotiating

5. Analysis and description of different kinds of business meetings

  • information-focused meetings and briefings
  • discussion meetings
  • decision making meetings

6. Making meetings effective by

  • establishing the objectives of a meeting
  • deciding about the participants; making sure that all views are represented
  • writing appropriate invitations/agendas for international business contexts
  • planning venue, resources and equipment as well as social elements

7. Facilitating, moderating and chairing meetings by

  • starting the meeting; stating the objective; referring to the agenda
  • introducing speakers; thanking speakers for their contributions
  • asking for comments; preventing interruptions; focussing the discussion; assign-ing roles; summarising results; fixing the next meeting

8. Organising the follow-up by

  • writing and/or revising minutes
  • keeping the participants informed
  • making arrangements on how to implement the decisions/how to proceed

Erfolgreiches Management ist ohne Berücksichtigung des Aspekts der Globalisierung nicht mehr denkbar. Eine umfassende Managementkompetenz erfordert fundiertes Wissen über die Besonderheiten internationalen Managements in ihren Auswirkungen auf strategische und operative Entscheidungen sowie spezifische interkulturelle und fremdsprachliche Handlungskompetenzen über die flexibel verfügt werden kann. Hervorgehoben werden dabei in diesem Modul die Aspekte, die das „Internationale“ vom Management in nationalen Märkten abheben. Das Modul umfasst inhaltlich folgende Fragestellungen, um die o. g. Lernziele zu erreichen:

  • Was unterscheidet „internationales“ von „nationalem“ Management?
  • Welche Treiber motivieren Unternehmen zur Internationalisierung?
  • Wie stellen sich die grundsätzlichen Ansätze einer Internationalisierung dar und welche Hemmnisse können bestehen?
  • Auf welche Weise lässt sich „Kultur“ definieren und fassen?
  • Welchen Einfluss hat „Kultur“ auf das Management im internationalen Umfeld und wie kann interkulturellen Herausforderungen begegnet werden?
  • Was sind relevante Rahmenbedingungen internationaler Unternehmen?
  • Mithilfe welcher Methoden lässt sich das Marktumfeld analysieren?
  • Wie gestaltet sich Marktforschung im internationalen Kontext und welche Besonderheiten sind in Relation zur „nationalen“ Marktforschung zu berücksichtigen?
  • Wie stellt sich ein Strategieentwicklungsprozess im internationalen Umfeld dar und was ist im Rahmen internationaler Strategien zu beachten?
  • Welche Optionen für eine internationale Expansion und den Eintritt in neue Märkte stehen zur Verfügung und wodurch zeichnen sie sich aus?
  • Wie wird die Umsetzung internationaler Strategien organisiert und welche Vor- und Nachteile haben unterschiedliche Organisationsformen?