Presse Zeugnisübergabe in der IHK Koblenz - Dual Studierende schließen ersten Teil ihrer Doppelqualifikation ab

This page is not available in English and displayed in German instead.

Die erste Hürde ist genommen: 31 dual Studierende haben gestern in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz die Abschlusszeugnisse ihrer Berufsausbildung erhalten. Damit haben sie den ersten Teil ihres dualen Studiums, die Ausbildung im Unternehmen, abgeschlossen. Nach einem weiteren Jahr des Studiums an der Hochschule Koblenz werden sie ihre Berufsausbildung um einen Bachelor-Abschluss ergänzen.

  • Foto: colourbox

„Sie verknüpfen in Ihrem dualen Studium das Beste aus zwei Welten“, richtet Susanne Szczesny-Oßing, Präsidentin der IHK Koblenz, in ihrer Begrüßung das Wort an die Absolvierenden. „Während Ihrer Ausbildung erwerben Sie berufliche Handlungskompetenz. Zusätzlich ergänzen Sie dieses praktische Wissen um die theoretische und wissenschaftliche Perspektive eines Hochschulstudiums. Damit erweitern Sie Ihre Fähigkeiten und werden für Ausbildungsunternehmen zu umfassend qualifizierten, sehr attraktiven Fachkräften.“ Unternehmen schätzten besonders die selbstständige Arbeitsweise der dual Studierenden im Vergleich mit anderen Bewerbern, so Szczesny-Oßing.

Annähernd 800 dual Studierende sind aktuell an der Hochschule Koblenz eingeschrieben. Dieses Erfolgsmodell unterstützend, hat die IHK Koblenz – gemeinsam mit der Hochschule Koblenz und Berufsbildenden Schulen in Koblenz und Neuwied – in den vergangenen Jahren sechs duale Studiengänge entwickelt. Zum Fächerangebot gehören etwa der duale Studiengang Bauingenieurwesen in Verbindung mit einer Ausbildung zum Bauzeichner und das BWL-Studium kombiniert mit den Ausbildungsberufen Industriekaufmann/-frau und Kaufmann/-frau für Büromanagement.

Seit letztem Jahr finanziert die IHK Koblenz außerdem eine Stiftungsprofessur für das duale Studium an der Hochschule Koblenz. Stiftungsprofessor Prof. Dr. Tilo Bellm konkretisiert die Inhalte der Stiftungsprofessur: „Wir sind dabei, das neue Modul Dienstleistungsmanagement aufzubauen. In diesem Rahmen konnten wir schon im letzten Jahr eine zusätzliche Kombination anbieten: Den Bachelorstudiengang Business Administration, verknüpft mit der Ausbildung zur Kauffrau beziehungsweise zum Kaufmann für Büromanagement.“

„Wir profitieren doppelt von der IHK-Stiftungsprofessur“, bekräftigt Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz, „zum einen konnten wir die Anzahl unserer dualen Studiengänge um ein weiteres attraktives Angebot erhöhen. Zum anderen hat das Engagement der IHK die Wahrnehmung von dualen Studiengängen in der Öffentlichkeit und insbesondere bei den Unternehmen noch gestärkt.“

Oberstudiendirektorin Beate Kraemer, Schulleiterin der Berufsbildenden Schule Wirtschaft Koblenz, beschreibt die Rolle der kooperierenden Berufsschulen beim dualen Studium: „Die Berufsschule ist ein ganz wesentliches Element der wichtigen Theorie-Praxis-Verzahnung in der Ausbildung. Sie vermittelt zwischen den an der Hochschule gelehrten theoretischen Konzepten und den ganz praktischen Aufgaben im Betrieb.“ Gleichzeitig könnten alle Beteiligten vom engen Austausch profitierten, so Kraemer.

Weitere Informationen zum dualen Studium sowie eine Übersicht über Kooperationsunternehmen aus der Region erhalten Interessierte unter www.ihk-koblenz.de/duales-studium.

Ansprechpartnerin der IHK Koblenz:

Melanie Becker
Referentin Hochschule|Wirtschaft
Telefon 0261 106 283
E-Mail mbecker(at)koblenz.ihk.de

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz vertritt das Gesamtinteresse von mehr als 96.000 Unternehmen im nördlichen Rheinland-Pfalz gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Ihre Arbeit beruht auf dem Prinzip der unternehmerischen Selbstverwaltung anstelle staatlicher Bürokratie und ist unabhängig von Einzel- oder Brancheninteressen. Die IHK engagiert sich für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft und bietet ihren Mitgliedern ein breitgefächertes Serviceangebot. Mit acht Geschäftsstellen und der Zentrale in Koblenz ist die IHK Koblenz vor Ort bei den Unternehmen.