Presse Zwei Professorinnen und zwei Professoren feierlich in den Ruhestand verabschiedet

This page is not available in English and displayed in German instead.

Mit einem feierlichen Festakt im Oberlichtsaal, bei dem auch Humor und Emotionen nicht zu kurz kamen, verabschiedete der Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz zwei Professorinnen und zwei Professoren in den Ruhestand. Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen, Wegbegleiter und Familienangehörige waren in den Oberlichtsaal des RheinMoselCampus gekommen, um Prof. Dr. Peter Franzkowiak, Prof. Dr. Traudl Füchsle-Voigt, Prof. Dr. Marlene Jansen-Schulze sowie Prof. Dr. Karl-Heinz Lindemann den Start in den neuen Lebensabschnitt zu versüßen.

  • von links: Prof. Dr. Katrin Schneiders, Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn, Prof. Dr. Karl-Heinz Lindemann, Prof. Dr. Marlene Jansen-Schulze, Prof. Dr. Peter Franzkowiak, Prof. Dr. Traudl Füchsle-Voigt und Prof. Dr. Rainer Ningel

Die Begrüßung und Moderation der Veranstaltung übernahm Prof. Dr. Rainer Ningel als Prodekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften. Dekan Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn war bereits anderweitig eingespannt – er ließ es sich nicht nehmen, am Klavier selbst für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung zu sorgen. Humorvoll eingeleitet von Ningel und passend zur Persönlichkeit des jeweils zu Verabschiedenden spielte Friesenhahn gekonnt Auszüge aus Beethovens „Sonate Pathetique“, Mozarts „Sonate in A Dur“, Beatles‘ „Yesterday“ sowie aus Billy Joels „Just the way you are“.

Neben Prof. Dr. Rainer Ningels launischer Rede und den lebendigen Grußworten der vier Ruheständler sorgte eine Dia-Show des Fachbereichs Sozialwissenschaften mit Fotos aus zwei Jahrzehnten Hochschulleben für viele nostalgische Momente bei den Anwesenden. Zusätzlich tauschten die vier gemeinsam mit dem langjährigen Dekan Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn in einer Talkrunde mit dem Motto „Früher war alles besser! Oder?“ so manche Erinnerung aus. Mit ihrem Ausblick „Wie geht es weiter?“ schaffte Prodekanin Prof. Dr. Katrin Schneiders den Brückenschlag zur Gegenwart und schloss damit den Kreis.

Peter Franzkowiak übernahm 1993 an der damaligen Fachhochschule Koblenz eine Professur für das Lehrgebiet Sozialmedizin, das sich seit 2002 „Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin in der Sozialen Arbeit“ nannte. Er war Dekan des Fachbereichs, Mitglied im Senat sowie im Hochschulrat der Hochschule. Außerdem erhielt er den Landeslehrpreis Rheinland-Pfalz.

1995 trat Traudl Füchsle-Voigt an der Hochschule eine Professur für Psychologie mit dem Schwerpunkt Beratung an. Ihr Lehrgebiet beinhaltete die Sozial-, Entwicklungs- und Familienpsychologie sowie die Psychiatrie. Ihre Arbeits- und Praxisschwerpunkte lagen auf Sozialer Arbeit mit alten, behinderten und psychisch kranken Menschen.

Marlene Jansen-Schulze wurde 1999 Professorin für das Lehrgebiet „Theorie und methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit“ an der damaligen Fachhochschule Koblenz. Ihre Arbeits-Praxisschwerpunkte reichten von Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit über Soziale Arbeit an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule bis hin zu dem Projekt „Jugendarbeit im Kreutzchen“.

Karl-Heinz Lindemann ist sogar ein „Kind“ der Hochschule Koblenz – hier studierte er Sozialarbeit, bevor er an der FU Berlin ein Studium der Soziologie und Erziehungswissenschaften aufnahm. Im Jahr 2000 kehrte er als Professor für „Erziehungswissenschaften und Ethik“ an die Hochschule zurück.